Webcode: 01035445

Vom Versuchsfeld in den Hörsaal

Die Mitglieder der beiden Arbeitskreise AgrarManagerin Uelzen trafen sich am 12. Juni zur alljährlichen Exkursion. Dieses Mal auf dem Plan: Eine Versuchsstation der Landwirtschaftskammer, die Ostfalia Hochschule und ein Golddorf.

Treffpunkt für die 25 Frauen war Hamerstorf bei Suderburg. Die Versuchsstation Hamerstorf der Landwirtschaftskammer Niedersachsen erstreckt sich über 26 Hektar und liefert die notwendigen Grundlagen für die Beratung in Sachen Pflanzenbau und Pflanzenschutz. Angebaut werden Kartoffeln, Getreide und Rüben. Einmalig in Hamerstorf sind die Beregnungsversuche, außerdem gibt es diverse Forschungsprojekte. In Hamerstorf wird experimentiert und der Arbeitskreis schaute hinter die Kulissen. Eckard Spät, der Chef auf dem Versuchsfeld, gab einen Einblick in die Versuchstechnik. Kartoffelroder und Drescher wurden kritisch unter die Lupe genommen. Anschließend ging es mit dem Feldführer bewaffnet in die Parzellen. Welche Sorte hat welche Vor- und Nachteile? Wie steht das Getreide ohne beziehungsweise mit intensiver Beregnung? Für Eckard Spät war eine reine Frauenführung eine Premiere und eine neue Erfahrung. Er bescheinigte: Frauen fragen anders.

Arbeitskreis schnuppert Hörsaalluft
Im Anschluss ging es nach Suderburg zur Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Mit rund 13.000 Studierenden zählt die Hochschule in Suderburg zu den größten Hochschulen in Niedersachsen. An den Standorten Wolfenbüttel, Wolfsburg, Suderburg und Salzgitter bietet sie mehr als 80 Studiengänge an. In Suderburg sind die Fakultäten Bau-Wasser-Boden sowie Handel und Soziale Arbeit angesiedelt. Exklusiv für den Arbeitskreis wurde eine Vorlesung gehalten. Das Thema: Abwasserbehandlung - Von der Latrine bis zur Kläranlage als Energie- und Rohstoffquelle. Klingt theoretisch, war es aber nicht. Die Dozentinnen Ingeborg Joost und Susanne Lehwald begeisterten die Frauen für das Thema Biologische Abwasserreinigung. Belebungswasser von der Kläranlage Uelzen in hundertfacher Vergrößerung an die Wand projiziert faszinierte die Besucherinnen. Sozusagen live wurde übertragen, wie sich die Bakterien im Schlamm organisieren. Im Anschluss daran wurde im Wasserbaulabor eine Kipprinne demonstriert, mit der Fließvorgänge untersucht werden.

Unser Dorf hat Zukunft
Der Nachmittag stand im Zeichen des Golddorfs Böddenstedt. Mit Dr. Horst Löbert, dem ehemaligen Leiter des Museumsdorfes Hösseringen, ging es auf Spurensuche. Der historische Ortskern Böddenstedts wird von einem weitläufigen Netz von Dorfstraßen durchzogen. Die alten Gebäude und relativ großen Hofanlagen machen den besonderen Charakter des Ortes aus. 1991 und 2016 zählte Böddenstedt zu den Siegern des Bundeswettbewerbs Unser Dorf hat Zukunft.

Der Arbeitskreis AgrarManagerin trifft sich zu drei Seminaren im Jahr, außerdem zu einer Exkursion. Die Mitglieder kommen aus unterschiedlichen Regionen und schätzen besonders die gute Vernetzung und den Blick über den Tellerrand. Trotz unterschiedlicher Betriebsstrukturen finden sich immer gemeinsame Themen. Auch das nächste Thema im Herbst trifft den Puls der Zeit: „Genug geschuftet? Wieviel Arbeit ist zu viel?“
Interesse am Arbeitskreis? Dann melden Sie sich gerne bei uns!


Kontakt:
Anne Dirking
Allgemeine Weiterbildung, Agrarbüro und EDV, Urlaub auf dem Bauernhof
Telefon: 0581 8073-142
Telefax: 0581 8073-155
E-Mail:


Stand: 14.06.2019