Webcode: 01022008

Die Verbringensverordnungen - Notwendiges mit Nützlichem verbinden

Diese Regel gilt nicht nur für das private Umfeld, sondern umso mehr für die Abläufe und Dokumentationen im landwirtschaftlichen Betrieb.

Die Vorgaben aus den Verbringensverordnungen von Bund und Land, führen den Betrieben aktuell

erneut die Komplexität der rechtlichen Vorgaben vor Augen und manch einer fragt sich,

  • welche Informationen er nun eigentlich,
  • wem und vor allem
  • wann

zu melden hat.

Hier können wir Hilfe anbieten!

Die Kollegen können im Auftrag für die Betriebe die Meldungen an die Datenbank vornehmen und so sicherstellen, dass alle Informationen bis zum 31.01.2013 den richtigen Weg finden. Wenn jedoch gerade die Daten zu den im Betrieb eingesetzten Nährstoffen auf dem Tisch liegen bietet es sich an, die diesbezüglichen Informationen auch auszuwerten.

Hierzu wird mit einem EDV-Programm der Einsatz der betrieblichen Dungstoffe analysiert. Als Ergebnis kann auf Basis des Nährstoffbedarfs die Wirksamkeit aller eingesetzten Dünger errechnet werden. D.h. es werden anschaulich mögliche Einsparpotentiale aufgezeigt, die letzten Endes bares Geld wert sind.

Denn Aussagen wie „die Nährstoffe der eingesetzten Wirtschaftsdünger werden nur zu 63 % ausgenutzt“ lassen einen schließlich aufhorchen, muss doch der restliche Düngerbedarf über teure Mineraldünger abgedeckt werden.  
Die zusammen mit den Beratern erstellten Informationen lassen sich zudem nutzen, um den bis zum 31.03 eines jeden Jahres zu erstellenden Nährstoffvergleich vorzubereiten.


Kontakt:
Philipp Ilse
Leiter Fachgruppe Ländliche Entwicklung
Telefon: 05551 6004-270
Telefax: 05551 6004-297
E-Mail:


Stand: 01.09.2015