Webcode: 01029552

Zwischenlagerung von Stallmist und Geflügelkot

Welche Anforderungen bestehen bei einer Zwischenlagerung von Stallmist und Geflügelkot auf landwirtschaftlich genutzten Flächen.

Im wasserrechtlichen Sinne dürfen Stoffe nur so gelagert werden, dass nachteilige Veränderungen des Grundwassers und oberirdischer Gewässer nicht zu besorgen sind. Da es bei unsachgemäßer Zwischenlagerung von Stallmist und Geflügelkot zu einer Verschmutzung des Grund- und Oberflächenwassers kommen kann, stellt die Zwischenlagerung auf landwirtschaftlichen Nutzflächen grundsätzlich keine Alternative zur ortsfesten Lagerung dar und entbindet nicht von der Verpflichtung, hierfür eine befestigte Dungplatte gemäß geltender Vorschriften zu errichten.

Die Zwischenlagerung von Stallmist und Geflügelkot auf landwirtschaftlich genutzten Flächen ist auf die Dauer von maximal 6 Monaten begrenzt und ist vom Umfang auf eine Menge zu begrenzen, welche bedarfsgerecht auf der Fläche der Lagerung und auf Flächen in unmittelbarer Nähe zur Zwischenlagerstätte aufgebracht werden soll. Eine Zwischenlagerung von Geflügelfrischkot (Geflügelkot ohne Einstreu und Trocknung) sowie von sonstigen festen organischen Düngemitteln (z. B. separierten oder getrockneten Gärresten) ist nicht zulässig. Champost und Kompost sind den Bioabfällen zuzuordnen und unterliegen damit nicht dem Erlass zur Zwischenlagerung von Stallmist und Geflügelkot, sondern der Bioabfallverordnung. Das Lager ist mietenförmig bei möglichst kleiner Grundfläche aufzusetzen und mit einer Folie oder einem Vlies (Rübenvlies) abzudecken. Eine Lagerung in Zone II von Wasserschutzgebieten ist unzulässig, im Übrigen sind spezielle Anforderungen in Wasserschutzgebiets- und Überschwemmungsgebietsverordnungen zu beachten. Zudem bleiben tierseuchenrechtliche Bestimmungen bei der Lagerung unberührt.

Nach § 103 Abs. 1 Nr. 4 Wasserhaushaltsgesetz (WHG) handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder fahrlässig entgegen den Vorschriften des WHG Stoffe auf landwirtschaftlich genutzten Flächen lagert. Hierbei gilt bei der Beurteilung der Besorgnisgrundsatz. Die Lagerung von Silage und Festmist in nicht ortsfesten Anlagen ist zudem Bestandteil der sogenannten anderweitigen Verpflichtungen (Cross Compliance). Verstöße führen zu einer Kürzung der Direktzahlungen sowie der Zahlungen für bestimmte tierschutz- und flächenbezogene Maßnahmen im Rahmen der 2. Säule (ELER), wenn eine nachteilige Veränderung der Grundwasserbeschaffenheit zu besorgen ist. Einzelheiten dazu sind Ziffer II.2 der Informationsbroschüre über die einzuhaltenden anderweitigen Verpflichtungen (Cross Compliance) 2015 zu entnehmen. Diese ist u.a. auf der Internetseite des ML (http://www.ml.niedersachsen.de/) einzusehen.

Es ist ratsam, sich überdies ggf. vor einer geplanten Zwischenlagerung auf einer landwirtschaftlich genutzten Fläche bei der zuständigen unteren Wasserbehörde beim Landkreis bzw. der kreisfreien Stadt über die grundsätzliche Zulässigkeit in Bezug auf die Lage der Zwischenlagerstätte zu informieren.


Kontakt:
Düngebehörde
Telefon: 0441 801-750
Telefax: 0441 801-440
E-Mail:


Stand: 14.01.2021