Webcode: 01037953

Ergebnisse Landessortenversuche Öko-Blaue und Weiße Lupine

Durch Witterung und Taubenfraß sind die Landessortenversuche der Öko-Blauen und Weißen Lupine im Jahr 2020 ausgefallen.

Gegenüber Ackerbohnen und Erbsen erreichen Lupinen höhere Rohproteingehalte und besitzen zudem eine hohe Eiweißwertigkeit. Für den Einsatz in der Fütterung sind sie interessant, denn vor allem in der Wiederkäuerfütterung hat die Lupine durch ihre Rohprotein- und Energiegehalte ihre Vorzüge. Für die Humanernährung wird neben der Blauen insbesondere die Weiße Lupine nachgefragt.

Die Blaue Lupine dominiert im Anbau

Aufgrund des Auftretens der Pilzkrankheit Anthraknose ist der Anbau von Gelben und Weißen Lupinen Mitte der neunziger Jahre in Deutschland nahezu zum Erliegen gekommen. Durch züchterische Aktivitäten wurden Blaue Süßlupinen-Sorten geschaffen, die eine gewisse Toleranz gegenüber dem Anthraknosepilz aufweisen.

Hauptursache für einen frühen Befall und die massive Ausbreitung der Anthraknose ist die Infektion über das Saatgut. Die Verwendung von gesundem und zertifiziertem Saatgut ist daher ausgesprochen wichtig. Der Anbau von Weißen und Gelben Lupinen spielte deshalb lange Zeit eine untergeordnete Rolle. Seit 2019 sind zwei anthraknosetolerante Sorten der Weißen Lupine erhältlich. Die Nachfrage ist hoch, das Saatgut sehr begehrt.  

 


Kontakt:
Christian Kreikenbohm
Ökologischer Landbau, Sojabohnen
Telefon: 0511 3665-4194
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:


Stand: 12.01.2021