Webcode: 33003794

Alternativen zu schwarz-weiß – Muss es immer Holstein sein?

Die schwarz-bunte, milchbetonte Holsteinkuh gehört auf eine typische norddeutsche Weide, so zumindest die gängige Vorstellung. Doch so einfach ist es nicht (mehr): Vermehrt setzen auch entlang der Küstenregionen Milcherzeuger auf alternative Rassen oder Kreuzungstiere, die nicht nur im Melkstand sondern auch „am Haken“ gut abschneiden. Sie versprechen sich davon nicht nur bessere Vermarktungsmöglichkeiten von Kalb und Fleisch, sondern auch robuste Tiere, die einfach zu managen sind.

Sind Zweinutzungsrassen oder Einkreuzungen eine echte Alternative für unsere Milcherzeuger? Mit Vorträgen zu neuen Untersuchungen und Berichten aus der Praxis sowie einer Betriebsbesichtigung gehen wir dieser Frage nach.

Programm

16.01.2020

09.30 - 11.00 Uhr
Vergleich der Leistungen von Fleckvieh und Fleckviehkreuzungen mit Holsteinkühen – Bericht aus der Praxis
Dirk Albers , LWK Niedersachsen

11.00 - 12.30 Uhr
Welche Rassen und Kreuzungstiere passen zu meinem Betrieb?
Dirk Albers , LWK Niedersachsen

13.30 - 16.00 Uhr
Besichtigung eines Praxisbetriebes
Dirk Albers , LWK Niedersachsen
Tjade Gronau , LWK Niedersachsen


Datum:
16.01.2020

Anmeldeschluss:
08.01.2020

Kosten:
Gebühren90,00 Euro
Verpflegung12,00 Euro
Gesamtgebühr102,00 Euro

Sie erhalten nach der Veranstaltung eine Rechnung

Freie Plätze:
30

Ort:
Bezirksstelle Oldenburg-Nord
Hermann-Ehlers-Straße 15
26160 Bad Zwischenahn-Wehnen
Auf der Karte zeigen

Anmeldung:

Ansprechpartner/in:
Tjade Gronau
Berater Unternehmensberatung, Tierproduktion

Bezirksstelle Oldenburg-Nord
Hermann-Ehlers-Str. 15
26160 Bad Zwischenahn-Wehnen

Telefon : 0441 34010-152
Zentrale : 0441 34010-0
Fax : 0441 34010-170
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.