Webcode: 01036540

Corona: Was Sie jetzt für Ihre Arbeit wissen müssen

Die Vorkehrungen gegen die schnelle Verbreitung des Virus Sars-CoV-2 (Coronavirus) bestimmen zunehmend das betriebliche und das private Leben. Hier erfahren Sie, welche Aspekte für Ihre Arbeit jetzt besonders wichtig sind und was Sie über unsere Arbeit wissen müssen:

Oldenburg - Vieles läuft seit Beginn der Vorkehrungen gegen die Covid-19-Erkrankung anders - weltweit wie auch bei uns in Niedersachsen. Geordnet nach Stichworten, tragen wir an dieser Stelle für Sie zusammen, welche Aspekte des Corona-Geschehens für Ihre Arbeit wichtig ist und wo Sie weiterführende Informationen bei uns finden. Außerdem erfahren Sie, wie die Fachleute der Landwirtschaftskammer Niedersachsen trotz der Einschränkungen beruflicher Kontakte weiterarbeiten und damit für Sie erreichbar bleiben.

Agrarhandel: Der Bundesverband Agrarhandel (BVA) weist darauf hin, dass die ihm angeschlossenen Unternehmen  alles in ihrer Macht stehende tun, um die Agrarhandelsstandorte offen und funktionsfähig zu halten.

Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Unsere Arbeitnehmerberatung hat für die für Tarifpartner wichtigen Infos etwa des Robert-Koch-Instituts, der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau, kurz SVLFG, und des Deutschen Gewerkschaftsbundes zusammengefasst.

Ausbildung und Prüfungen: Die aktuellen Einschränkungen aufgrund des Coronavirus haben erhebliche Auswirkungen auf die Durchführung der Ausbildung und von Prüfungen. Viele Ausbildungsbetriebe und Auszubildende fragen sich, wie sie damit umgehen sollen. Wichtiges zu diesem Thema finden Sie in diesen beiden Artikeln:
Coronavirus: Aktuelle Informationen zur Ausbildung und zu Prüfungen
Gartenbau: Ausbildung und Meisterprüfungen - Aktuelles zu Corona

Beratung: Weil unsere Dienststellen zurzeit für den Publikumsverkehr geschlossen sind, erreichen Sie unsere Beraterinnen und Berater aktuell per Telefon und per Mail über unseren Kontaktmanager. Sie finden unsere Fachleute auch über unsere Bezirksstellen. So ist Ihnen unsere Unterstützung zum Beispiel bei der Antragstellung auf Agrarförderung 2020 sowie bei der sozioökonomischen Beratung sicher.

Direktvermarkter und Hofgastronomen: Kann das neuartige Coronavirus über Lebensmittel übertragen werden? Welche Vorsichtsmaßnahmen sind sinnvoll, wenn ich ein Hofcafé betreibe? Sollen frische Produkte wie Obst- und Gemüse nur noch in Bedienung verkauft werden? Das Beraterteam für Direktvermarktung und Hofgastronomie hat Antworten auf diese Fragen.erreicht. Antworten finden Sie in diesem Fachartikel.

Erntehelfer: Durch die Einschränkungen im Grenzverkehr ist unklar, wie viel Erntehelfer aus dem Ausland diese Saison nach Deutschland kommen. Das Portal Agrarjobbörse kann helfen, rechtzeitig Erntehelfer aus dem inland zu finden.

Fristen: Aus aktuellem Anlass hat das Niedersächsische Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz eine Verlängerung der Meldefrist für die elektronische Meldung des Nährstoffvergleichs über die Datenbank ENNI bis zum 30.04.2020 eingeräumt.

Gartenbau: Der Gartenbau ist durch die Auswirkungen des Corona-Virus im Besonderen betroffen. Dies betrifft sowohl gartenbauliche Betriebe der Lebensmittelproduktion als auch Betriebe des Zierpflanzenbaus, der Baumschulen, des gartenbaulichen Endverkaufs, die z.T. unter Schließungen leiden. Hier finden Sie Informationen zu Regelungen und Fördermaßnahmen.

Hotline: Um Fragen zu den Auswirkungen des Corona-Geschehens auf die Land- und Ernährungswirtschaft zu klären, hat das Landwirtschaftsministerium eine Hotline  mit der Rufnummer 0511 120 2000 geschaltet (Montag bis Freitag 9 bis 17 Uhr). Fragen per Mail erreichen das Ministerium unter corona@ml.niedersachsen.de.

Hygiene, Infektionsschutz: Ausführliches Händewaschen, Abstand von den Mitmenschen, Husten in die Armbeuge - wir haben für Sie Informationen zu hygienischen Vorsichtsmaßnahmen zusammengefasst. Dazu lohnt auch ein Blick auf Publikationen anderer Organisationen, zum Beispiel auf die Checkliste der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands.

Importierte Nahrungsmittel: Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) hat zu der Frage Stellung genommen, ob das Coronavirus durch importierte Nahrungsmittel übertragen werden kann und ob es in Deutschland zu Nahrungsmittelengpässen kommen könne. Auf der Website des BMEL gibt es Fragen und Antworten im Zusammenhang mit dem Auftreten des Coronavirus

Kurzarbeitergeld: Informationen und Antragsformulare finden Betriebe auf der Seite der Bundesagentur für Arbeit, die Unternehmerhotline der Bundesagentur ist erreichbar unter Tel. 0800/45555 20.

Liquiditätshilfen: Unter anderem bietet die Rentenbank nach eigenen Angaben Liquiditätshilfen an. Als Unterstützung für die Folgen des Corona-Geschehens hat auch die Förderbank KfW ihre Konditionen modifiziert. Die Soforthilfe der N-Bank richtet sich an kleinere gewerbliche Unternehmen, Soloselbstständige und Angehörige der freien Berufe.

Öffnungszeiten der LWK-Dienststellen: Zurzeit keine - seit Montagmittag (16. März) sind alle LWK-Dienststellen für den Publikumsverkehr geschlossen. Gleichwohl bleiben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landwirtschaftskammer per Telefon und per Mail erreichbar.

Veranstaltungen der Landwirtschaftskammer: Um der Weiterverbreitung des Virus Sars-CoV-2 (Coronavirus) entgegenzuwirken, hat die Landwirtschaftskammer Niedersachsen für die nächsten Wochen landesweit sämtliche externe Veranstaltungen abgesagt. Dies gilt vorerst bis einschließlich Freitag, 15. Mai. Zu den abgesagten Veranstaltungen zählen zum Beispiel Seminare, Informationsveranstaltungen, Tagungen, Arbeitskreistreffen, Messe- und Pressetermine.


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:
Rudolf Fuchs
Leiter Fachbereich Marketing, Unternehmenskommunikation
Telefon: 0441 801-183
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:


Stand: 27.03.2020