Webcode: 01035367

Mechanische Unkrautregulierung im ökologischen Maisanbau

Mais ist bei Ökobetrieben eine zunehmend gefragte Kultur. Öko-Milchviehbetriebe schätzen Silomais als energiereiches Grundfutter. Zudem wird Öko-Körnermais bevorzugt als Kraftfutterkomponente verwendet.

Allerdings ist der Anbau von Ökomais anspruchsvoll. Vogel- und Drahtwurmfraß können Probleme bereiten. Mais ist in der Jugendentwicklung ausgesprochen konkurrenzschwach gegenüber Unkräutern. Die mechanische Unkrautregulierung hat deshalb einen erheblichen Einfluss auf den Anbauerfolg.

Von hoher Bedeutung ist der Aussaattermin. Ziel ist, einen schnellen Aufgang und eine zügige Jugendentwicklung der Kultur zu erreichen. Erst ab einer Bodentemperatur von 8 bis 10°C ist mit der Saat zu beginnen und es sollte möglichst in eine anhaltende warme Witterungsphase gesät werden. In der Regel erfolgt die Aussaat von Ökomais erst im Zeitraum von Anfang bis Mitte Mai. In diesem Jahr hat sich diese Vorgehensweise wieder bestätigt. Anfang Mai trat eine kühle Witterungsphase ein, die bis Mitte Mai mit den Eisheiligen anhielt. Viele Betriebsleiter haben deshalb mit der Maisaussaat noch gewartet und erst in der vergangenen Woche mit der Aussaat in eine wärmere Witterungsphase begonnen. 

Der nachfolgende Bericht gibt aktuelle Praxistipps zur mechanischen Unkrautregulierung im Öko-Maisanbau

 

 

 


Kontakt:
Markus Mücke
Berater Ökologischer Landbau, Umstellungsberatung, Versuchswesen Ökologischer Landbau
Telefon: 0511 3665-4378
Telefax: 0511 3665-994378
E-Mail:
Christian Kreikenbohm
Ökologischer Landbau, Sojabohnen
Telefon: 0511 3665-4194
Telefax: 0511 4005-2120
E-Mail:


Stand: 22.05.2019