Die hier gezeigten Preise sind, mit Ausnahme der Amtlichen Notierungen und den Kursen für Rohöl und Dollar, historisch. Aktuelle Marktinformationen sind über unsere Serviceangebote per App, E-Mail, Anrufbeantworter und SMS erhältlich.

Marktbericht Milch
am 28.11.2018

Der saisonale Höhepunkt beim Rückgang der Milchanlieferung scheint erreicht worden zu sein. In der 44. KW wurde mit einem Plus von 0,6 % wieder mehr Milch an die deutschen Molkereien abgeliefert, so die Zentrale Milchmarkt Berichterstattung (ZMB). Im Vergleich zur Vorjahreswoche wurden zuletzt 1,0 % weniger Milch abgeliefert.
Stabile Verhältnisse herrschten am Markt für flüssige Rohstoffe vor. Überwiegend ausgeglichene Verhältnisse führten zu stabilen Preisen bei Industrierahm und Magermilchkonzentrat.
Butter:
Wie für die Saison üblich war am Markt für abgepackte Butter eine weitere Belebung der Nachfrage zu beobachten. Marktbeteiligte erwarten mit dem Beginn der Adventszeit eine weitere Steigerung in den kommenden Wochen. Der Markt für Markenbutter im 25 kg Block präsentierte sich wieder etwas lebhafter, jedoch scheint sich die Nachfrage für das erste Quartal 2019 zu beruhigen. Bei der amtlichen Preisnotierung vom 21. November 2018 an der Süddeutschen Butter- und Käse-Börse in Kempten, tendierten die Kurse für Butter insgesamt stabil.
Käse:
Am Markt für Käse herrschte fortlaufend eine rege Nachfrage im Inland vor. Das Exportgeschäft am EU-Binnenmarkt verlief in normalen Bahnen und in Drittländer lebhafter. Die Lagerbestände blieben auch in der Berichtswoche klein. An der Börse in Kempten tendierten die Kurse für Emmentaler und Viereckhartkäse bei einer Spanne von 3,85-5,00 € pro Kilogramm fester. Der Weichkäse Kleinlimburger kostete sein vorheriges Geld. Bei der amtlichen Preisnotierung für Schnittkäse in Hannover wurde eine gute Nachfrage bei den Sorten Gouda und Edamer festgestellt. Die Kurse tendierten hier unverändert bis leicht schwächer.
Milchpulver:
Im Bereich Magermilchpulver war eine weitere Stabilisierung der Marktverhältnisse zu beobachten. Marktbeteiligte berichten von umfangreichen Geschäftsabschlüssen im laufenden Monat. Magermilchpulver aus der EU blieb durch den schwachen Euro nach wie vor konkurrenzfähig und wurde auch rege am Weltmarkt nachgefragt. Es wird von einer weiterhin vorherrschenden Unsicherheit in Bezug auf die Milchanlieferungsmenge im kommenden Jahr berichtet, was Abschlüsse zu späteren Terminen hemmt. An der Börse in Kempten wurde Magermilchpulver in Lebensmittelqualität unverändert und Ware in Futtermittelqualität leicht fester bewertet. Die Geschäfte mit Vollmilchpulver konzentrierten sich nach wie vor auf den EU-Binnenmarkt und die Preise tendierten stabil bis leicht schwächer. Am Markt für Süßmolkenpulver herrschen stabile bis festere Preistendenzen vor.
Markt und Börse:
Die Europäische Milchmarkt Beobachtungsstelle berichtet zum Stichtag 18.11.2018 von festen Preisentwicklungen an den Märkten für Spotmilch. In Italien stieg der Kurs für freie Milch um 0,80 EUR auf 45,80 EUR/100 kg (3,6 % Fett, frei Molkerei). Die Notierung in den Niederlanden wurde um 1,00 EUR auf 36,50 EUR/100 kg (4,4 % Fett, frei Rampe Molkerei) angehoben. Am jüngsten Handelstermin der Börse in Neuseeland, der Global Dairy Trade, sank der Preisindex deutlich um 3,5 %. Die größten Preisnachlässe gab es bei Butter, wasserfreiem Milchfett und Käse. Die Standardprodukte Cheddar und Laktose konnten ein leichtes Plus verzeichnen.