Die hier gezeigten Preise sind, mit Ausnahme der Amtlichen Notierungen und den Kursen für Rohöl und Dollar, historisch. Aktuelle Marktinformationen sind über unsere Serviceangebote per App, E-Mail, Anrufbeantworter und SMS erhältlich.

Marktbericht Schlachtrinder
am 08.09.2021

Jungbullen und weibliche Schlachtrinder:
Das am deutschen Markt zur Verfügung stehende Angebot an Jungbullen fiel in der zurückliegenden Berichtswoche begrenzt aus. Seitens der Schlachtunternehmen zeigte man sich aufgrund einer guten Nachfrage nach Rindfleisch durchweg interessiert an guten Jungbullenqualitäten, sodass in diesem Bereich die Preise fest tendierten. Übrige Handelsklassen wurden zu unveränderten Preisen gehandelt. Sowohl im Bereich der Färsen als auch in der Kategorie der Schlachtkühe waren ausgeglichene Marktverhältnisse vorherrschend. Hier gab es in preislicher Hinsicht keine Veränderungen.
Am Montag, den 06.09.2021 nannte die Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch (VEZG) bundesweit für QS-Ware einen R3-Jungbullenpreis für Fleckvieh und Fleischrassen in Höhe von 4,10 EUR/kg SG. Das waren drei Cent mehr als vor Wochenfrist. Die Preise für Kühe der Handelsklasse O3 (310 kg) tendierten auf einem Niveau von 3,40 EUR/kg SG stabil.
Fleischgroßmarkt:
Auf Großmarktebene war die Nachfrage nach Rindfleisch stetig bis rege. Belebend hat sich vor allem das sommerliche Wetter auf die Bestellmengen im Steaksegment ausgewirkt. Der Handel mit Hackfleisch verlief auf einem stetigen Niveau. Artikel aus der Keule wurden hingegen vergleichsweise ruhig nachgefragt. Die Preise tendierten auf der Einstandsseite, ausgehend von den erhöhten Erzeugerpreisen, fester. Die Preisforderungen für die einzelnen Artikel entwickelten sich mindestens auf vorheriger Basis stabil. Marktbeteiligte erwarten eine feste Entwicklung in den kommenden Wochen.
Schlachtkälber:
Der Verlauf am Markt für Kalbfleisch war zuletzt auf Ebene der Großmärkte stetig. Marktbeteiligte zeigten sich zuletzt zufrieden mit den Entwicklungen zum jetzigen Saisonzeitpunkt. Von Interesse waren zuletzt Teilstücke aus dem Rücken, der Keule sowie den Schalen. Die Abgabepreise entwickelten sich stabil. Das am Markt verfügbare Angebot reichte zuletzt knapp aus.
Das Bundesmittel für pauschal abgerechnete Kälber erreichte in der 34. Kalenderwoche 4,57 EUR/kg SG und damit 17 Cent mehr als eine Woche zuvor.