Webcode: 01036927

NDR-Doku begleitet Bezirksförster der Landwirtschaftskammer

Der vergangene April war der trockenste seit Beginn der Aufzeichnungen 1881. Über die Auswirkungen der Trockenheit auf den Wald berichtet Bezirksförster Christian Oehlschläger.

Oldenburg - In einer aktuellen Dokumenation geht der NDR der Frage nach, wie sich Landwirte und Förster in Norddeutschland auf wiederkehrende Dürren und lange Hitzeperioden einstellen. 

Die Folgen des Klimawandels - Hitzerekorde, schwere Stürme und lange Trockenperioden - setzen den Wäldern zu. Die Waldbrandgefahr unter anderem im Harz und in der Heide steigt. Und nicht nur den Fichten, denen der Borkenkäfer den Garaus macht, geht es schlecht. Waldbesitzer und Förster seien im Krisenmodus, berichtet der NDR. Für seine Dokumentation hat der Sender auch den Waldexperten Christian Oehlschläger, Bezirksförster der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Burgwedel, zu Rate gezogen. In seinen 27 Dienstjahren als Bezirksförster habe er es noch nicht erlebt, dass er eine Kultur wässere, berichtet Oehlschläger. Doch in diesem Jahr ist das anders. Hier können Sie die vollständige Dokumentation sehen:

 


Kontakt:
Jantje Ziegeler
Pressereferentin Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien
Telefon: 0441 801-172
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:


Stand: 17.06.2020