Webcode: 01039659

Landwirtschaftskammer lädt zum digitalen Tag der Aquakultur ein

Wie können die Herausforderungen in Niedersachsen bewältigt werden? Online-Veranstaltung am 7. Oktober

Oldenburg – Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) lädt Interessierte herzlich zum digitalen Tag der Aquakultur am Donnerstag, 7. Oktober, ein. Von 8 bis 13 Uhr (inklusive Pausen) widmen sich kompakte Kurzvorträge aus Politik, Verbänden, Beratung und Betrieb der Frage: „Welche Herausforderungen muss die Aquakultur in Niedersachsen bewältigen, welche Hemmnisse überwinden, um das Potential dieser zukunftsfähigen Technologie flächendeckend zu erschließen?“ Die Teilnahme an der Online-Veranstaltung ist kostenfrei.

 

Hintergrund

Jeder Deutsche konsumiert im Schnitt 13,3 kg Fisch pro Jahr, der zu etwa 80 Prozent importiert werden muss. Um die Nachfrage von aquatischen Organismen weltweit zu bedienen, ist Aquakultur notwendig. 

Zur Steigerung der Eigenproduktion hat jedes EU-Mitglied einen nationalen Strategieplan Aquakultur verfasst, in dem der Ausbau dieses Wirtschaftszweiges vorangetrieben werden soll. „In Deutschland findet aber vor allem aufgrund gesetzlicher Bestimmungen und mangelnder Wirtschaftlichkeit ein Rückgang der Aquakulturbetriebe statt“, erklärt Kammerdirektor Hans-Joachim Harms.

Doch verschärfte Umweltauflagen, verunreinigte Erzeugnisse und das globale Bevölkerungswachstum führen langfristig zu einem Rückgang der Importe aus Asien, wodurch die deutsche Produktion wettbewerbsfähiger wird.

 

Fischerei in Niedersachsen

Fang und Erzeugung von Fisch und Fischerzeugnissen in Niedersachsen ist über die kleine Hochsee-, Küsten- und Binnenfischerei sowie der Aquakultur möglich. Als traditionelle Form der landwirtschaftlichen Fischerzeugung ist die Karpfen- und Forellenteichwirtschaft in Deutschland gut verankert, daneben bietet die sogenannte Kreislauftechnologie vielversprechendes Potential für die Versorgung der Bevölkerung mit dem hochwertigen Nahrungsmittel Fisch. Derzeit befinden sich in Niedersachsen elf geschlossene Kreislaufanlagen in Betrieb, welche einen Anteil von 24 Prozent aller in Deutschland vergleichbaren Anlagen ausmachen. In diesen Systemen werden vor allem afrikanische Welse, europäische Aale, -Welse, Garnelen und Zander erzeugt. Ein Großteil der niedersächsischen Betriebe hat seinen Sitz im Nordwesten des Landes.

„Kreislaufanlagen eignen sich für die Erzeugung diverser Arten aquatischer Organismen, denn die technischen Anlagen können die Haltungsansprüche jener Organismen stabil und verlässlich nachbilden. Diese Form der Erzeugung wird nicht von der Umwelt oder sich ändernden Umweltbedingungen beeinflusst. Außerdem ermöglicht Aquakultur in Kreislaufanlagen eine transparente Erzeugung, eine detaillierte Nachverfolgbarkeit und beherrschbare Emissionen“, erläutert Stefan Feichtinger, LWK-Aquakulturexperte.

Eine Anmeldung zum Webseminar ist bis zum 6. Oktober möglich unter bit.ly/aquakultur-digital.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 


Kontakt:
Jantje Ziegeler
Pressereferentin, Redaktion Onlinemedien, Soziale Medien
Telefon: 0441 801-172
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:
Stefan Feichtinger
Beratung, Auslegung u. Betrieb von Kreislaufanlagen (RAS)
Telefon: 0511 3665-4496
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 15.09.2021