Webcode: 01037951

Perspektive für Wiesenvogelschutz und Betriebe finden

Von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen koordiniertes Projekt „Naturschutzhöfe Ostfriesland“ ist gestartet

Oldenburg/Aurich – Für ein Miteinander von Landwirtschaft und Naturschutz: Zum Start des von der Landwirtschaftskammer (LWK) Niedersachsen koordinierten Kooperationsprojekts „Einrichtung von Naturschutzhöfen zur Umsetzung von Biodiversitätszielen und Umweltdienstleistungen“ sind die Beteiligten zu einem ersten Treffen im Haus der Ostfriesischen Landschaft in Aurich zusammengekommen.

In den kommenden drei Jahren suchen sechs ostfriesische landwirtschaftliche Betriebe gemeinsam mit der LWK und der Ökologischen NABU-Station Ostfriesland (ÖNSOF) nach Lösungen, um die Belange des Naturschutzes, hier insbesondere des Wiesenvogelschutzes, und die Bedürfnisse der Betriebe zum gegenseitigen Nutzen in Einklang zu bringen.

Die Projektidee hierzu ist bereits vor einigen Jahren in der Arbeitsgruppe „Kooperation Landwirtschaft und Naturschutz in Ostfriesland“, welche bei der Ostfriesischen Landschaft angesiedelt ist, entstanden. Nun erteilten die Deutsche Bundesstiftung Umwelt und das Niedersächsische Ministerium für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz die Zusage, dieses Projekt finanziell zu fördern.

Beim ersten Treffen ging es darum, sich über Inhalte und die jeweiligen Erwartungen an das Projekt sowie die potentiellen Ergebnisse, die in drei Jahren Projektlaufzeit vorliegen sollen, auszutauschen. Und die sind vielfältig: Denn nicht nur der Lebensraum für Wiesenvögel, sondern auch die Wirtschaftlichkeit der landwirtschaftlichen Betriebe als langfristige Partner für den Naturschutz sollen dauerhaft gesichert werden.

So wird für die sechs unterschiedlichen Milchviehbetriebe je ein zu den Naturschutzzielen und den Betrieb passendes, mögliches Entwicklungskonzept erarbeitet und herausgestellt, welche Rahmenbedingungen für die jeweilige Umsetzung gegeben sein beziehungsweise geschaffen werden müssen. Die Projektergebnisse sollen wichtige Impulse für Betriebe und Entscheidungsträger liefern, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen.


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen


 


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:
Nora Kretzschmar
Fachreferentin Naturschutz
Telefon: 0441 801-408
Telefax: 0441 801-440
E-Mail:


Stand: 16.12.2020