Webcode: 01034260

AUM: AL2 Zwischenfrüchte / Untersaaten, Aussaatproblematik aufgrund von anhaltender Trockenheit

Folgende Regelungen für die AUM-Verpflichtungen mit Anbau von Zwischenfrüchten und Untersaaten (AL21, AL22) gelten in Zusammenhang mit anhaltender Trockenheit in 2018 (nicht für öVF-ZF/öVF-US):

1.     AL2-Untersaat im Mais ist vertrocknet. Muss eine ZF bis zum 1. Oktober ausgesät werden, um die Verpflichtung zu erfüllen?
-> Nein (siehe auch Begründung zu 2). Allerdings muss die Fläche aus dem Antrag zurückgezogen werden, da der Zuwendungszweck nicht erreicht wird (kein Aufwuchs = keine Winterbegrünung). 
Wenn der AST eine Zahlung für diese Flächen erhalten möchte, dann müsste eine Neuansaat einer Zwischenfrucht erfolgen und der Zuwendungszweck muss erreicht werden (Aufwuchs und Winterbegrünung).
Wird eine andere Fläche als Ersatz für die Untersaat bestellt, muss dies bis 1.10. angezeigt werden.  

2.     Der AL2-Antragsteller wollte seine Verpflichtung durch den Anbau einer Zwischenfrucht erfüllen. Muss die ZF bis zum 1. Oktober 2018 ausgesät werden, obwohl die Aussichten für das Auflaufen sehr schlecht sind?
-> Nein, es muss keine ZF ausgesät werden, um eine Anpassung der Bewilligung zu vermeiden. Es kann auch ein Jahr bei AL2 vollständig ausgesetzt werden (kein Auszahlungsantrag), die 5%-Grenze (jährlich auf mindestens 5% der Ackerfläche des Betriebes Zwischenfrüchte oder Untersaaten anbauen) muss jedoch eingehalten werden. Sollte aufgrund der Trockenheit auch die 5% Grenze nicht eingehalten werden können, so sind Ausnahmen nach 6.15 der RL für 2018 möglich.
Es darf keine Zahlung beantragt werden, wenn der Zuwendungszweck nicht erreicht wird (kein Aufwuchs = keine Winterbegrünung). 

3.     Kann die BWST eine Ausnahme zur Verlängerung des Aussaattermins für AL2-ZF erteilen?
-> Nein, eine Verlängerung des Aussaattermin über den 1.Oktober hinaus ist fachlich nicht sinnvoll (Zuwendungszweck muss erreichbar sein). 

Wichtig ist in allen Fällen, dass Flächenreduzierungen gegenüber den im Sammelantrag gemeldeten Flächengrößen bei der zuständigen Bewilligungsstelle angezeigt werden (ansonsten droht die Sanktionierung). Das gilt auch für Fälle der Nr. 1, bei denen der Zuwendungszweck nicht erreicht werden kann.


Kontakt:
Christof Mietkowski
Direktzahlungen, Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:
Aline Barnkothe
Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:


Stand: 24.09.2018