Webcode: 33001795

Streuobstwiese - naturschutzfachlicher Wert, Erhalt und Pflege einer historischen Kulturform in Theorie und Praxis

Die alte Streuobstwiese am Hof mit jungen Obstbäumen „wiederbeleben“? Eine neue Obstbaumallee entlang der Hofzufahrt anlegen? Dem verwachsenen alten Baum mit der leckeren Sorte wieder Leben einhauchen? Welchen Ast wieviel zurückschneiden? Wo anfangen?

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die Spaß an dieser alten in Vergessenheit geratenen Kulturform und an hochstämmigen Obstbäumen haben.

Die wichtigsten Pflegejahre eines Obstbaumes sind die ersten. Hier gilt es dem Baum die eigentlich Kronen-Struktur zu geben, die er dann vielleicht bis zu einem ganzen Jahrhundert behält. Alte Obstbäume werden hingegen nach längeren Pflegepausen vielfach deutlich zu zaghaft beschnitten. Deshalb wird den Teilnehmern an diesem Tag sowohl die Jung- als auch die Altbaumpflege nähergebracht. Theoretisches Wissen wird „am lebenden Objekt“ sofort praktisch angewendet.

Aber auch die naturschutzfachliche Bedeutung der Obstwiese, weitere Grundsätze Ihrer Pflege und das landschaftliche Umfeld sollen in die Betrachtung einbezogen werden.

Das heißt das für die notwendige Ausrüstung:

Neben entsprechender Kleidung sind passgenaue Arbeitshandschuhe, eine (gute) Rosenschere, möglichst leichte Astscheren oder -sägen und Teleskop-Ast-Scheren oder -Sägen sinnvoll. Eine kurze Trittleiter erleichtert die Arbeit und die „Reichweite“ bei der Pflege älterer Bäume erheblich. Aber da in kleinen „Pflege-Trupps“ gearbeitet wird: Es benötigt nicht jeder alles.

Ein bisschen Verpflegung für den ersten Veranstaltungsteil vor Beginn der praktischen Übungen empfiehlt sich. Für das leibliche Wohl zur Mittagspause und zum Ausklang wird jedoch von den Obstwiesenbesitzern gesorgt.

 

Ort der Veranstaltung:

Anderten 64, 31622 Heemsen-Anderten

  1. Umzäunte Streuobstwiese an der B 214 Richtung Schwarmstedt kurz vor Suderbruch (Kreisgrenze) auf der linken Seite. Parkmöglichkeit im Feldweg, der vor der Fläche links hineingeht.
  2. Streuobst-Streifen in Wendenborstel links von der der B 214 in Richtung Steimbke ungefähr auf Höhe von „Cafe` Kännchen“
     

Programm

01.03.2018

10.00 - 16.00 Uhr
Streuobstwiese - naturschutzfachlicher Wert, Erhalt und Pflege einer historischen Kulturform in Theorie und Praxis
Marcus Polaschegg, LWK Niedersachsen

Datum:
01.03.2018

Anmeldeschluss:
22.02.2018

Gebühr:
40,00 Euro

Ort:
Bezirksstelle Nienburg
Vor dem Zoll 2
31582 Nienburg
Auf der Karte zeigen

Anmeldung:

Ansprechpartner/in:
Ass.-Ing. agr.
Marcus Polaschegg
TÖB, Nachhaltige Landnutzung, Ländliche Entwicklung

Bezirksstelle Nienburg
Vor dem Zoll 2
31582 Nienburg

Telefon : 05021 9740-113
Zentrale : 05021 9740-0
Mobil : 0152 5478 2415
Fax : 05021 9740-125
E-Mail :
V-Card : Herunterladen


Unser Qualitätsmanagement

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen ist als Träger nach AZAV zertifiziert, sowie das Landwirtschaftliche Bildungszentrum LBZ Echem zusätzlich nach DIN ISO 9001.