Webcode: 01032667

Hochwasser-Hilfsprogramm für die Landwirtschaft 2017

Antragsverfahren für betroffene Flächen abgelaufen

Die beschlossenen Hochwasser-Hilfsmaßnahmen des Landes beziehen sich auf Schäden, die in der Zeit vom 24. Juli 2017 bis zum 04. August 2017 aufgetreten sind. Schäden durch Starkregen sind dabei nicht entschädigungsfähig.

Um die entstandenen Hochwasserschäden zeitnah zu erfassen, hatten sich die betroffenen Unternehmen mit einer sogenannten Vorab-Mitteilung bei den örtlichen Bewilligungsstellen der Landwirtschafskammer Niedersachen gemeldet. Im Rahmen dieses ersten Verfahrensschrittes wurden die genannten geschädigten Flächen von den Mitarbeitern des örtlichen Prüfdienstes bzw. der Bezirksstellen in Augenschein genommen. Dieser Arbeitsschritt konnte bereits Ende September 2017 abgeschlossen werden.

Die eingereichten Vorab-Mitteilung der Flächenschäden bildeten die Grundlage für das Antragsverfahren auf Unterstützung (zweiter Verfahrensschritt).

Die Richtlinie für die o.g. Hilfsmaßnahme (RL HW17) wurde am 17.01.2018 im Niedersächsischen Ministerialblatt (Nds. MBl. 02/2018, S. 24) veröffentlicht.

Die Unternehmen, deren Vorab-Mitteilungen erfasst wurden, haben die erforderlichen Unterlagen mit weitergehenden Informationen von der Zentralen Bewilligungsstelle, GB Förderung, Sachgebiet 2.1.2, Johannnssenstr. 10, 30159 Hannover im Januar 2018 übersandt bekommen.

Mittlerweile ist die Antragsfrist für das Hochwasser-Hilfsprogramm abgelaufen. Die eingegangenen Anträge werden in den nächsten Wochen bearbeitet. Anschließend werden alle Antragsteller über das Ergebnis der Antragsprüfung entsprechend schiftlich informiert. 

Die Richtlinie (RL HW17) und das auf dieser Grundlage verfasste Merkblatt finden Sie im nachfolgenden Download-Bereich.


Kontakt:
Armin Kugler
GB Förderung, Fachbereich Agrarförderung, Sachgebiet 2.1.2 - Beratung, Bildung und sonstige Förderprogramme
Telefon: 0511 3665-1420
Telefax: 0511 3665-1557
E-Mail:
Karsten Pleuß
GB Förderung, Fachbereich Agrarförderung, Sachgebiet 2.1.2 - Beratung, Bildung und sonstige Förderprogramme
Telefon: 0511 3665-1325
Telefax: 0511 3665-1557
E-Mail:


Stand: 07.03.2018