Webcode: 01032285

Botanische Entdeckungen am Wegesrand

Die heimische Flora mit über 3.000 Arten umfasst auch viele Pflanzen, die verspeist oder in der Hausapotheke Verwendung finden und der Trend „zurück zur Natur“ und der damit einhergehenden wiederentdeckten Nutzung von Wildkräutern ist allseits zu spüren.

 

Gerade im Frühsommer fallen uns immer wieder neue Gewächse am Wegesrand auf. Gut, wenn man den Namen einzelner Pflanzen noch kennt, doch zu welcher Pflanzenfamilie sie gehören und welche grundsätzlichen Aussagen sich daraus herleiten lassen, ist vielen Menschen fremd. Dabei lassen sich gerade vom äußeren Erscheinungsbild besondere Erkennungsmerkmale der Pflanzen ableiten, so dass sie bewusster zu entdecken, unterscheiden und schließlich eindeutig zu bestimmen sind. Beispielsweise kann es wichtig sein, eine Pflanze anzufassen und zu ertasten um sie zweifelsfrei zuordnen zu können.

Sie haben Lust, diese Unterscheidungsmerkmale kennenzulernen?

Bei einer Wanderung mit der Botanikerin Dr. Rita Lüder möchten wir uns einen Nachmittag lang intensiv mit dem Lebensraum von Wiese und Wegrand, den dort vorkommenden Pflanzen und ihren Erkennungsmerkmalen beschäftigen. Dabei geht es vor allem um Familien- und Gattungsmerkmale der dort wachsenden Arten. Wie kann ich erkennen, warum die Witwenblume nicht zu den Korbblütlern gehört? Warum ist die Braunwurz trotz ihres vierkantigen Stängels und den gegenständigen Blättern kein Lippenblütler? Was zeichnet die Familie der Schmetterlingsblütler aus? Diese und viele weitere Fragen sollen bei der kleinen Exkursion geklärt werden.

Weitere Informationen zum Seminar und zur Anmeldung finden Sie unter dem Webcode: 33001168 oder hier


Kontakt:
Sandra Raupers-Greune
Beraterin Garten, Hof- und Dorfgrün, Direktvermarktung, Landfrauenverband
Telefon: 0531 28997-127
Telefax: 0531 28997-111
E-Mail:


Stand: 09.05.2017