Webcode: 01033958

Von Herausforderungen der Ausbildung befreit - Freisprechung der Landwirte

Auf Einladung der Bezirksstelle Braunschweig, der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, fand am Freitag, 6.7.2018 die Freisprechung der Auszubildenden in der Landwirtschaft aus dem gesamten Bezirk Braunschweig im Forum des Thünen-Instituts in Braunschweig statt. 53 Landwirte haben ihre Ausbildung erfolgreich beendet und bekamen während einer Feierstunde mit rund 180 Gästen aus der Hand des Gifhorner Kreislandwirtes Werner Warnecke ihre Qualifikationen überreicht.

Sönke Pfaff, Leiter der Fachgruppe 1 an der Bezirksstelle in Braunschweig begrüßte die Gäste im Forum des TI und machte dem Berufsnachwuchs Mut für die Zukunft: „Auch wenn Sie jetzt vielleicht erstmal die Nase voll haben vom Lernen, so haben sie sicher schon erkannt, dass das Lernen nie aufhört!“ Wichtig sei der stetige Blick über den eigenen Tellerrand  - ob in Form von Zusatzqualifikationen, Praktika, Studium oder Weiterbildung – „alles ist gut, was Sie Erfahrungen sammeln lässt“, so Pfaff.

Auf diesen Zug sprang auch Kreislandwirt Warnecke auf, der in seiner Ansprache die Bedeutung der Landwirtschaft in der Gesellschaft hervorhob und Vergleiche zu anderen wichtigen Berufen zog, die zwar notwendig, aber nur in bestimmten Situation gebraucht würden. „Wir Landwirte sind bei wichtigen Berufen ganz vorne dabei. Ohne Bauern keine Ernten. Ohne Ernten kein Essen. Ohne Essen kein Leben“, erklärte er. Das bedeute auf den Punkt gebracht „Ohne Bauern kein Leben!“

Die Freude über die bestandene Prüfung stand den jungen Absolventen dann auch deutlich ins Gesicht geschrieben. Dazu die stolzen Eltern, Ausbilder und Lehrer sowie einige Ehrengäste aus dem Ehrenamt und Agrarbereich.
Mit der Übergabe der Urkunden haben alle Anstrengungen nun ihren erfolgreichen Abschluss gefunden. „Endlich geschafft!“, hörte man es im Saal raunen. Insbesondere die Gruppe der Albsolventen, die ihren Berufsabschluss über zwei Winterhalbjahre nach § 45/2 gemacht hatten, waren froh, dass sie ihre „Ausbildung“, die neben dem Job an Abenden und Wochenenden lief, erfolgreich abgeschlossen hatten.

 „Sie haben sich heute mit der Übernahme der Zeugnisse von den Herausforderungen der Ausbildung befreit“, erklärte Warnecke. Das sei ein großer Schritt Richtung Zukunft!

Das einige frischgebackenen LandwirtInnen die auffordernden Worte der Redner schon während der Ausbildung ernst genommen

hatten, wurde deutlich, als fünf der Absolventen/innen ihre Gedanken zur Berufsausbildung aus ihrer Sicht schilderten und der Absolvent Christoph Willeke ein auf die Ausbildungszeit umgedichtetes Lied mit seiner Gitarre vortrug.
In bebilderten Kurzvorträgen zu ihren bereits während der Ausbildung durchgeführten Auslandsaufenthalten in Spanien und Afrika schilderten Theresa Marie Brandes und Lena von Graefe ihre Erfahrungen und unvergessliche Eindrücke, die sie in den fremden Ländern sammeln konnten und bei denen zugleich ein fundiertes Wissen über die Landwirtschaft eines anderen Landes erworben werden konnte.

„Ein (Ausland)Praktikum ist immer dann eine gute Idee, wenn ihr euch noch nicht sicher seid, in welche berufliche Richtung es gehen soll. Oder eben auch dann, wenn ihr euch sicher seid, aber noch eine spezielle Fachrichtung zu wählen habt. Oder eben dann, wenn ihr euer späteres Berufsumfeld bis jetzt nur aus Büchern kennt und dringend Praxiserfahrungen benötigt“, so die einhellige Meinung der beiden Rednerinnen. Denn dass der Alltag auf einem Betrieb oft weitaus mehr Überraschungen und Arbeiten parat hält, als es ein Buch oder Bericht vermitteln kann, ist kein Geheimnis. Außerdem gibt es gerade als Azubi, Fachschüler oder Meisteranwärter unschlagbare (auch finanzielle) Unterstützung, wie z.B. durch Erasmus, Aufstiegs-Bafög, etc.

Damit sich vielleicht noch weitere Interessenten für einen Auslandaufenthalt oder andere weitergehende Qualifizierungsmaßnahmen unter dem Berufsnachwuchs finden, hatte Ausbildungsberater Christian Greune darum auch das Team des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingeladen. Diese informierten am Rande der Freisprechungsfeier über die Möglichkeit des Aufstiegs-BAföG.  Denn entgegen weitverbreiteter Meinung gibt es BAföG nicht nur für Studierende. Auch Absolventinnen und Absolventen einer beruflichen Ausbildung erhalten eine finanzielle Unterstützung, wenn sie sich weiterqualifizieren möchten. Warum? Jeder soll die Chance bekommen, seine berufliche Karriere selbst zu gestalten!

 

 

 

 

 

Die 3 besten Absolventen der Berufsschulstandorte
Braunschweig und Gifhorn
v.l: Christoph Willeke, Theresa Marie Brandes, Christian Fricke

 

 

 

 

 

Die 3 besten Absolventen der Nebenerwerbslandwirte nach § 45.2
v.l: Heiko Engelhardt, Henrieke Sievers, Andreas Kirchhoff

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Johannes-Selenka Schule Braunschweig (13 Absolventen)

Philipp Alexander Bodin, Natendorf bei  Andreas von Graeve, Gevensleben
Theresa Marie Brandes, Süpplingenburg im Julius Kühn-Institut, Sickte
Hendrik Goes, Braunschweig im Friedrich-Löffler Institut, Braunschweig
Henrik Haase-Fricke, Liebenburg im Klostergut Heiningen, Heiningen
Ole Hotopp, Königslutter im Friedrich-Löffler Institut, Braunschweig
Jonas Irrgang, Peine im Rittergut Oberg, Ilsede
Jennifer Karpa, Braunschweig bei Homann GbR, Wittingen
Arne Nordmann, Wendeburg bei Anske Koschnik, Grafhorst
Corvin  Rittierott, Cremlingen                
Clemens Scheunert, Liebenburg bei Agrar Vorharz GbR,           Gielde
Lena von Graeve, Gevensleben bei Ernst-Dieter Meinecke, Barwedel
Christopher Wegat, Salzgitter im Klostergut Heerte, Salzgitter
Christoph Willeke, Bad Harzburg in der  Güterverwaltung Reinau, Lucklum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Berufsbildende Schulen I des Landkreis Gifhorn (13 Absolventen)

Nick Aselmeyer, Kamern bei Ernst-Dieter Meinecke, Barwedel
Christian Fricke, Uetze bei Ernst Lütje, Wasbüttel
Maximilian Fricke, Barwedel bei Henning Schulze, Tiddische
Lennard Hager, Müden bei J. und H. Kuhls GbR, Neubokel
Aaron Hermes,  Parsau bei Ulrich Dörrheide, Wittingen
Naemi Hermes, Parsau bei Jens Röhl, Tiddische
Lara Kalkbrenner, Sassenburg  bei Erich Gehrke, Twülpstedt
Jannek Kremmeicke, Wittingen bei Tobias Toews, Soltendieck
Caroline Lautenschläger, Gifhorn bei Allerwiesen GbR, Wienhausen
Felix Meyer, Jühnde bei Jörn Wolter, Wittingen
Leon Plagge, Vollbüttel bei Stefan Löbbecke, Ribbesbüttel
Richard Segert, Elbe bei Banse-Meyer GbR, Radenbeck
Florian  Wiedemann, Vechelde bei Jochen Gaus, Ohnhorst

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nebenerwerbslandwirte (27 Absolventen)

Nico Ahrenbeck , Königslutter
Susanne Ahrenbeck, Königslutter
Jörn Albs, Lachendorf
Artem Bauer, Isenbüttel
Marc Busch, Wesendorf
Stefan Czichos, Peine
Dirk Dreyer, Groß Twülpstedt
Heiko Engelhardt, Seesen
Torben  Gerlof, Gerstenbüttel
Simone Graf, Braunschweig
Sebastian Gransee, Berßel
Fabian  Hamburg, Groß Oesingen
Raik-Manfred Hubert, Woltershausen
Bettina  Kahrens, Wittingen
Andreas Kirchhoff, Seesen
Henner  Lochstedt, Solschen
Jan Lohrengel, Herzberg
Trutz Meyer, Sassenburg
Christian Minkley, Grasleben
Katja Mokosch, Halberstadt
Timothy Reeve,  Söllingen
Jan-Christopher Reier, Markoldendorf
Christina Siemke, Jembke
Henrieke Sievers, Groß Himstedt
Alexander Tappenbeck, Wolfsburg-Almke
Christopher Tappenbeck, Wolfsburg-Almke
Marc Zimmermann, Seesen

 

 


Kontakt:
Christian Greune
Berater Ausbildungsberater Landwirtschaft, Koordination u. Planung Meisterkurse, Entwicklung u. Vertrieb der Ackerschlagkartei
Telefon: 0531 28997-144
Telefax: 0531 28997-141
E-Mail:
Sabine Reinhold-Krone
Verwaltung Bildung
Telefon: 0531 28997-104
Telefax: 0531 28997-141
E-Mail:


Stand: 10.07.2018