Webcode: 01039391

Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Wintertriticale 2021

Wintertriticale ist eine Futtergetreideart mit einem hohen Ertragspotential und hohen Eiweißgehalten. Daneben besitzt diese Kreuzung aus Weizen und Roggen ein gutes Beikrautunterdrückungsvermögen. Zu achten ist bei der Sortenwahl insbesondere auf eine ausgeprägte Gelbrost- und Braunrosttoleranz. Neben der Verwendung im eigenen viehhaltenden Betrieb, läuft die Verwertung über Futtermischwerke, oder im Rahmen von Futter-Mist-Kooperationen. Gegenwärtig ist das Vermarktungspotential von Öko-Triticale sowohl von anerkannter Bio-Ware als auch aus der Umstellung relativ stabil. Dies dürfte vermutlich auch der Situation geschuldet sein, dass momentan weniger Ware von Umstellungsbetrieben auf den Markt drängt. Trotz dieser Situation sollte der Anbau für 2022 mit der abnehmenden Hand vorher abgestimmt werden. Zu beachten ist auch, dass sich für Betriebe, welche sich schon während der Umstellungszeit einem Verband angeschlossen haben, häufig sicherere Vermarktungsmöglichkeiten für Umstellungs-Ware bieten als für Betriebe welche nach EU-Öko Richtlinen wirtschaften.

 

Die Erträge fallen in diesem Jahr in den Öko-Versuchen des Anbaugebiets 2 (Sandstandorte Nord-West) und des Anbaugebiets 3 (Lehmige Standorte West) überwiegend erfreulich aus. Nur am Standort Oldendorf II erreichen sie ein schwaches Niveau. Aufgrund von Ernteverzögerungen durch die unbeständige Witterung liegen die Ergebnisse der beiden hessischen Standorte des Anbaugebiets 3 leider noch nicht vor.

Die Ergebnisse der Landessortenversuche Öko-Wintertriticale 2021 können am Ende dieses Beitrages heruntergeladen werden.

Ergebnisse zu weiteren Öko-Versuchen auch aus zurückliegenden Jahren finden Sie unter: ISIP

Saatgut aus ökologischer Erzeugung verwenden

Laut der EG-Verordnung Ökologischer Landbau gilt , dass grundsätzlich nur ökologisch vermehrtes Saat- und Pflanzgut zu verwenden ist. Einen guten Überblick über das bundesdeutsche Gesamtangebot erhält man schnell und tagesaktuell im Internet. Unter http://www.organicxseeds.de/ sind alle ökologisch erzeugten, vertriebsberechtigten Saatgutpartien sortenspezifisch aufgelistet. Nur noch bei bestimmten Kulturen, die nicht in der sogenannten Kategorie I gelistet sind, kann bei nichtverfügbarkeit einer gewünschten Sorte nach Antrag bei der Kontrollstelle auch konventionell erzeugtes, ungebeiztes Saatgut zum Einsatz kommen.


Kontakt:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau, Umstellungsberatung, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:
Volker Graß
Berater Ökologischer Landbau, Umstellungsberatung, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4294
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:


Stand: 20.09.2021