Webcode: 01034393

Schilder und Hinweistafeln: Die Kunst der Tafelmalerei

Aus Hofläden und Bauernhofcafés sind Schilder und Tafeln nicht wegzudenken – nicht nur als Werbeinstrument, sondern auch als Überbringer netter Botschaften und Bilder - doch, wer wachsam sein Auge schweifen lässt, entdeckt so manchen Fauxpas wie unleserliche oder schiefe Schriftbilder. Dabei können mit wenigen Handgriffen echte Highlights auf der Tafel entstehen.

Noch bis vor 50 Jahren wurden ganze Straßenzüge und Ortschaften durch den Beruf des Schildermalers geprägt. Neben Schildern entwarf dieser Leuchtreklame, Schaufensterwerbung und Werbetafeln, abgelöst durch den Einsatz digitaler Medien eine längst vergessene Berufssparte. Doch durch das gesteigerte Bedürfnis der Kunden nach Individualität und Entschleunigung erlebt der Beruf "Blackboard Artist –  deutsch: Tafelkünstler" seine Renaissance. Die Rückbesinnung der Kunden auf handgemachtes bezieht sich eben nicht nur auf das eigentliche Produkt – sondern auch auf das Marketing. Der Trend aus den USA, schön gestaltete Schilder und Tafeln im Handlettering-Design als Marketing-Instrument einzusetzen, existiert seit geraumer Zeit auch in Deutschland. Nicht nur wegen ihres rustikalen Erscheinungsbildes sind Schiefertafeln und Holzschilder aus Hofläden und Bauernhofcafés nicht wegzudenken, sondern auch wegen ihrer vielfältigen Einsatz- und Gestaltungsmöglichkeiten.

Vorbereitung ist das A und O

Hingucker lassen sich auf vielen glatten Oberflächen zaubern, ganz egal ob Tafel, Fensterscheibe, Preisschildern oder Kundenstopper. Neben dem passenden Untergrund sind die passenden Stifte sorgfältig auszuwählen. Werden die Schilder nur im Innenbereich eingesetzt, so kann normale Tafelkreide verwendet werden. Kreidemarker hingegen sind resistenter gegen Feuchtigkeit und in ihrer Farbe intensiver - dadurch geht allerdings der typische Kreidelook verloren.

Beim Handlettering werden verschiedene Schriftarten, Grafiken und Illustrationen miteinander vermischt, feste Regeln wie bei der Kalligrafie gibt es kaum. Oberste Regel ist dabei jedoch die Leserlichkeit. Der Kunde soll ja schließlich die Werbebotschaft verstehen können - Was wird verkauft? Wer ist der Verkäufer? Wo wird verkauft? Ein logischer Gestaltungsaufbau hilft dem Kunden die Kernbotschaft der Tafel schnell zu erfassen. Aus diesem Grund sollte im Vorfeld eine Skizze angefertigt werden, die als Vorlage dient. Schriftgröße und –art sind der Tafelgröße anzupassen. Bei der Bestimmung der Schriftgröße ist zu beachten, aus welcher Entfernung das Schild gelesen werden soll. Die Schriftgröße sollte mindestens 4 cm betragen, wenn das Schild 15 Meter entfernt steht. Kernbotschaften immer in klarer, deutlicher Blockschrift! Bei der Auswahl der Farben reicht es, sich auf 2-3 Farben zu beschränken. Je natürlicher (weiß, grün, rot, …), desto besser. Schablonen oder Vorlagen lassen sich einfach im Internet herunterladen.

Achtung Außenbereich!

Im Außenbereich sollen Schilder und Tafeln an Zufahrtswegen und Straßen stehen und auf regionale Produkte oder attraktive Dienstleistungen aufmerksam machen. Doch es gibt bei dem Aufstellen von Schildern im Außenbereich einige Punkte zu beachten: Nur Schilder mit einer Ansichtsfläche von weniger als 1 m² sind genehmigungsfrei, ebenso wie vorübergehend aufgestellt Werbeanlagen an der Stätte der Leistung (z.B. Erdbeerfelder), die nicht fest mit dem Erdboden verbunden sind. Eine Genehmigung von Schildern, mit einer größeren Ansichtsfläche erfolgt über den zuständigen Landkreis. Damit der Straßenverkehr nicht beeinträchtig wird, müssen je nach Straßenart (Landes- oder Bundesstraßen, Autobahnen, etc.) Mindestentfernungen von bis zu 40 m eingehalten werden. Rücksprache mit der zuständigen Straßenbaubehörde ist vor dem Aufstellen empfehlenswert.

HandMade with love

Kunstvoll verzierte Tafelbilder und Schilder sind angesagter denn je, sie sind vielseitig und können die Individualität des eigenen Unternehmens hervorheben. Die Liebe zu den eigenen Produkten kann mit einem stimmigen Marketingkonzept zum Ausdruck gebracht werden. Durch optisch ansprechend gestaltete Schilder können Kunden schnell wichtige Informationen erfassen oder die Unternehmensphilosophie transportiert werden. Mit etwas Ruhe und einer guten Vorlage entstehen kleine Kunstwerke mit rustikalem Ambiente - perfekt für Hofladen, Bauernhofcafé und Co.


Möchten Sie lernen, wie Schilder und Tafeln im angesagten Handlettering-Design gestaltet werden? Dann melden Sie sich zu unserem Seminar an!

Sicher auf Schild und Tafel – Kreativworkshop Plakatschriften

Wie sollen Schilder und Hinweistafeln gestaltet werden? Was, Wohin und wie? – Plakatgestaltung in Theorie und Praxis. Diesen Fragestellungen werden wir gemeinsam mit einer Grafikerin (Schwerpunkt Schriftdesign und Illustration) auf den Grund gehen. Sie erlernen die Grundtechniken der Plakatschrift und können beispielhaft individuelle Schilder für Ihren Hofladen, das Bauernhofcafé oder Ihren Urlaubsbetrieb gestalten.

Am 24.01.2019 findet in Cloppenburg (Ansprechpartnerin Christiane Heeren, Tel.: 04471-9483-41) ein Workshop zur Schildergestaltung statt. Wir freuen uns, Sie auf dem Workshop begrüßen zu können.

Als weitere Ansprechpartnerinnen stehen Ihnen Christine Pahmeyer in Osnabrück (Tel. 0541-56008-138) sowie Heike Willms in Aurich (Tel. 04941 921-130) zu dem Thema zur Verfügung.


Kontakt:
Christine Pahmeyer
Beraterin Direktvermarktung, Frauen in der Landwirtschaft
Telefon: 0541 56008-138
Telefax: 0541 56008-150
E-Mail:


Stand: 09.01.2019