Webcode: 01034972

Stimmt es oder ist es ein Mythos? - Spinat nicht wieder aufwärmen?

Spinat mit Blubb, Nudeln mit Spinat, Spinatauflauf, wenn nicht alles aufgegessen wird, stellt sich die Frage wohin mit den Resten?

Eine weitverbreitete Ansicht ist, besser im Abfall entsorgen, denn Spinat soll ja nicht zweimal erwärmt werden. Stimmt das wirklich?

Nein, Spinatgerichte können ein zweites Mal erwärmt werden, wenn man sie richtig aufbewahrt und wieder gut durcherhitzt. Die Empfehlung "Spinat nicht wieder aufwärmen" stammt aus Urgroßeltern-Zeiten, als es noch keine Kühlschränke gab.

Doch was ist an diesem Mythos dran und was ist beim Wiedererwärmen von Spinat zu beachten?

 

Was steckt hinter dem Mythos "Spinat bitte nicht wiedererwärmen?

Spinat ist ein Gemüse, das über seine Wurzeln beim Wachstum Nitrat aufnimmt und speichert. Das ist unbedenklich. Doch durch die Einwirkung bestimmter Mikroorganismen kann aus Nitrat Nitrit entstehen und dann kann es bedenklich werden.

Nitrit kann mit bestimmten Eiweißen reagieren und sich zu Nitrosaminen verbinden. In Tierversuchen wurde nachgewiesen, das Nitrosamine krebserregend sind.

Die Umwandlung von Nitrat zu Nitrit geschieht beispielsweise, wenn zubereiteter Spinat längere Zeit bei Zimmertemperatur steht.
 

So geht's – Spinatgerichte wieder aufwärmen

Für das sichere Aufwärmen des nitatreichen Gemüse sind 5 Punkte zu beachten:

  1. Die Spinatreste so rasch wie möglich abkühlen lassen, beispielsweise in einem kühlen Wasserbad
  2. Dann das Gericht luftdicht verpacken und im Kühlschrank aufbewahren. Die Temperatur sollte unter 7°C liegen.
  3. Nicht länger als zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren
  4. Beim erneuten Aufwärmen das Gemüse gut durcherhitzen – für mindestens 2 Minuten auf 70°C
  5. Erneute Reste vermeiden. Der Spinat sollte höchstens einmal wiedererwärmt werden
     

Babys nicht mit wiedererwärmten Spinat füttern

Die Stoffwechsel von Babys sind noch nicht voll ausgereift. Deshalb können die Kleinen bereits auf kleinste Mengen von Nitrit empfindlich reagieren. Der Stoff kann den Transport des Sauerstoffs im Blut vermindern.

Deshalb auf keinen Fall Säuglinge und Kleinkinder mit wiedererwärmtem Spinatgemüse füttern. Die Kleinen sollten nur frisch zubereiteten Spinat oder spezielle Säuglingsnahrung bekommen.


Kontakt:
Karin Nichter-Wolgast
Ernährung, Lebensmittelqualität, Verbraucher
Telefon: 0441 801-818
Telefax: 0441 801-819
E-Mail:


Stand: 20.03.2019