Webcode: 01039022

Das perfekte Frühstücksei

Was wäre Ostern oder auch ein gelungenes Wochenendfrühstück ohne Frühstückseier? Damit das perfekte Frühstücksei - auch ohne den Einsatz eines Eierkochers – gelingt, müssen nur ein paar Dinge beachtet werden. Und so geht´s:

Auf Zimmertemperatur bringen, nicht anpieksen

Um das Platzen des Eies zu verhindern, ist es ratsam, dieses ein paar Minuten vor dem Kochen aus dem Kühlschrank nehmen, um es so auf Zimmertemperatur zu bringen. Dass Eier, die zuvor angestochen wurden beim Kochen nicht platzen, gehört ins Reich der Kochlegenden. Hilfreicher ist es etwas Salz oder einen Esslöffel Essig ins Kochwasser zu geben. So gerinnt das austretende Eiweiß, falls die Eischale doch platzen sollte, sofort und verschließt die Bruchstelle.

Ins kochende Wasser geben und Garzeiten beachten

Das Ei in das bereits kochende Wasser geben und je nach gewünschter "Weichei-Stufe" 5 bis 10 Minuten garen. Die Garzeiten richten sich natürlich nach der Größe des Eies. Bei sehr großen (XL) oder sehr kleinen Eiern (S) die Zeiten etwas erhöhen oder verringern (ca. 25 -50 Sek).

Werden die Eier in kaltem Wasser erhitzt, ist der Zeitpunkt, an dem das Wasser anfängt zu kochen, für den Kochstart maßgeblich. Die Nachteile dieser „kalten“ Methode sind, dass sich das Eiklar nicht gleichmäßig um den Eidotter verteilt. Und es ist sehr schwierig sicherzustellen, dass die empfohlenen Garzeiten auch zur gewünschten Konsistenz insbesondere bei weichen und wachsweichen Eier führen. Denn je mehr Eier gekocht werden, desto länger dauert es bis das Wasser kocht und umso schwieriger ist es, den optimalen Zeitpunkt für nicht hartgekochte Eier zu bestimmen.

Garzeiten von Hühnereiern (Größe M/L)

Garzeit

Bezeichnung

Beschaffenheit

5 Minuten

weich

Eiklar gerade fest, Dotter weich

6-7 Minuten

wachsweich

Eiklar fest,Dotter hat noch weichen Kern

8 Minuten

hart

Dotter noch nicht ganz fest

10 Minuten

hart

schnittfest

>10 Minuten

hart

>Grünlicher Ring um den Dotter

 

Blaue grüne Verfärbungen nach dem Kochen

Nicht schön, aber völlig unbedenklich und ohne Auswirkungen auf den Geschmack sind die grünlichen Verfärbungen des Eidotterrands. Sie entstehen als natürliche Reaktion, wenn das Ei länger als 10 Minuten gekocht wird.

 

Mit kaltem Wasser abschrecken?

Wer sein Ei hart gekocht mag, sollte auf das Abschrecken verzichten. Zwar beendet das Abschrecken des Eies mit kaltem Wasser den Garvorgang, was bei der Zubereitung von weichen Eiern ein entscheidendes plus sein kann. Jedoch können mit dem Abschreckwasser Bakterien durch feinste Schalenrisse in das Innere des Eies gelangen und die Haltbarkeit des Eies verringern.

Also: Weich gekochte Eier abschrecken, bei harten Eiern oder wenn gekochte Eier länger aufbewahrt werden sollen, lieber auf das Abschrecken verzichten

 

Das optimale Alter des Eies?

Erst nach einer mindestens 3-tägigen Reifezeit entwickelt ein Ei sein volles Aroma. Und es lässt sich auch erst ab diesem Termin gut „pellen“. Für das perfekte Frühstücksei sind daher 7 bis 14 Tage alte Eier ideal. Übrigens: Das Alter eines Eies bleibt heute kein Geheimnis der Hennen mehr. Es lässt sich leicht errechnen: Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) minus 28 Tage = Legedatum.

 

Guten Appetit. Genießen Sie Ihr perfektes Frühstücksei und alle Köstlichkeiten mit Eiern

Wer seine Eier direkt beim Erzeuger einkaufen möchte, sollte unter www.service-vom-hof.de nachsehen


Kontakt:
Beate Langenhorst
Beraterin Ernährung, Lebensmittelqualität, Bauernhofcafe
Telefon: 0591 9665669-118
Telefax: 0591 9665669-125
E-Mail:


Stand: 31.03.2021



PDF: 35745 - 58.8251953125 KB   Ei-Lachs-Gurkensalat   - 59 KB