Webcode: 33005926

Für Tierärzt*innen: Die Sprache der Kuh - non-verbale Signale für Diagnostik, Therapie + Management nutzen

Dieses Intensivseminar richtet sich an alle Tierärzt*innen, die sich im Bereich Herdenbetreuung (Diagnostik, Therapie und Prophylaxe) innerhalb der Milchviehhaltung fortbilden und damit ihre Arbeitsschwerpunkte in der Praxis erweitern möchten. An dem Punkt, an dem Landwirt*innen und Fütterungsberater*innen an ihre Grenzen stoßen, sind Tierärzt*innen häufig der/die nächste Ansprechpartner*in. Nicht selten sind Tierärzt*innen so in ihrer täglichen Praxis mit ganzheitlichen Fragen zur Einzeltier- und Herdengesundheit, aber auch zu Milchleistung und Fruchtbarkeit konfrontiert. Hier kann das "Lesen" von eindeutigen Signalen, die die Herde und die Einzelkuh als Informationsquellen aussenden, extrem hilfreich sein.So können Schwachstellen in Haltungsbedingungen, Fütterung und Management aufgedeckt werden.


Das Modul ist eine Kombination aus Vorträgen und praktischen Übungen im Milchviehstall des Landwirtschaftlichen Bildungszentrums Echem. Wir erarbeiten typische Auffälligkeiten in den Herden am Betrieb, erweitern die Erkenntnisse von praktizierenden Tierarzt*innen und geben Einblicke in Lösungswege.
Neben den generalisierten Kuhsignalen wird ebenfalls die Aufmerksamkeit auf die Schmerzbeurteilung und das Bewegungsscoring gelenkt. Insbesondere im Zuge der Tierwohl-Problematik muss der/die Tier*ärztin diesen Aufgabenfeldern besonderes Interesse widmen, um Therapie und Prophylaxemaßnahmen anzupassen.

8 ATF Stunden sind durch die Bundestierärztekammer genehmigt.

Die Veranstaltung hat leider bereits stattgefunden bzw. begonnen. Bitte wenden Sie sich für eine weitere, ähnliche oder Folgeveranstaltung an den/die Ansprechpartner/in.

 


Ansprechpartner/in:
Luise Köpke
Koordinatorin Weiterbildung Nutztierhaltung

Telefon : 04139 698-115
Zentrale : 04139 698-0
Fax : 04139 698-100
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.