Webcode: 01038627

Der „gute Launemacher“ – die Erdbeere

Erdbeeren werden in ganz Deutschland von April bis Dezember angebaut, das ist durch Gewächshaus- und Tunnelanbau, Verfrühung, sowie durch mehrmals fruchtende Sorten möglich. Doch die Haupterntezeit aus Freilandanbau liegt zwischen Juni und Juli und dann schmecken sie auch am allerbesten, sozusagen himmlisch!

Inhaltsstoffe

Heimische Erdbeeren enthalten ausgesprochen viel Folsäure (keine andere Obstart enthält so viel!), Vitamin B2 und Vitamin C (40 bis 100 mg je 100 g Frucht und Frischegrad, das ist ähnlich viel wie in Zitronen). Sie sind gute Mineralstofflieferanten und beinhalten sehr viel Mangan, Eisen, Magnesium und Kalzium. Mangan beeinflusst, wie auch Folsäure unsere Konzentrationsfähigkeit und Stimmung positiv. Außerdem sind sie reich an Fruchtsäuren, wie Zitronen- und Apfelsäure, Pektinen und sekundären Pflanzenstoffen, wie Polyphenole. Erdbeeren sind kalorienarm, 100 Gramm enthalten nur 30 kcal, also Naschen erlaubt! 

 

Kauf und Lagerung

Da Erdbeeren nicht nachreifen, sollten sie voll ausgereift geerntet werden. Früchte mit weißen Stellen und Spitzen wurden zu früh geerntet und haben dadurch nicht den vollen Nährstoffgehalt und das volle Aroma, was sich aus unglaublichen (ca.) 360 verschiedenen Stoffen zusammensetzt. Leider bekommen  manche Menschen allergische Reaktionen beim Verzehr von Erdbeeren oder auch schon durch den Kontakt mit der Pflanze, so müssen sie leider auf die köstliche Frucht verzichten.
Erdbeeren verderben sehr schnell: Je nach Sorte sind sie nur 2 bis 5 Tage haltbar bei Lagertemperaturen von 0 bis 2 Grad. 

Betriebe finden Sie auch in Ihrer Nähe unter www.service-vom-hof.de.  Häufig ist selbst pflücken möglich.

 

Rezept: Erdbeer-Spargelsalat

  • 200 g Erdbeeren waschen, abtropfen lassen, entstielen und halbieren oder vierteln
  • 250 g grünen Spargel waschen, ggf. schälen und holzige Enden abschneiden, in Stücke schneiden, in Wasser mit 1 TL Butter und einem Stück Würfelzucker ca. 12 Minuten leicht bissfest garen.
  • 2 Hand voll Feldsalat verlesen, waschen und trocken schütteln,
  • 1 Hand voll/1 Bund Rauke oder Brunnenkresse waschen, trocken schütteln, evtl. hacken und auf den fertigen Salat streuen
  • Marinade aus: 4 EL kalter Spargelbrühe, 2-3 EL Sherryessig, 3 EL Walnuss- oder Distelöl, Salz, Pfeffer und Zucker nach Geschmack, alles miteinander verrühren.
  • Erst den Feldsalat, dann Spargel, Erdbeeren und Kräuter auf großen Tellern anrichten, mit der Marinade beträufeln und servieren. Auch geröstete Pinienkerne, Sonnenblumenkerne oder Walnüsse passen gut dazu. 

 


 


Kontakt:
Edda Möhlenhof-Schumann
Beraterin Ernährung, Lebensmittelqualität, Erzeuger-Verbraucher-Dialog, Landfrauen
Telefon: 04271 945-223
Telefax: 04271 945-222
E-Mail:


Stand: 09.06.2021