Die hier gezeigten Preise sind, mit Ausnahme der Amtlichen Notierungen und den Kursen für Rohöl und Dollar, historisch. Aktuelle Marktinformationen sind über unsere Serviceangebote per App, E-Mail, Anrufbeantworter und SMS erhältlich.

Marktbericht Milch
am 10.04.2019

In der 12. Kalenderwoche wurde im Vergleich zur Vorwoche 0,4 % weniger Milch an die deutschen Molkereien abgeliefert. Damit wurde der saisonale Anstieg der Milchanlieferung erneut unterbrochen. Die Vorjahreslinie ist zuletzt um 0,4 % überschritten worden, so die Zentrale Milchmarkt Berichterstattung (ZMB).
Am Markt für flüssigen Rohstoff tendierten die Kurse sowohl für Industrierahm als auch Magermilchkonzentrat stabil.
Butter:
Am Markt für abgepackte Butter war in der Berichtswoche eine vergleichsweise lebhafte Nachfrage zu beobachten. Als Gründe werden hier der frühe Beginn der Spargelsaison und das näher rückende Osterfest genannt. An der Süddeutschen Butter- und Käse-Börse in Kempten tendierten die Preise dennoch leicht schwächer und sanken mit 3,96-4,04 EUR/kg unter die vier Euro Marke. Die Kurse am Markt für Markenbutter im 25 kg Block entwickelten sich stabil bis leicht fester bei stetigen Absatzmöglichkeiten. Demgegenüber stand ein ausreichendes Angebot.
Käse:
An der Börse in Kempten kosteten Emmentaler und Viereckhartkäse bei einer lebhaften Nachfrage ebenso viel wie eine Woche zuvor. Auch der Weichkäse Kleinlimburger entwickelte sich bei stetigen Geschäftsverläufen in der Notierung unverändert. Am Markt für Schnittkäse standen sich Angebot und Nachfrage ausgeglichen gegenüber. Geschäftsabschlüsse kamen sowohl am Binnenmarkt als auch am Auslandsmarkt stetig zu Stande. Bei der amtlichen Preisnotierung für Schnittkäse in Hannover waren insgesamt stabile Kursentwicklungen zu beobachten.
Milchpulver:
Am Markt für Magermilchpulver verlief die Nachfrage zuletzt auf stetigem Niveau. Sowohl Käufer am Binnenmarkt als auch aus Drittländern zeigten sich interessiert. Im Exportgeschäft stützt der günstige Euro Dollar Wechselkurs die Absatzmöglichkeiten und sorgt für eine verbesserte Wettbewerbsfähigkeit von Ware aus der EU. An der Börse in Kempten tendierten die Kurse für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität in der oberen Spanne leicht schwächer und für Ware in Futtermittelqualität unverändert. Eine vergleichsweise rege Nachfrage sowohl am Binnenmarkt als auch im Exportgeschäft führte zu leicht festeren Preisentwicklungen am Markt für Vollmilchpulver. Süßmolkenpulver wurde weiterhin ruhig gehandelt, sodass die Notierungen an der Börse unverändert bis leicht schwächer tendierten.
Markt und Börse:
Die Europäische Milchmarkt Beobachtungsstelle berichtet zum Stichtag 31.03.2019 von schwächeren Entwicklungen am Spotmarkt in Italien. Der Kurs sank um 0,80 EUR auf 40,00 EUR/100 kg (3,6 % Fett, frei Molkerei). In den Niederlanden tendierte der Kurs zuletzt unverändert bei 32,00 EUR/100 kg (4,4 % Fett, frei Rampe Molkerei). Bei der jüngsten Auktion an der Global Dairy Trade (GDT) in Neuseeland entwickelte sich der Preisindex mit einem Plus von 0,8 % erneut fester. Von den acht gehandelten Standardmilchprodukten waren die größten Preisanstiege bei Labkasein, Butter, und Buttermilchpulver zu beobachten. Laktose und Vollmilchpulver wurden hingegen schwächer notiert.