Webcode: 01032749

Hauswirtschaft Cool oder Old School? „Sie brauchten uns schon immer, aber in Zukunft noch mehr“

Wie Hauswirtschaft den gesellschaftlichen Wandel mitgestaltet“

Meisterbrief- und Urkundenübergabe für 62 Absolventen/Absolventinnen in der Region Braunschweig

Die Freisprechungsfeier von 36 Hauswirtschafter/innen und 19 Fachpraktiker/innen Hauswirtschaft sowie die Übergabe der 7 Meisterbriefe an die Absolventen im Bezirk Braunschweig fand am Freitag, 25. August 2017 im Thünen - Institut in Braunschweig statt.

Rund 100 Angehörige, Freunde, Ausbilder, Lehrer sowie Mitglieder der Prüfungskommission feierten gemeinsam mit den neuen Fachkräften im festlichen Rahmen.

Carsten Grupe, Leiter der Bezirksstelle Braunschweig eröffnete die Feierstunde mit Glückwünschen und Anerkennung für die gezeigten Leistungen. Die Absolventen haben einen wichtigen Schritt in die berufliche Entwicklung getan.

Werner Warnecke, Kreislandwirt für den Landkreis Gifhorn und Catarina Köchy vom Niedersächsischen LandFrauenverband, Bezirksvertretung Braunschweig richteten ihre Grußworte an die Festgesellschaft.

Kreislandwirt Warnecke stellte klar, dass die Halbwertzeit von Wissen nur noch 5 Jahre beträgt, also dann die Hälfte schon überholt ist und neu gelernt werden muss. Nur wenn die Arbeit mit Freude gemacht wird, ist das Garant für ein erfülltes Berufsleben. 

Frau Köchy stellte fest: „geschafft die Lehrjahre, gewonnen an menschlichen Erfahrungen“ und vor allem geht es weiter. Die Hauswirtschaft ist ein Grundstein in der Vielseitigkeit. Viele andere Ausbildungen sind in der Zukunft möglich.

Elke Knake, vom Landesverband hauswirtschaftlicher Berufe MdH e.V. resümierte über den Dienstleistungsberuf Hauswirtschaft, der Flexibilität und Kreativität benötigt: gerade in Zeiten der Neuordnung der Hauswirtschaft, der Zusammenarbeit mit anderen Bereichen ist es wichtig offen für Veränderungen zu sein und sich immer wieder und weiter fortzubilden. Der Landesverband bietet Bildungsangebote an und unterstützt wo er kann die Hauswirtschaft.

Den Festvortrag hielt die Journalistin und Ökotrophologin Beatrix Flatt, Herausgeberin des „Infodienst“, die Verbandszeitung des Berufsverbandes Hauswirtschaft. Die Spezialistin für Hauswirtschaft und Ernährung weiß, wie Hauswirtschaft den gesellschaftlichen Wandel mitgestalten kann. In ihrem Festvortrag: „Cool oder Old School?“ beschreibt sie den gesellschaftlichen Wandel anhand der 11 Megatrends der Zukunftsforscher. Welche Herausforderungen entstehen für die Hauswirtschaft und wie kann die Hauswirtschaft den Wandel gestalten?

Unter den Stichworten vernetzte Welt, Multigraphien, Geschlechterrollen, Demographie, neues Lernen, Nachhaltigkeit, neue Arbeit, Mobilität, Globalisierung, Urbanisierung und Balance der Lebensenergie regte die Referentin zum Nachdenken an.

Fragen wurden aufgeworfen und Antworten gegeben, wie Hauswirtschaft einen nachhaltigen Beitrag zu jeder der Entwicklungen beitragen kann.

„Cool oder Old School-  sie brauchten uns schon immer, aber in Zukunft noch mehr,“ sagte Frau Flatt. Der Beruf hat vor allem mit Menschen zu tun, die sich ihre Lebensqualität durch Hauswirtschaft verschaffen.

Als besonderer Höhepunkt wurden die sieben neuen Meisterinnen in der Hauswirtschaft durch die Übergabe der Meisterbriefe geehrt.

Sie haben sich im Zentrum für Hauswirtschaft und Bildung in Braunschweig in drei Jahren berufsbegleitend fortgebildet. „Sie sind jetzt hauswirtschaftliche Fach- und Führungskräfte, die verantwortlich tätig sind in Seniorenheimen, im Klinikum und Einrichtungen der Lebenshilfe. Sie können jetzt die hauswirtschaftliche Ausbildung in den Betrieben sichern “ sagt Petra Eilers-Melerski, Bildungsbeauftragte bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Kompetentes Führungspersonal wird gesucht. 

Aus der Hand des Kreislandwirts Werner Warnecke und Catarina Köchy nahmen dann die Absolventen und Absolventinnen der Grundausbildung Ihre Urkunden und Blumen entgegen. Sie hatten nach ihrer Ausbildungszeit in den vorherigen Wochen und Monaten erfolgreich praktische und theoretische Prüfungen in ihren Betrieben und in den Berufsbildenden Schulen Bad Harzburg, Goslar und Braunschweig absolviert.

Die Landwirtschaftskammer bedankt sich bei den gut 30 ehrenamtlichen Prüferinnen, die in vielen Fällen mehrere Arbeitstage zur Verfügung stellten und die Prüfungen durchführten und rund 200 Klausuren korrigierten. Nach den erbrachten Leistungen kann festgestellt werden, dass ein Prüfling mit „sehr gut“ abschloss, 10 Prozent der Prüfungsteilnehmer haben den Berufsabschluss nicht geschafft haben. „Hier zeigt sich, dass das Niveau angemessen hoch ist und Hauswirtschaft kein Freibrief für einen einfachen Berufsabschluss darstellt,“ sagte Frau Eilers-Melerski von der Bezirksstelle Braunschweig.

Ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung war die Ehrung der besten Absolventen des jeweiligen Berufes. Für die beste Prüfungsleistung wurden folgende Absolventen ausgezeichnet:

Beruf Fachpraktiker/in Hauswirtschaft:
Eileen Dutke - Ausbildungsbetrieb ZHB, Ausbilderin Frau Schubert

Beruf Hauswirtschafter/in:
Michelle Diestel -Ausbildungsbetrieb: MAN-Gästehaus Heinrich Büssing, Braunlage Ausbilderin: Frau Jordan

Die beste Meisterleistung Maria Lederer, Isenbüttel.

Stellvertretend für die Absolventen der Auszubildenden ergriffen Desiree Hauck, Stiftung, St. Thomaehof, Braunschweig und anschließend Anne Fricke, Hauswirtschafterin bei der Lebenshilfe Goslar aus dem Quereinsteigerkurs Braunschweig das Wort und beschrieben auf humorvolle Weise ihren Weg bis zur Abschlussprüfung. Sie bedankten sich im Namen aller Prüflinge bei den Fachlehrern, bei den Ausbildern und nicht zuletzt bei den Familien, die den Grundstein für die Berufswahl gelegt hatten.

In seinen Schlussworten dankte Carsten Grupe allen Mitwirkenden und wünschte allen die Basis für den weiteren Erfolg im Berufsleben: „Bleiben Sie neugierig, denn das ist der Schlüssel zu mehr Lebensfreude“.

Seinen Ausklang fand die Veranstaltung bei einem munteren Gedankenaustausch und gemeinsamen Glas Sekt.

 

 

 

Meisterinnen in der Hauswirtschaft  

Maria Buchholz, Gihorn; Ricarda Buchs, Meine; Silke Engwicht, Peine; Maria Lederer, Isenbüttel; Dorota Lerche, Bad Harzburg; Corinna Stolze, Wunstorf; Gabriele Wagner, Wolfsburg

 

 

 

 

Schulstandort Bad Harzburg

Michelle Diestel – MAN Gästehaus, Braunlage; Judith Gehrt, Ebo Maphosa und Kevin Hartung -  Niedersächsischer EC-Verband, Altenau; Kimberly Melissa Lambertsen – Bildungshaus Zeppelin, Goslar; Melanie Rottler – Haus am Steinberg, Goslar

 

 

 

 

 

 

 

Schulstandort Braunschweig

Franziska Beyer, Angela Jovanovic, Janine Plamp, Sandra von Saint Vith – Ausbildungswerkstatt, Braunschweig; Desirée Hauk - Stiftung St. Thomaehof, Braunschweig; Sarah Nowack – CJD Braunschweig; Aileen Rutschkowski – Bildungswerk der Nds. Wirtschaft, Gifhorn; Saskia Schlehr – Oskar-Kämmer-Schule Peine; Kim Michelle Wagner – Diakonisches Werk Wolfsburg

 

 

 

 

Kurs des ZHB Braunschweig

Anne Fricke, Lüttgenrode; Jadwiga Günther, Braunschweig; Kordula Yvonne Köberl, Braunschweig; Mariola Kokoschka, Vechelde; Bianca Reklat, Ilsede; Rita Rissling, Braunschweig; Melanie-Tina Rothgänger, Braunschweig; Yvonne Städer, Wernigerode; Silke Stephan, Braunschweig; Gianina Twelmeier, Braunschweig; Lidia Urstadt, Calberlah; Kamila Wahlig, Helmstedt

 

 

 

 

 

 

Fachpraktiker/in Hauswirtschaft

Michelle Jarzyk; Antonia Krause; Vanessa Kummert; Anika Möller; Michelle-Monique Moritz; Ann-Kathrin Pietrowski; Jasmin Wittneben - CJD, Wolfsburg
Pascal Bork; Laura Bortz; Franziska Brüggeboes; Lina Zielke; – OKS, Peine
Daniel Arnemann; Marvin Brandes; Jacky Castrup; Eileen Dutke; Miranda Gashi; Jennifer Goltz; Kim-Eileen Granatowski; Elif Kilic – ZHB, Braunschweig

 

 

 

 

 

 

Gruppenfoto aller Absolventen


Kontakt:
Petra Eilers-Melerski
Beraterin Berufsbildung Hauswirtschaft
Telefon: 0531 28997-143
Telefax: 0531 28997-141
E-Mail:


Stand: 30.08.2017