Webcode: 01035978

Sonderkulturanbau - Gewürz- Arznei- und Faserpflanzen

Mit klassischen Ackerkulturen wie Getreide, Rüben und Raps fällt es zunehmend schwerer ein ausreichendes landwirtschaftliches Einkommen zu erzielen. Hinzu kommt große Konkurrenz am Flächenmarkt, die zu üppigen Pachtforderungen führt.

Um darauf zu reagieren, stellt sich für viele Betriebe die Frage, ob mit dem Einstieg in den Sonderkulturanbau eine zusätzliche Einkommensquelle geschaffen werden kann und wie der Anbau im eigenen Betrieb umzusetzen ist.

Das Seminar gibt eine Übersicht über die in Deutschland verbreiteten Arznei-, Gewürz- und Faserpflanzen. Anbau, Verarbeitung, Aufbereitung und Lagerung werden ebenso thematisiert wie Vermarktung und Marktchancen. Referieren wird dazu Frau Dr. Marie-Luise Rottmann-Meyer, Geschäftsführerin des 3 N Kompetenzzentrums Niedersachsen.

Im Anschluss wird Frau Henrike Rodemeier, Leiterin der FloraFarm Ginseng, über die Abläufe auf ihrem Betrieb berichten. Sie bewirtschaftet zusammen mit ihrer Schwester einen Heidehof, auf dem neben den typischen Ackerkulturen koreanischer Ginseng angebaut und bis zum pharmazeutischen Produkt weiterverarbeitet wird. Anhand dieses Beispiels soll veranschaulicht werden, welche Änderungen der Betriebsabläufe sich durch den Sonderkulturanbau ergeben und wie viel Arbeitszeit, Kapital und Knowhow dafür einzuplanen sind.

Abgerundet wird die Veranstaltung durch Herrn Dr. Jürgen Steger, Vorstandsmitglied des Deutschen Naturfaserverbandes e. V., der speziell über den Anbau und Markchancen von Faserpflanzen berichten wird.

Anmeldung zu diesem Seminar erfolgt hier.


Kontakt:
Daniel Dönni
Berater Wirtschaftsberatung
Telefon: 05371 94549-11
Telefax: 05371 94549-69
E-Mail:


Stand: 04.11.2019