Webcode: 01036536

Niedersächsische/Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM)

Antragsverfahren 2021
Anträge auf Teilnahme an den AUM 2021 müssen bis zum 17. Mai bei der Landwirtschaftskammer (Bewilligungsstelle) eingereicht werden. Dieser Termin ist ein Ausschlusstermin! Später eingehende Anträge werden abgelehnt!


Bei der Antragstellung im Bereich der Niedersächsischen und Bremer Agrarumweltmaßnahmen (NiB-AUM) gibt es in diesem Jahr einige Änderungen.

In zwei Jahren soll voraussichtlich die neue ELER-Förderperiode starten und damit auch ein neues Programm im Bereich der Agrarumweltmaßnahmen für Niedersachsen und Bremen angeboten werden. Deshalb schreibt die EU Übergangsverordnung vor, dass bis dahin 5-jährige Verpflichtungen nur noch in Ausnahmefälle genehmigt werden können.

Für die Antragstellung 2021 wurden die üblichen Antragsarten dementsprechend angepasst:

Neuantrag (N-Antrag):  In diesem Jahr sind in sämtlichen Maßnahmen keine Neuanträge zulässig. 
Es können somit keine Anträge auf Erweiterung der bestehenden Verpflichtungen mit mehr als 50% Flächenzuwachs gestellt werden! (Ausnahme BV1, s. unten)
Erstantrag (E-Antrag): Nicht für jede Fördermaßnahme zulässig (s. Tabelle unten) und auf eine Verpflichtungslaufzeit von einem Jahr begrenzt.  Kennzeichnen der Flächen in ANDI mit N. 
Folgeantrag (F-Antrag): teilweise möglich nur bei mindestens 2 Jahre Restlaufzeit der Verpflichtung und bei maximal 50% Flächenzuwachs (Ausnahme BV1, s.u.). Kennzeichnen der Flächen in ANDI mit N.

Damit Antragsteller, deren Verpflichtung am 31.12.2021 endet, weiterhin an der Fördermaßnahme teilnehmen können, gibt es dieses Jahr die Möglichkeit, 
einjährige Verlängerungsanträge (V-Antrag) zu stellen.  Wichtig: V-Anträge können nur für Maßnahmen gestellt werden, wenn der Antragssteller bereits eine Verpflichtung in dieser hat und sich derzeit im letzten Verpflichtungsjahr befindet (bis 31.12.2021).  Kennzeichnen der Flächen in ANDI bei lagegenauen Fördermaßnahmen mit B/N; bei BS11 und BS12 erfolgt die Angabe für den Verlängerungsantrag in ANDI unter Pkt. 9.2.1.

Eine Ausnahme für die o.g. Punkte gibt es in der Fördermaßnahme BV1 Ökologischer Landbau:

N-Antrag:
nicht möglich.
F-Antrag: ist möglich, unabhängig von der Größe des Flächenzuwachses (auch mehr als 50% möglich). Kennzeichnen der Flächen in ANDI mit N.
E-Antrag: für Betriebe möglich, die vorher noch nicht dem Öko-Kontrollverfahren unterstellt waren und somit als Einführer zählen. Kennzeichnen der Flächen in ANDI mit N.
V-Antrag: einjährige Verlängerungen für bestehende Verpflichtungen im letzten Jahr, Aufnahme neuer Fläche ist möglich. Kennzeichnen der Flächen in ANDI mit B/N und neuer Flächen mit N.


Im Antragsverfahren 2021 zugelassene Fördermaßnahmen (FM) und Antragsarten.
(nicht aufgeführte Fördermaßnahmen werden nicht angeboten)

Tabelle1

FM Teil-FM

Zugelassene

Antragsarten 2021

Besonderheiten
BV1   V,E,F BV1 Verlängerungsantrag - Einbeziehung zusätzlicher
Flächen ist möglich.
BV1 Erstantrag nur für echte Einführer möglich.
BV1 Folgeantrag mit mehr als 50 % Flächenzuwachs
möglich.
BS1 BS11,12 V,F  
BS2   V  
BS3   V,E,F  
BS4   V,E,F  
BS5   V,E,F  
BS6   V  
GL1 GL11 V,F  
GL1 GL12 V,F  
GL2 GL21 V,E,F Erstanträge nur in Gebietskulisse GL22 erlaubt.
GL2 GL22 V,E,F  
GL3 GL31 V,E,F  
GL3 GL32 V,E,F  
GL4   V,E,F  
GL5   V,F  
BB1   V,E,F  
BB2   V,E,F  
NG4   V  

Tabelle 1: zugelassene Antragsarten in den einzelnen Fördermaßnahmen


Kontakt:
Christof Mietkowski
Direktzahlungen, Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:
Aline Barnkothe
Agrarumweltmaßnahmen
E-Mail:


Stand: 23.04.2021