Webcode: 01034545

Ergebnisse der Öko-Landessortenversuche Blaue Lupine 2018

Neben den bekannten Körnerleguminosen Ackerbohne und Erbse gehört auch die Süßlupine zu der Gruppe der Hülsenfrüchte. Unterschieden wird zwischen der Gelben, Weißen und Blauen Lupine. Gegenüber Ackerbohne und Erbse erreichen sie höhere Rohproteingehalte und besitzen zudem eine ausgesprochen hohe Eiweißwertigkeit. Für den Einsatz in der Fütterung sind sie demnach sehr interessant. Daneben finden die Süßlupinen zunehmend auch den Weg in die menschliche Ernährung. Insbesondere die Weiße und die Blaue Lupine werden für die Verarbeitung nachgefragt. Von Lupinenmehl über Brotaufstriche bis hin zum Lupinendessert lassen sich zahlreiche Produkte aus diesen Süßlupinen herstellen.

Beim Anbau sind die variierenden Standortansprüche zu beachten. Die Gelbe Lupine gedeiht auf sehr leichten sandigen Böden. Die Blaue Süßlupine wächst auf leichten bis mittleren Standorten mit einem pH-Wert von max. 6,5. Die Weiße Lupine benötigt lehmigere Böden mit guter Wasserführung und höheren pH-Werten.

Im Jahr 2018 wurden wieder zwei Öko-Sortenversuche mit Blauen Lupinen angelegt. Im westlichen Niedersachsen fand die Prüfung auf dem Versuchsstandort Waldhof der Hochschule Osnabrück statt und im östlichen Niedersachsen auf dem Bauck-Hof in Klein Süstedt bei Uelzen. Beide Versuche sind aufgrund der extremen Trockenheit in 2018 leider nicht wertbar. Deshalb muss für die Sortenwahl auf die zurückliegenden Versuchsjahre 2015 bis 2017 zurückgegriffen werden.

Die Ergebnisse der Öko-Landessortenversuche Lupinen auf Grundlage der Versuche 2015-2017 finden Sie am Ende dieser Seite zum herunterladen.

Öko-Saatgut ist vorgeschrieben

Beim Saatgutbezug ist die Blau Lupine der Kategorie I zugeordnet. Die Eingruppierung in Kategorie I besagt, dass ausreichend Öko-Saatgut dieser Kultur zur Verfügung steht und deshalb keine Ausnahmegenehmigungen zur Verwendung von konventionell erzeugtem Saatgut gemäß Art. 45 (5) der VO (EG) 889/2008 oder eine allgemeine Genehmigung gemäß Art. 45 (8) der VO (EG) 889/2008 erteilt werden können.  Eine Übersicht zu den verfügbaren ökologisch vermehrten Sorten finden Sie unter: www.organicxseeds.de


Kontakt:
Irina Michler
Beraterin Ökokartoffel und Betreuung LUPINEN-NETZWERK
Telefon: 0581 8073-116
Telefax: 0581 8073 159
E-Mail:
Christian Kreikenbohm
Soja-Netzwerk, Lupinen-Netzwerk
Telefon: 0511 3665-4194
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:


Stand: 30.01.2019