Webcode: 01033910

Test: Transportsysteme im praktischen Vergleich

Landwirtschaftskammer zu Gast bei Lohnunternehmer Dettmer in Kettenkamp

Kettenkamp – Die Zahl landwirtschaftlicher Unternehmen nimmt ab, die verbleibenden Betriebe werden dafür größer. Eine ähnliche Entwicklung ist bei Zulieferern von Betriebsmitteln oder der aufnehmenden Hand, also zum Beispiel Landhandel, Genossenschaften oder Unternehmen der Verarbeitungsindustrie, zu beobachten. Als Konsequenz daraus werden die Transportwege für Landwirte immer länger und damit auch teurer.

„Die Kosten für Maschinen, Fahrer und auch Treibstoffe steigen stetig“, sagt Martin Vaupel von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Das schlage bei landwirtschaftlichen Transporten besonders zu Buche. Deshalb hat der Fachmann für Landtechnik einen Vergleich verschiedener Transportsysteme organisiert, um deren Dieselverbrauch und Transportzeit gegenüberzustellen. Die Messungen fanden diese Woche (26. Kalenderwoche) in Kettenkamp (Landkreis Osnabrück) und Umland statt. Behilflich dabei war das Lohnunternehmen Dettmer, das Maschinen, Fahrer und Logistik zur Verfügung stellte.

Verglichen wurden fünf in der Praxis gängige Verfahren: Zwei Traktoren der 170- und 300-PS-Klasse, die mit Acker- und zum Teil Straßenbereifung ausgerüstet waren und jeweils zwei Anhänger zogen. Ihnen gegenübergestellt wurden eine Sattelzugmaschine und ein Agrar-Lkw, beide jeweils ausgestattet mit Muldenkippern. Alle Gespanne wurden auf das höchstzulässige Gesamtgewicht von 40 Tonnen ballastiert und zweimal über einen gut 25 Kilometer langen Parcours bewegt. Neben dem Dieselverbrauch und den Fahrzeiten wurden auch die Geräuschemissionen und der Fahrkomfort bewertet.

„Mit unseren Ergebnissen geben wir Praktikern Anhaltspunkte für ihre betrieblichen Entscheidungen, wie sie künftig ihre landwirtschaftlichen Transporte durchführen wollen“, erklärt Vaupel. Die Fahrten und Messungen wurden gestern (27. Juni) beendet, die genauen Verbräuche und Zeiten werden jetzt verrechnet und verglichen. Die konkreten Ergebnisse des Tests werden Ende September publik gemacht.


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 


Kontakt:
Walter Hollweg
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:


Stand: 28.06.2018