Webcode: 01036730

Ketchup– 5 Gründe den Klassiker selbst zu machen

Ob würzig zum Grillfleisch oder klassisch auf Pommes und Burger – Ketchup ist seit Jahrzehnten von unseren Tellern nicht mehr wegzudenken. Das Geschäft mit Grillsoßen boomt, dabei ist die Basis Ketchup leicht selbst gemacht und nach Geschmack gewürzt. Die Ernährungsfachfrauen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen geben 5 gute Gründe, die rote Soße zuhause zu kochen.

Die selbstgemachte Variante enthält weniger Zucker

Das hätten wohl die wenigsten vermutet: Der klassische Ketchup aus dem Supermarktregal besteht zum Teil zu 25 % aus Zucker. Aus ernährungsphysiologischer Sicht ist das nicht vertretbar. Zwar haben schon einige Hersteller reagiert und bieten zuckerreduzierte Varianten an, doch die beste Kontrolle über die Süße hat man im eigenen Kochtopf.

Selbstgemachter Ketchup kann sogar gesund sein

Tomaten enthalten den sekundären Pflanzenstoff Lycopin, der zu den Carotinoiden gehört und für die satt rote Farbe sorgt. In unserem Körper hat es die Funktion eines Antioxidans: Lycopin ist in der Lage freie Radikale abzufangen und sie unschädlich zu machen. Es schützt damit vor Zellschädigungen, die zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Tumorbildung führen können. In der Haut eingelagert kann Lycopin auch den natürlichen Sonnenschutz unterstützen. Das Plus des Ketchups: Aus gekochten Tomaten ist das Lycopin besser für unseren Körper verfügbar.

Bei den Gewürzen sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt

Wer den Ketchup gerne scharf mag oder doch lieber fruchtig-süß, kann ihn nach seinen eigenen Vorlieben würzen. Durch die Zugabe von Früchten, wie Beeren oder Cranberrys, wird der Ketchup etwas süßer. Chilis geben Schärfe und Gewürze wie Kreuzkümmel, Kurkuma und Muskat können der Soße eine orientalische Note verleihen. Aber auch der beliebte Curryketchup ist mit der eigenen Gewürzmischung leicht selbst gemacht.

Tomaten haltbar machen – mit Hilfe der Kinder

Wenn im Herbst die eigenen Tomatensträucher noch voll hängen und man gar nicht mehr weiß wohin damit, ist Ketchup eine tolle Variante die Ernte für die nächsten Monate zu konservieren. Natürlich lassen sich auch reife Tomaten aus dem Supermarkt oder vom Marktstand zu leckerem Ketchup verarbeiten. Wird die Soße heiß in sterilisierte Gläser oder Flaschen abgefüllt, hält sie sich bis zu einem halben Jahr. Einmal angebrochen, sollte der Ketchup in den nächsten zwei Wochen verbraucht werden. Übrigens ist das Einkochen auch für Kinder eine spannende Abwechslung. Wie wäre es zum Beispiel mit einer eigenen Gewürzkreation für eine Flasche Kinder-Ketchup?

Ein selbstgemachtes Geschenk

Ein selbstgemachtes Geschenk kommt von Herzen. Anstatt den Ketchup also in einer großen Flasche aufzubewahren, lieber kleinere Fläschchen und Gläser abfüllen. Mit Etikett mit Datum und einem Band versehen, hat man immer ein leckeres Geschenk parat.

Im Anhang befinden sich Rezepte zum Ausprobieren.


Kontakt:
Karin Nichter-Wolgast
Ernährung, Lebensmittelqualität, Verbraucher
Telefon: 0441 801-818
Telefax: 0441 801-819
E-Mail:
Carina Keuter
Praktikantin Ernährung und Hauswirtschaft
Telefon: 0441 801-813
Telefax: 0441 801-819
E-Mail:


Stand: 22.04.2020



PDF: 33826 - 131.8515625 KB   Ketchup Rezepte   - 132 KB