Webcode: 01037956

"Bauernmilliarde" - Neues Investitionsprogramm Landwirtschaft startet 2021

Zur Anpassung der Landwirtschaft an die hohen Anforderungen der landwirtschaftlichen Produktion fördert der Bund in den Jahren 2021 bis 2024 mit Zuschüssen von 40% Investitionen in Maschinen und Geräten für Düngung, Pflanzenschutz und Gülleseparierung sowie zur Erweiterung und emissionsarmen Abdeckung von Wirtschaftsdüngerlagern. Die Förderung erfolgt im Gegensatz zu den bestehenden Programmen unabhängig vom GV-Besatz und gilt auch für steuerlich gewerbliche Betriebe.

Wer wird gefödert?

Gefördert werden Unternehmen, deren Geschäftstätigkeit zu wesentlichen Teilen (mehr als 25 % Umsatzerlöse) darin besteht, pflanzliche oder tierische Erzeugnisse zu gewinnen, also landwirtschaftliche Primärprodukte zu erzeugen. Auch gewerblich geführte Unternehmen der landwirtschaftlichen Primärproduktion sind antragsberechtigt.Daneben werden auch Lohnunternehmen gefördert.

Was wird gefördert? (Auswahl)

1 Neue Maschinen und Geräte zur Düngerausbringung, mechanischen Unkrautbekämpfung und zum Pflanzenschutz einschließlich der
   GPS-Grundausstattung:
      - Gülle-Injektionsgeräte - einschließlich Tankwagen
      - Gülle-Schleppschuhverteiler - einschließlich Tankwagen
      - Pneumatische Mineraldüngerstreuer mit Teilbreitenabschaltung i.V. mit Applikationskarten und Mengenkontrollsystem oder
        System zur Nachkontrolle der Düngerverteilung
      - Scheiben-Schleuderdüngerstreuer entweder GPS-gestützt oder mit Sensoren und besonderen Control-Systemen
      - Geräte zur mechanischen Unkrutbekämpfung mit elektronischer Reihenführung
      - Feldspritzen mit besonderer Ausstattung zum effizieten Mitteleinsatz
    Es werden nur Geräte gefördert, die in der Positivliste zum Förderprogramm (www.rentenbank.de) aufgeführt sind.

2 (Mobile) Kleinanlagen zur Separierung von flüssigen Wirtschaftsdüngern mit Pressschecke oder Zentrifuge
   Es werden nur Geräte gefördert, die in der Positivliste zum Förderprogramm (www.rentenbank.de) aufgeführt sind.

3 Lagerstätten von Wirtschaftsdünger, wenn diese nicht Bestandteil einer Stallbaumaßnahme sind :
      - Gülle-Lagerbehälter mit Abdeckung
      - Erdbecken zur Güllelagerung mit Abdeckung
      - Festmist-Lagerstätten (außer für Geflügelmist)
      - Lagerstätten von Geflügelmist bzw. Geflügeltrockenkot mit Überdachung

    Die Erweiterung muss zu folgenden Lagerkapazitäten führen:
      - flüssige Wirtschaftsdünger bis zu 3 GV / ha: 9 Monate
      - flüssige Wirtschaftsdünger über 3 GV / ha bzw ohne Fläche: 11 Monate
      - Festmist: 6 Monate
      - Feststoffe aus der Gülle- und Gärrestseparation: 8 Monate

    Eine Baugenehmigung ist bei Antragstellung vorzulegen.
    Baunebenkosten sind bis zu 10% der jeweiligen förderfähigen Baukosten förderfähig.

Wie hoch ist die Förderung?

Der Zuschuss beträgt für kleine und mittlere Unternehmen der Landwirtschaft (darunter fallen praktisch alle Betriebe) 40 % auf das Netto-Investitionsvolumen. Pauschalierende Betriebe (= nicht Vorsteuer abzugsberechtigt) erhalten die Förderung auch auf die gezahlte Vorsteuer. Lohnunternehmen erhalten eine geringere Förderung. Innerhalb des Förderzeitraums 20121-2024 beträgt das gesamte förderfähige Investitionsvolumen 2 Millionen Euro, der maximale Zuschuss bei landwirtschaftlicher Primärproduktion 500.000 Euro.

Welche weiteren Förderungsvoraussetzungen sind wichtig?

- Die Aufnahme eines Darlehens bei der Rentenbank in Höhe von mindestens 60% des förderfähigen Investitionsvolumens ist
  Voraussetzung der Förderung.
- Die letzten beiden Jahresabschlüsse oder Einnahme-Ausgabe-Überschussrechnungen sind mit der Kreditvergabe einzureichen,
  bei Hofnachfolgern ggf. die der vorhergehenden Betriebsführung.
- Der Zuwendungsempfänger hat berufliche Fähigkeiten für eine ordnungsgemäße Führung des Betriebes (Staatl. gepr. Landwirt)
  nachzuweisen (bei Gesellschaften mindestens ein Mitglied der Betriebsleitung); Alternativ Nachweis über Jahresabschlüsse.
- Die wirtschaftlichen Verhältnisse müssen geordnet sein. Der Nachweis erfolgt im Kreditvergabeverfahren der Hausbanken.

Wie läuft das Antragsverfahren?

1 Auswahl der Maßnahme und Prüfung auf Übereinstimmung mit der Positivliste
2 Besprechen der Maßnahme mit der Hausbank
3 Zuschussantrag stellen online bei der Rentenbank ab 11.01.
4 Ausdruck und Übergabe des Antrages an die Hausbank; Aufnahme Darlehen
5 Beginn der Maßnahme nach Zuwendungsbescheid der Rentenbank
6 Erhalt der Förderung nach Hochladen des Verwendungsnachweises

Wo erhalte ich im Netz weitere umfassende Information?
www.rentenbank.de/foerderangebote/bundesprogramme/landwirtschaft

Wer kann unterstützen?

Neben der Hausbank, die direkt in das Verfahren eingebunden ist, bieten die Berater der Bezirksstelle Emsland ihre Unterstüzung zu Online-Antragstellung, Begleitung des Vorhabens sowie Erstellen des Verwendungsnachweises an:
                                                                                        
                                            Robert Borchers, Außenstelle Aschendorf, 04962/9183-36
                                            Otto Pieper, Außenstelle Aschendorf, 04962/9183-25
                                            Johannes Bauer, Bezirksstelle Emsland in Meppen, 05931/403-105
                                            Uwe Bintz, Bezirksstelle Emsland in Meppen, 05931/403-126
                                            Hermann Diekmann, Außenstelle Lingen, 0591/9665669-111
                                            Hendrik Jan Slikkers, Außenstelle Neuenhaus, 05941/9265-25


Kontakt:
Hermann Diekmann
Außenstellenbeauftragter Außenstelle Lingen
Telefon: 0591 9665669-111
Telefax: 0591 9665669-125
E-Mail:


Stand: 08.01.2021