Webcode: 33005724

Webseminar:

Fruchtfolgeerweiterung mit Zwischenfrüchten – Wie es gelingt

Neue politische Rahmenbedingungen in den Bereichen Wasser-, Insekten- oder Klimaschutz stellen den Ackerbau vor neue Herausforderungen, bieten aber zugleich Möglichkeit althergebrachte Strategien im Pflanzenbau zu überdenken und seine Fruchtfolgen entsprechend der Vorgaben anzupassen.  Extreme Witterungslagen wie in 2017 oder 2018, ein knapper werdendes Wirkstoffangebot im Pflanzenschutz sowie Einschränkungen bei der Düngung erfordern landwirtschaftliche Strategien zur Erhaltung der Wirtschaftlichkeit der Betriebe. Eine hinreichend diskutierte Lösungsoption ist die Anpassung bzw. Veränderung der Fruchtfolge. Während die Palette an neuen Hauptkulturen oft begrenzt ist, bietet insbesondere der Zwischenfruchtanbau großes Potenzial. Eine gute Zwischenfrucht speichert Nährstoffe, unterdrückt Beikräuter und bindet CO2, welches als Humus in den Boden gelangt und die Fruchtbarkeit steigert. Aus der Praxis wissen wir, dass eine gute Zwischenfrucht, die all diese Effekte zufriedenstellend liefert, nicht einfach zu produzieren ist. Im Rahmen von zwei digitalen Seminaren sollen sowohl die Möglichkeiten des Zwischenfruchtanbaus mit Blick auf die kommenden Herausforderungen beleuchtet werden, als auch detaillierte Hinweise zum praktischen Anbau gegeben werden.

Das Seminar gliedert sich in zwei digitale Veranstaltungen am 24. und 25.02.2021 jeweils von 9:30 bis 11:30 Uhr und wird über das Webseminar-Programm der LWK-Niedersachsen durchgeführt. Am 24.02. werden neben einer Einführung in das Thema die allgemeinen Effekte von Zwischenfrüchten in der Fruchtfolge und auf den Boden betrachtet. Der Folgetermin am 25.02. soll die Auswahl der richtigen Mischung, die erfolgreiche Bestandsführung und die Wirkung auf die nachfolgenden Kulturen thematisieren.

Die Teilnahme an dem Seminar ist kostenlos. Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Projekte „DiverIMPACTS“ und „THG-ZwiFru“.

Die Veranstaltung hat leider bereits stattgefunden bzw. begonnen. Bitte wenden Sie sich für eine weitere, ähnliche oder Folgeveranstaltung an den/die Ansprechpartner/in.

 


Ansprechpartner/in:
M.Sc. agr.
Hauke Ahnemann
Berater Projektbearbeitung DiverIMPACTS, Nährstoffmanagement, Klärschlamm, Greening

Bezirksstelle Nienburg
Vor dem Zoll 2
31582 Nienburg

Telefon : 05021 9740-126
Zentrale : 05021 9740-0
Mobil : 0170 1708 502
Fax : 05021 9740-125
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.