Webcode: 01018067

Rote Liste der Rhododendron-Wildarten veröffentlicht - ein Viertel ist bedroht

Ein Viertel der Rhododendron-Arten sind an ihren Naturstandorten gefährdet oder sogar vom Aussterben bedroht – zu diesem Ergebnis kommen Experten des Botanic Gardens Conservation International (BGCI) und des Royal Botanic Garden Edinburgh. Sie haben in Zusammenarbeit mit vielen anderen Rhododendron-Spezialisten die erste Rote Liste der Gattung erarbeitet und im Juli 2011 veröffentlicht.

Von 1157 untersuchten Taxa erhielten 316 mindestens den Status „gefährdet“ und nur 483 sind zur Zeit nicht gefährdet. Über ein weiteres Viertel der Arten liegen nicht genügend Informationen vor. Bei vielen dieser Taxa ist die taxonomische Einordnung umstritten. Andere kommen aus Regionen, in denen wegen geographischer oder politischer Schwierigkeiten keine Nachforschungen möglich sind. Welche Taxa bedroht sind, finden Sie unter anderem in der Online-Datenbank der Deutschen Genbank Rhododendron. Sie zeigt die Gefährdungskategorie zu jeder der in der Roten Liste aufgeführten Arten. Zur Datenbank gelangen Sie über diesen Link: Rhododendron Datenbank

Anzahl der Taxa in den Gefährdungskategorien
1 ausgestorben (EX)
1 in freier Wildbahn ausgestorben (EW)
36 vom Aussterben bedroht (CR)
39 stark gefährdet (EN)
241 gefährdet (VU)
483 nicht gefährdet (LC)
290 Daten nicht ausreichend (DD)

Vielfältige Gefährdungsgründe
Die Rote Liste bietet zu vielen der gefährdeten Arten Verbreitungskarten – oft zum ersten Mal veröffentlicht – und außerdem kurze Beschreibungen des Areals, des Habitats oder der Gründe für die Gefährdung. Die wichtigste Ursache ist die Zerstörung oder Schädigung ihrer Lebensräume durch menschliche Einflüsse. Dazu gehören die Abholzung von Wäldern, Straßenbau oder landwirtschaftliche Nutzung, aber auch der Tourismus und die Übernutzung durch Pflanzensammler. Verstärkt werden die Probleme häufig durch die kleinen Verbreitungsgebiete und geringen Individuenzahlen der Arten: Einzelne Ereignisse, wie zum Beispiel Erdbeben, können so ganze Populationen vernichten.

Deutsche Genbank Rhododendron erhält bedrohte Arten
Zur Erhaltung der Rhododendron kommt neben Artenschutzbemühungen in den Herkunftsländern auch Erhaltungssammlungen an anderen Orten eine große Bedeutung zu. Besonders wertvoll sind dabei Pflanzen mit gut dokumentierter Herkunft vom Naturstandort. Werden diese zusammengetragen, können sogar regionale Unterschiede zwischen den einzelnen Populationen erhalten werden. Auch die Deutsche Genbank Rhododendron trägt zur Erhaltung der Arten bei: 21 der stark gefährdeten und vom Aussterben bedrohten Taxa befinden sich in Kultur. Davon sind bereits 14 verifiziert und in den Bestand der Rhododendron-Genbank aufgenommen worden. Weitere 5 Taxa stehen auf den Bestandslisten der Netzwerk-Sammlungen.

Auf der Homepage des BGCI steht die Rote Liste als kostenlose pdf-Datei bereit. Eine gedruckte Version ist zum Preis von 15 £ ebenfalls über die BGCI erhältlich. Auf die Internetseite des BGCI gelangen Sie über diesen Link: www.bgci.org


Kontakt:
Annelie Dau
Deutsche Genbank Rhododendron - Wildarten
Telefon: 0421 427066-14
Telefax: 0421 427066-20
E-Mail:


Stand: 26.04.2016