Webcode: 01037335

Abendspaziergang durch einen Mitmach-Garten

Da Corona in diesem Jahr die Gartenfachexkursionen der Landwirtschaftskammer unmöglich gemacht hat, hatte sich Beraterin Sandra Raupers-Greune etwas Neues einfallen lassen, um ihrem gartenbegeisterten Klientel etwas zu bieten: Ein Abendspaziergang durch einen Garten, bei dem es viel zu entdecken und noch mehr zu lernen gab: Dem Stadtgarten Bebelhof. 15 Teilnehmerinnen hatten sich eingefunden, um an frischer Luft und mit Abstand vor Ort einen geführten Rundgang mitzumachen.

Im Jahre 2015 entstand auf Initiative der Volkshochschule Braunschweig in Kooperation mit der Stadt ein Gartenprojekt, bei dem es bis heute um mehr geht, als die reine Produktion von Gemüsepflanzen. Vielmehr ist ein offener Gemeinschaftsort entstanden, der als Treffpunkt und Kommunikationsort im Stadtteil dienen soll.

Auf dem damals ungenutzten ehemaligen städtischen Betriebshof fand das Projekt ein Zuhause. „Für das 2000 qm große Grundstück wurde zunächst gemeinschaftlich ein erstes Gestaltungskonzept entworfen. Da das Gelände komplett gepflastert ist und nach der jahrzehntelangen Nutzung als Abstellfläche für die städtischen Fahrzeuge der Boden vermutlich sowohl zu verfestigt, als auch möglicherweise belastet war, hatte man sich damals in Anlehnung an den Berliner Prinzessinnengarten an ein Gärtnern in Hochbeeten gedacht," erzählt Saskia Bothe, Umweltpädagogin im Gemeinschaftsgarten. Mithilfe von vielen Freiwilligen ist so aus der einstmals vollkommen versiegelten Fläche eine grüne Oase entstanden.

Heute umfasst der Mitmachgarten ca. 120 Palettenhochbeete mit Gemüse, Kräutern, Obststräuchern und –bäumen sowie Kartoffel- und Tomatenanbau in Maurerwannen, die zumeist von freiwilligen Ehrenamtlichen, Arbeitsgelegenheitskräften und 2 FSJ- bzw. BFD`lern gepflegt werden. Mehrere Bienenvölker des Imkervereins „Okerbienen" und die Insekten aus dem Insektenhotel übernehmen schließlich ihren Anteil an der Gartenarbeit.

Damit der Garten wirklich lebt, gibt es regelmäßige Gemeinschaftstage sowie Workshops u.a. zum Gärtnern oder auch Imkern. Neuerdings ist auch eine Fahrrad-Selbsthilfewerkstatt auf dem Gelände angesiedelt. Außerdem finden über die Gartensaison verteilt viele verschiedene Veranstaltungen wie zum Beispiel Samentauschbörsen oder Thementage statt, bei denen Experten die Grundlagen des Gärtnerns oder das Knowhow zur jeweiligen Kultur vermitteln.

Das Schöne an diesem nichtkommerziellen Projekt ist, das wirklich jeder aktiv werden kann: Jede/r Interessierte kann im Garten mitarbeiten, seine Ideen einbringen, kreativ werden und später die Früchte seiner Arbeit verspeisen. Denn das oberste Prinzip im Garten lautet: Wer mithilft darf auch miternten!

Um auch für die Bevölkerung des Stadtteils Bebelhof - in dem viele Migranten und Harz IV –Empfänger leben - ein Anlaufpunkt zu sein, wurde sogar ein Bauwagencafe geschaffen, das dienstags sowie am Wochenende für kleines Geld selbstgebackenen Kuchen und Getränke anbietet. „Die Anwohner scheuen sich oftmals, hier einfach mitzumachen oder sich an den Aktionen zu beteiligen", so Saskia Bothe, aber wenn sie sich Kuchen holen oder diesen hier auf dem Gelände auf den selbstgebauten Palettenmöbeln sitzend verzehren, schauen sie sich doch um, fühlen und schnuppern an manchem Kraut und kommen ins Gespräch."

Bei unserem Rundgang erfahren die Teilnehmerinnen noch viel über den besonderen Anbau in den Palettenhochbeeten. Was gedeiht in der begrenzten Fläche und was nicht? Wie lange hält so ein Holzrahmen? Nach welchem erprobten Konzept erfolgt der (Erd)aufbau? Was ist anders als beim regulären Hochbeet? Wie ist die Fruchtfolgeplanung? usw..
Am Ende sind sich alle einig, hier ein erstaunliches Projekt entdeckt zu haben, das einen weiteren Besuch lohnt!


Der Gemeinschaftsgarten Braunschweig Bebelhof ist tagsüber auch für Besucher geöffnet, am Wochenende mit kleinem Freisitzcafe. Er befindet sich im Braunschweiger Stadtteil Bebelhof, Schefflerstraße 34.

 


Kontakt:
Sandra Raupers-Greune
Beraterin Garten, Hof- und Dorfgrün, Direktvermarktung, Landfrauenverband
Telefon: 0531 28997-127
Telefax: 0531 28997-111
E-Mail:


Stand: 16.09.2020