Webcode: 01036982

Kurzarbeitergeld - Wie Arbeitgeber häufige Fehler vermeiden

Über 750.000 Unternehmen haben in Deutschland bereits Kurzarbeit angemeldet – 90 Prozent davon zum allerersten Mal. Die Agentur für Arbeit erklärt, wie Sie Fehler vermeiden, um schneller an Ihr Geld zu kommen und Rückforderungen zu vermeiden. Plus: Neuerungen beim Kurzarbeitergeld.

Deutsche Unternehmen haben für mehr als zehn Millionen Arbeitnehmer Kurzarbeit angemeldet. Viele mussten sich zum ersten Mal mit dem Verfahren und der Abrechnung auseinandersetzen. Eine interne Befragung der Bundesagentur für Arbeit legt nun offen, wo die häufigsten Fehlerquellen liegen. Lesen Sie im Arbeitgebermagazin der BA 10 Tipps, wie sich Fehler vermeiden lassen.

 

Achtung Frist nicht verpassen!

Ende Juni läuft eine wichtige Frist ab, die Unternehmen bei der Beantragung (Erstattung) von Kurzarbeitergeld beachten müssen. Und zwar besteht bis zum 30.6. letztmalig die Möglichkeit, Kurzarbeit für den Monat März abzurechnen.
Der Grund: Unternehmen haben gesetzlich rückwirkend bis zu drei Monate Zeit, angezeigte (genehmigte) und dann realisierte Kurzarbeit bei der Agentur für Arbeit abzurechnen. Im Juni läuft damit die Frist für März aus, dem Monat in dem die Pandemie die deutsche Wirtschaft erstmals hart getroffen hat. Ende Juli müssen Ansprüche für April eingegangen sein, im August für Mai etc.

 


Kontakt:
Matthias Brandner
Fachreferent Arbeitnehmerberatung
Telefon: 0441 801-328
Telefax: 0441 801-392
E-Mail:


Stand: 24.06.2020