Webcode: 01038624

Auf Achse für digitalen Fortschritt im Ackerbau

Agrarministerin und Wirtschaftsminister nehmen Schulungsfahrzeug des PraxisLabors Digitaler Ackerbau in Betrieb – Flexible Plattform der Landwirtschaftskammer Niedersachsen für Bildungs- und Informationsangebote rund um digitale Prozessoptimierung

Hannover – Über Anforderungen, Nutzen und Umwelteffekte digitaler Anwendungen im Ackerbau wird die Landwirtschaftskammer Niedersachsen (LWK) künftig landesweit vor Ort sehr praxisbezogen informieren und fortbilden können: Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast sowie Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Dr. Bernd Althusmann haben am Mittwoch (17. März) in Hannover zusammen mit Kammerpräsident Gerhard Schwetje das Schulungsfahrzeug des PraxisLabors Digitaler Ackerbau offiziell in Betrieb genommen.

„Für das vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium geförderte Projekt, das auf den Flächen der LWK-Versuchsstation Schickelsheim im Kreis Helmstedt umgesetzt wird, ist das mobile Schulungszentrum ein wichtiger Entwicklungsschritt: Damit können wir die gewonnenen Erkenntnisse zu digitalen Praxisanwendungen dem gesamten Berufsstand im ganzen Land verfügbar machen“, sagte Kammerpräsident Schwetje während der Präsentation vor dem Landwirtschaftsministerium.

Betriebliche Erprobungen für optimale Effizienz

Modernste digitale Maschinen und Anwendungen im Ackerbau unter betrieblichen Bedingungen für optimale Effizienz und Ressourcenschutz zu erproben, ist nach den Worten des LWK-Projektleiters Stefan Ortmann der Zweck des 2020 eingerichteten PraxisLabors Digitaler Ackerbau. Dessen Erkenntnisse würden durch die Fachleute der Kammer für die Beratung und die Schulung von Landwirt*innen aufbereitet. 

Mit dem neuen mobilen Schulungs- und Praxislabor könnten die Kolleg*innen der LWK-Bezirksstellen diese Erkenntnisse in den jeweiligen Regionen direkt auf den Feldern standortgerecht mit digitalen Schulungsgeräten vermitteln, so Ortmann.

Unterricht am Feldrand


Der gut 14 Meter lange und aufgebaut knapp 7 Meter breite Sattelauflieger, der am 22.03.2021 der Landwirtschaftsministerin zur Vorstellung ihrer Ackerbau- und Grünlandstrategie diente, ist mit modernster Kommunikationstechnologie ausgestattet, die einen digitalen Unterricht unter freiem Himmel auf dem Acker ermöglicht. Der rund 40 Quadratmeter große Seminarraum bietet Platz für bis zu 20 Seminarteilnehmer*innen.

„Dank dieser Ausstattung ist es möglich, etwa Berufseinsteiger*innen und Berufskolleg*innen ganz praktisch zu zeigen, wie sie mit digitalen Geräten und Sensoren Daten auf dem Feld sammeln und ganz konkret über Verarbeitungssoftware für die Steuerung ihrer Produktionsabläufe nutzen können“, erläuterte Jobst Gödeke, Leiter des PraxisLabors.

Drohnen helfen bei Nährstoffversorgung

„Drohnen können sehr hilfreich dabei sein, aus der Luft die Nährstoffversorgung einer Ackerkultur auf einer Fläche genau zu analysieren – häufig ist die Nährstoffversorgung auf einer Fläche nämlich punktuell recht unterschiedlich“, nannte Gödeke ein Anwendungs-Beispiel. „Mit den gesammelten Daten lassen sich digitale Karten erstellen, mit deren Hilfe punktgenau mal mehr und mal weniger Dünger ausgebracht wird – exakt am tatsächlichen Bedarf der dortigen Pflanzen orientiert.“ Dies helfe dabei, Dünger möglichst effizient und ressourcenschonend einzusetzen.

Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast: „Niedersachsen möchte die bestmöglichen Rahmenbedingungen für den digitalen Fortschritt in der Land- und Forstwirtschaft schaffen. Der Truck trägt das Wissen in die Fläche und zeigt, dass produktive Nachhaltigkeit im Ackerbau keine ferne Zukunftsmusik ist, sondern bereits heute mit modernster Technik Schritt für Schritt verbessert werden kann. So geht praxisnahe Wissensvermittlung!“

Althusmann: Branche digital bereits sehr gut unterwegs

„Niedersachsen ist Agrarland Nr. 1 – das auch, weil bei uns kaum eine Branche digital so gut unterwegs ist, wie die Landwirtschaft“, betonte Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Dr. Bernd Althusmann. „In den Betrieben sind bereits viele digitale Innovationen im Einsatz, von autonom fahrenden Maschinen bis hin zu voll vernetzten Ställen. Unser Ziel muss es sein, Smart-Farming-Technologien auch Kleinstbetrieben und Berufseinsteigern leicht und verständlich zugänglich zu machen. Dazu wird das mobile Schulungs- und Praxislabor einen wichtigen Beitrag leisten.“

Mit ihrem Schulungsangebot wird sich die LWK nach den Worten von Kammerpräsident Schwetje vor allem an landwirtschaftliche Anwender*innen richten: „Aber auch Mitarbeiter*innen der vor- und nachgelagerten Wirtschaftsbereiche und Interessierte aus Bildungs- und Forschungseinrichtungen sind willkommen, um die Chancen des digitalen Ackerbaus landesweit optimal zu nutzen.“ 

Fahrzeug für Schulungen, Feldtage, Messen

Neben der Verwendung für konkrete Schulungsveranstaltungen in den Regionen Niedersachsens sieht Projektleiter Ortmann das Schulungsfahrzeug mit zahlreichen LWK-Fachleuten künftig auch zum Beispiel auf Feldtagen und auf Messen, an LWK-Standorten, bei Bildungseinrichtungen und eben buchstäblich am Feldrand im Einsatz – überall dort, wo es Informationsbedarf für produktive Nachhaltigkeit im Ackerbau gibt.

„Im Zuge des mobilen Schulungskonzeptes planen wir – auch zusammen mit regionalen Bildungsträgern – ein Programm für die Aus-, Fort- und Weiterbildung zu Themen des digitalen Ackerbaus“, kündigte Kammerpräsident Schwetje an. „Dafür steht ein weiterer, derartig ausgerüsteter Auflieger als stationärer Schulungsraum am Standort des PraxisLabors in Schickelsheim zur Verfügung – dieser bietet sich für die Zukunft auch als Lernort für die überbetriebliche Ausbildung im integrierten Pflanzenbau an.“

ZukunftsCampus Digitaler Ackerbau

Im Laufe des Gesamtprojektes PraxisLabor Digitaler Ackerbau sollen nach Angaben von Projektleiter Ortmann in den nächsten Monaten das Versuchsprogramm des Ackerbaus mit digitalen Anwendungen sowie der Schulungsbetrieb auch rund um den Standort Schickelsheim ausgebaut werden. Dazu verfolgt die LWK gemeinsam mit der Region Helmstedt die Idee eines ZukunftsCampus Digitaler Ackerbau für ansiedlungswillige und gründungswillige Unternehmen.

 


Nutzungserlaubnis für Pressemitteilungen



 


Kontakt:
Wolfgang Ehrecke
Pressesprecher
Telefon: 0441 801-200
Telefax: 0441 801-174
E-Mail:
Jobst Gödeke
Leiter Praxislabor Digitaler Ackerbau
Telefax: 05353 989743
E-Mail:


Stand: 22.04.2021