Webcode: 01036301

Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Sommerweizen 2019

Die Sommerform des Weizens wird in seiner Bedeutung häufig unterschätzt. Dabei kann dieser mehr als nur eine Alternative im Anbauplan sein. Er ist auch für den gezielten Backweizenanbau interessant. Mit Sommerweizen lässt sich zwar nicht verlässlich das Ertragsniveau von Winterweizen erzielen, dafür können jedoch relativ sicher gute Feuchtkleberwerte erreicht werden. Feuchtkleberpartien über 25 Prozent werden von der abnehmenden Hand gesucht. Wodurch der Sommerweizen durchaus eine überlegenswerte Kultur darstellt. Im Gegensatz zu 2018 hat der Sommerweizen Im Jahr 2019 erheblich stärker unter der Trockenheit und Hitze gelitten. Die Kornerträge auf den Versuchsstandorten zeigen das deutlich. Besonders in Wätzum (Niedersachsen) und Alsfeld (Hessen) enttäuschen die Resultate, da sie rund um die Hälfte des standortüblichen Ertrages eingebrochen sind. Hinzu kommt, dass die Versuchsergebnisse der beiden trockenen Jahre auf allen Standorten größeren Schwankungen unterworfen sind.

 

Sortenwahl

Für den Backweizenanbau kommen ausschließlich E-Sorten in Frage. Bei der Sortenwahl sollte auf überdurchschnittliche Feuchtkleberwerte und Fallzahl- sowie Ertragsstabilität geachtet werden. Eine wichtige Rolle spielt außerdem die Blatt- und Ährengesundheit. Hier ist in erster Linie auf eine gute Toleranz gegenüber Gelb- und Braunrost, sowie Ährenfusarium zu achten. Zudem sollte die Sorte eine gute Frohwüchsigkeit, Bodendeckung und eine ausgeprägte Pflanzenlänge zur Beikrautunterdrückung mitbringen.

Die Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Sommerweizen 2019 können am Ende dieses Beitrages heruntergeladen werden.

Ergebnisse zu weiteren Öko-Versuchen auch aus zurückliegenden Jahren finden Sie unter:  ISIP

Saatgut aus ökologischer Erzeugung

Laut der EG-Verordnung Ökologischer Landbau gilt , dass grundsätzlich nur Bio-Saat- und Pflanzgut zu verwenden ist. Einen guten Überblick über das bundesdeutsche Gesamtangebot erhält man schnell und tagesaktuell im Internet. Unter www.organicxseeds.de sind alle ökologisch erzeugten, vertriebsberechtigten Saatgutpartien sortenspezifisch aufgelistet. Ist dort kein Saatgut der gewünschten Sorte gelistet, darf nach Antrag bei der Kontrollstelle auch konventionell erzeugte, ungebeizte Ware zum Einsatz kommen.


Kontakt:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:
Florian Rohlfing
Berater Ökologischer Pflanzenbau
Telefon: 0511 3665-4294
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:


Stand: 27.01.2020