Webcode: 01037574

Direktvermarktung und Frauen in der Landwirtschaft profitieren von guter Vernetzung

Christine Gehle arbeitet in der Bezirksstelle Osnabrück. Dort ist sie ist Beraterin für Direktvermarktung und für Frauen in der Landwirtschaft. Bereits während des Ökotrophologie-Studiums in Osnabrück hat sie ein Praktikum bei der Landwirtschaftskammer NRW in der Berufsbildung absolviert und ihre Bachelorarbeit dort im Bereich Landservice geschrieben. „Dadurch haben sich ganz neue Perspektiven eröffnet und ich habe gesehen, was es in diesem Bereich für Möglichkeiten gibt“, meint Christine Gehle.



Das war dann auch der Anlass für sie, sich bei der Landwirtschaftskammer für eine Inspektorenanwärterausbildung zu bewerben, die sie ein Jahr nach dem Studium begann. Um die Zeit bis zum Ausbildungsbeginn zu überbrücken, hat sie freiberuflich Hauswirtschaftskurse gegeben, denn vor ihrem Studium hatte sie bereits eine Ausbildung zur Hauswirtschafterin gemacht. „Ich wollte eine Praxisgrundlage für mein Studium haben“, sagt sie. Und mit der Ausbildung habe sie einen „super Background“ gehabt, auf den sie viele Dinge während des Studiums beziehen konnte.

Zu ihrem Aufgabenbereich in der Bezirksstelle gehört zum einen die Beratung von Betrieben, die sich oft direkt vor dem Einstieg in die Direktvermarktung befinden. Zum anderen gibt sie Seminare über Direktvermarktung und für Frauen in der Landwirtschaft und ist Hauptgeschäftsführerin der Kreislandfrauen. „Das ist immer ganz schön mit den Damen“, erzählt sie, denn es finde stets ein reger Austausch darüber statt, was gut oder auch schlecht laufe. Bei den Agrarbürokursen, die sie organisiert und bei denen sie teilweise auch gleichzeitig referiert, sei es besonders bemerkenswert, dass die Frauen den Beruf ihres Mannes so mittragen. Durch den engen Kontakt, den sie somit zu den Landfrauen und den Betrieben hat, ist die Arbeit sehr abwechslungsreich.

Zudem schätzt sie, dass sie viele Freiheiten bei der Gestaltung der Seminare hat. „Das passt gut zu mir, dass ich Schwerpunkte setzen kann, die ich für wichtig halte“. Dabei komme ihr die praktische Erfahrung zugute und vor allem das interne Netzwerk, das sie sich während der Anwärterausbildung aufgebaut hat. Wenn man an einer Bezirksstelle außerhalb arbeite, sei es besonders wichtig zu wissen, wen man wann am besten kontaktieren kann.
 


Kontakt:
Anne Dirksen
Leiterin Sachgebiet Familie und Betrieb, Sozioökonomische Beratung
Telefon: 0441 801-329
Telefax: 0441 801-819
E-Mail:
Christine Gehle
Beraterin Direktvermarktung, Frauen in der Landwirtschaft
Telefon: 0541 56008-138
Telefax: 0541 56008-150
E-Mail:


Stand: 04.11.2020