Webcode: 01034848

Den richtigen Ton treffen!

Den richtigen Ton traf die Bezirksstelle Uelzen der LWK Niedersachsen am 22. Januar mit ihrem KommunikationsTag. Das Erfolgsrezept des Tages: Vier unterschiedliche Trainer für vier Teilbereiche der Kommunikation. Jeder berichtete aus seiner Perspektive. 35 Teilnehmer/innen waren dabei.

Jeder kommuniziert jeden Tag. Mit sich selbst, mit anderen, mit Familie, Freunden und auch völlig Fremden. Im Betrieb mit Mitarbeitern, Auszubildenden, Kollegen und Vorgesetzten, Kunden und Geschäftspartnern. Kommunikation entscheidet darüber, wie wir im Leben zurechtkommen. Der Schlüssel ist, den richtigen Ton zu treffen.

Und das beginnt schon beim Small Talk. Spielregeln und goldene Regeln für das „kleine Gespräch“ brachte Birgit Jürgens von der Außenstelle Stade mit. Denn für den Erfolg wird ein gutes Netzwerk immer wichtiger. Wer schnell mit anderen ins Gespräch kommt und Beziehungen zu Gesprächspartner aufbaut, gewinnt wertvolle Kontakte und ist auf der Erfolgsspur.

Den zweiten Vortrag hielt Anneken Kruse, sozioökonomische Beraterin der LWK. Ihr Thema: Konflikt. Streit. Mediation. Auch ein Thema, das jeden betrifft. Denn jeder kennt schwierige Gespräche und brenzliche Situationen. Ein falsches Wort, und der Konflikt ist da. Jeder Konflikt hat unterschiedliche Stufen, bevor er im schlimmsten Fall eskaliert. Auch Konkurrenz innerhalb der Familie oder des Betriebes vergiftet das Klima. Viele Praxisbeispiele verdeutlichten, was sich besser lösen kann.

Die Erfolgsbeschleunigerin Beate Recker steckte die Zuhörer mit neuen Ideen zu alten Rollenbildern an. Ihr Motto: Rollentausch bringt tollen Rausch. Denn jeder wechselt ständig die Rollen. Im Schnitt nimmt jede/r fünf bis sieben Rollen ein (Mutter/Vater, Chef/Chefin, Vereinskolleg/in, Bruder/Schwester…). In jeder Rolle ist eine andere Kommunikation gefragt, und zwar direkt und klar.

Worauf es bei der Körpersprache ankommt, erläuterte die Kommunikationstrainerin Annegret Kühne. Mimik, Gestik, Blickkontakt - Das Nonverbale kommuniziert mit und hat eine große Bedeutung. Auch die Körpersprache entscheidet. Doch wie schaffen wir es, persönlich präsent zu sein? Praktische Übungen dazu rundeten den Tag ab.

In den Pausen war Zeit für freie Bewegung zwischen weiteren Themen: Sozioökonomische Beratung der Landwirtschaftskammer, Landwirtschaftliches Sorgentelefon, Themeninsel Visitenkarten. Im Kino-Café gab es Stummfilme mit viel Klangfreiheit für Gespräche und zum Netzwerken.


Kontakt:
Anne Dirking
Allgemeine Weiterbildung, Agrarbüro und EDV, Urlaub auf dem Bauernhof
Telefon: 0581 8073-142
Telefax: 0581 8073-155
E-Mail:


Stand: 13.02.2019