Webcode: 01037047

Erfolgreiche Meisterprüfung der Pferdewirte

Mit der letzten Prüfungsleistung am 16. Juni 2020 im Landwirtschaftlichen Bildungszentrum (LBZ) Echem haben 13 Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Pferdewirtschaftsmeisterprüfung erfolgreich bestanden. Corona bedingte Einschränkungen des Prüfungsablaufes konnten durch das großzügige Raumangebot und das vorbildliche Hygienemanagement im LBZ Echem vermieden werden.


Organisiert und durchgeführt von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen umfasst der im Oktober 2018 begonnene Vorbereitungslehrgang in den Fachrichtungen Pferdehaltung und Service und Pferdezucht die drei Prüfungsteile Pferdehaltung, Pferdeeinsatz, Pferdezucht und Dienstleistungen, Betriebs- und Unternehmensführung sowie Berufsausbildung und Mitarbeiterführung.

Im fachlichen Prüfungsteil mussten die Prüflinge ein Arbeitsprojekt durchführen, dass sich auf die laufende Bewirtschaftung eines pferdewirtschaftlichen Unternehmens und für dessen weitere Entwicklung mit Bezug zur gewählten Fachrichtung von Bedeutung ist. Themenstellungen wie „Die Optimierung der Futterrationen der Schulpferde unter Berücksichtigung der Tiergesundheit und der Kosten“, „Die Verbesserung der Biomechanik von Pferd und Reiter in Bezug auf Beweglichkeit, Sitz und Elastizität durch Reiten im Gesundheitssport“, aber auch „Die Optimierung der Arbeitswirtschaft im pferdehaltenden Betrieb“ brachten weitreichende Erkenntnisse für die Praxis und die Teilnehmer. Im regulären Ablauf werden die Ergebnisse der Arbeitsprojekte auf den Betrieben vorgestellt. Infolge der Corona Beschränkungen musste dies für viele Meisteranwärter*innen entfallen und die Präsentation erfolgte als Vortrag mit PowerPoint, Bildern und teils mit Videosequenzen. Hierbei handelt es sich um eine sehr anspruchsvolle Form, die bearbeiteten, teils langwierigen Versuche und Problemstellungen den Prüfungsausschüssen zu demonstrieren.

Im Prüfungsteil Betriebs- und Unternehmensführung stand ebenfalls ein Arbeitsprojekt in Form einer schriftlichen Dokumentation im Mittelpunkt, wobei eine komplexe betriebswirtschaftliche Aufgabe sich mit der weiteren Betriebsentwicklung beschäftigt. Beispielsweise wurden die Auswirkungen einer größeren Investition, die Existenzgründung bzw. Pachtung eines Pferdepensionsbetriebes oder die Aufnahme eines neuen Betriebszweiges unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten kalkuliert. Auch dieses Arbeitsprojekt musste schriftlich dokumentiert werden und in einem Fachgespräch dem Prüfungsausschuss vorgestellt und erläutert werden.

Der Prüfungsteil Berufsausbildung und Mitarbeiterführung bestand aus der Durchführung einer Ausbildungssituation, d. h. einer fachbezogenen Unterweisung eines Auszubildenden und wurde im Teil Mitarbeiterführung durch eine Fallstudie komplettiert, in der für eine betriebliche Problemsituation Handlungsoptionen und Lösungsmöglichkeiten aus Sicht des Betriebsleiters aufgezeigt werden mussten. Situationen, die in die Führungsverantwortung des Betriebsleiters fallen oder seine Kompetenz in der Betriebsorganisation fordern, sind hier beispielhaft zu nennen. Ergänzt werden alle drei Prüfungsteile jeweils durch eine schriftliche Prüfung.

Die Ausrichtung des Meisterkurses auf projektbasierte Themenstellungen mit einem engen Betriebsbezug, sowohl im fachlichen als auch im betriebswirtschaftlichen Teil, stellte wiederum eine große Herausforderung für Teilnehmer, Referenten, Prüfer und Kursbetreuer dar. Andererseits entstehen hierdurch große Potentiale hinsichtlich der Entwicklung beruflicher Handlungskompetenzen, der Betriebsführung, der Bearbeitung und Lösung einzelbetrieblicher Problemstellungen und das alles mit dem entsprechenden Fachrichtungsbezug, der schon seit Jahren in der Erstausbildung vorgegeben ist.

 

Erfolgreiche Pferdewirtschaftsmeisterinnen und Pferdewirtschaftsmeister der Fachrichtung Pferdehaltung und Service: Katja Behrendt (Ammersbek), Saskia Brengelmann (Hatten), Ilka Gerlach (Malsfeld), Antje Muente (Soltau), Svenja Petersen (Jestetten), Nadja Stellmacher (Bunde), Bianca Rebecca Stollwerk (Sinzig-Löhndorf), Kimberly Strohmann (Buchholz i. d. N.), Thomas Stucke (Kalletal) und Carolin Witte (Rinteln)

Erfolgreiche Pferdewirtschaftsmeisterinnen der Fachrichtung Pferdezucht: Mieke Fahlbusch (Pattensen), Carmen Junghans (Schwülper) und Johanna Klemme (Halle)


Kontakt:
Peter Schwenker
Fachreferent Berufsbildung Pferdewirt/in, Tierwirt/in
Telefon: 0441 801-203
Telefax: 0441 801-204
E-Mail: