Die hier gezeigten Preise sind, mit Ausnahme der Amtlichen Notierungen und den Kursen für Rohöl und Dollar, historisch. Aktuelle Marktinformationen sind über unsere Serviceangebote per App, E-Mail, Anrufbeantworter und SMS erhältlich.

Marktbericht Milch
am 06.02.2019

Der für die Jahreszeit übliche Anstieg der Milchanlieferung setzte sich bis Mitte Januar weiter fort. Dabei wurde die Vorjahreslinie zuletzt um 1,5 % unterschritten. Im Nachbarland Frankreich fiel die Differenz zur Vorjahreswoche mit einem Minus von 2,6 % höher aus.
Am Markt für flüssigen Rohstoff tendierten die Preise für Industrierahm unverändert und beim Magermilchkonzentrat stiegen die Kurse infolge reger Nachfrage an.
Butter:
Bei der jüngsten Preisermittlung vom 30.01.2019 an der Süddeutschen Butter- und Käse-Börse in Kempten berichtete man von einer saisonal üblichen Nachfrage bei abgepackter Butter und einem gut ausreichenden Angebot bei Blockware. Eine schwächere Preisentwicklung der Molkereiabgabepreise im Monat Februar kann daher nicht ausgeschlossen werden. Die derzeitige Kaufbereitschaft konzentriert sich auf das zweite Quartal des Jahres, wobei vermehrt eine abwartende Haltung zu beobachten war. Die Notierung für Markenbutter im 250 g Päckchen tendierte unverändert und Blockware wurde um fünf Cent pro Kilogramm schwächer bewertet.
Käse:
Am Markt für Käse war eine beruhigte Nachfrage nach Emmentaler und Viereckhartkäse sowie ein lebhafter Bedarf im Inland nach Schnittkäse zu beobachten. Im Exportgeschäft gingen in den Werken stetig Bestellungen aus Drittländern ein. Bei der amtlichen Preisnotierung für Schnittkäse in Hannover tendierten die Kurse auf dem Niveau der Vorwoche unverändert. In der weiteren Entwicklung erwarten Marktbeteiligte leicht festere Tendenzen. Die Unsicherheit über die weitere Entwicklung der Milchanlieferung in den kommenden Monaten beeinflusst weiterhin den Markt.
Milchpulver:
Magermilchpulver wurde im Vergleich zu den Vorwochen ruhiger nachgefragt, das gilt vor allem für den EU-Binnenmarkt. An der Börse in Kempten wurden sowohl Magermilchpulver in Lebensmittelqualität als auch Futtermittelqualitäten unverändert notiert. In der Tendenz werden stabile Entwicklungen erwartet. Vollmilchpulver blieb vornehmlich am EU-Binnenmarkt abzusetzen, da sich die Drittlandsexporte als schwierig gestalten. In der Spanne stieg der Kurs um 50,00 EUR auf 2.850-2.950 EUR/t an. Die Preisermittlung in Kempten für Süßmolkenpulver in Lebensmittelqualität und Süßmolkenpulver in Futtermittelqualität ergab unveränderte Kurse. In der Tendenz werden stabile Preise für Lebensmittelqualitäten und unveränderte Preise für Futtermittelqualitäten erwartet.
Markt und Börse:
Die Europäische Milchmarkt Beobachtungsstelle berichtet zum Stichtag 27.01.2019 von uneinheitlichen Preisentwicklungen an den Spotmärkten. In Italien stieg der Kurs um 0,20 EUR auf 43,00 EUR/100 kg (3,6 % Fett, frei Molkerei) an und in den Niederlanden gab der Preis um 1,00 EUR auf 34,00 EUR/100 kg (4,4 % Fett, frei Rampe Molkerei) nach. Der aus den Marktpreisen für Butter und Magermilchpulver ermittelte Kieler Rohstoffwert Milch des Instituts für Ernährungswirtschaft Kiel (ife) stieg im Januar, infolge der Preiserhöhungen für Magermilchpulver, um 1,5 Cent auf 32,2 Cent pro Kilogramm Milch (4,0 % Fett, 3,4 % Eiweiß) an.