Webcode: 01039718

Qualitätsergebnisse der Landessortenversuche Öko-Winterweizen 2021

In Niedersachsen nimmt der Öko-Winterweizen unter den Getreidearten die höchste Anbaufläche ein. Am Futterweizenmarkt hat sich die Lage gegenüber dem Vorjahr leicht entspannt und die Preise haben sich erholt. Backweizen ist nach wie vor gefragt und die Erlöse sind stabil. Die Erträge fallen auf den Versuchsstandorten in diesem Jahr teilweise schwächer aus. Die Feuchtkleberwerte liegen in diesem Jahr überwiegend in einem zufriedenstellenden Bereich. Trotz der unbeständigen Witterung während der Ernte sind die Fallzahlen vergleichsweise stabil geblieben.

 

Gute Backqualitäten zu erzielen ist im Ökolandbau immer wieder eine Herausforderung. Eine zentrale Stellung nimmt zweifellos die Sortenwahl ein. Sie trägt maßgeblich zum Anbauerfolg bei. Bei Winterweizen steht inzwischen eine größere Auswahl an Sorten zur Verfügung, die gezielt für den ökologischen Landbau gezüchtet wurden. Überwiegend kommen E-Sorten für den Öko-Backweizenanbau in Frage. Vereinzelt eignen sich auch Sorten aus dem A-Segment. Bei der Sortenwahl sollte auf sichere Feuchtkleberwerte und Fallzahlen geachtet werden. Sie sind für die Vermarktung die entscheidenden Parameter. Zudem ist eine geringe Fallzahlstabilität ein Risiko für die Backweizenerzeugung, auch wenn die Sorte beim Feuchtklebergehalt eine sichere Einstufung aufweist. Gegebenenfalls sind solche Sorten frühzeitig zu dreschen und zu trocknen um die Vermarktung als Backweizen zu sichern.

Neben der Sorte beeinflussen eine ganze Reihe von weiteren Parametern die Backqualitäten. Neben Standort, Fruchtfolge und Erntezeitpunkt sind die Stickstoff- und letztlich die Wasserversorgung zentrale Faktoren. Der für gute Feuchtkleber- und Rohproteinwerte erforderliche Stickstoff kann nicht immer bedarfsgerecht und in ausreichender Höhe bereitgestellt werden. Das liegt daran, dass die N-Mineralisation organischen Materials wie beispielsweise von Leguminosenrückständen und auch die N-Verfügbarkeit über Wirtschaftsdünger in hohem Maße witterungsabhängig ist.

Zu den Qualitäten und Erträgne der Landessortenversuche Öko-Winterweizen 2021 gelangen Sie über folgenden Webcode: 01039392

Beachten Sie bitte auch die Versuchsergebnisse zur Regulierung des Weizensteinbrands und zur möglichen Saatgutbehandlung  im Ökolandbau. Den Bericht finden Sie unter dem Webcode: 01037383

Ergebnisse zu weiteren Öko-Versuchen auch aus zurückliegenden Jahren finden Sie unter: ISIP

 

Achtung! Bei Winterweizen ist nur noch Saatgut aus ökologischer Erzeugung zulässig!

Zu beachten ist, dass der Winterweizen seit dem 01.04.2021 beim Saatgutbezug der Kategorie I unterliegt. Das bedeutet, dass für den Anbau von Winterweizen nur noch ökologisch vermehrtes Saatgut verwendet werden darf. Es wird grundsätzlich keine Ausnahmegenehmigungen zur Verwendung von konventionell, erzeugtem ungebeizten Saatgut gemäß Art. 45 (5) der VO (EG) 889/2008 oder eine allgemeine Genehmigung gemäß Art. 45 (8) der VO (EG) 889/2008 erteilt. 

 


Kontakt:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau, Umstellungsberatung, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:
Volker Graß
Berater Ökologischer Landbau, Umstellungsberatung, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4294
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:


Stand: 05.10.2021