Webcode: 01035865

Meldeprogramme in Niedersachsen

In Niedersachsen gelten bereits seit 2012 Meldepflichten beim Inverkehrbringen / der Abgabe und bei der Übernahme / der Aufnahme von Wirtschaftsdüngern und Stoffen, die als Ausgangsstoff oder Bestandteil Wirtschaftsdünger enthalten.

Zusätzlich hat das Land Niedersachsen 2019 die Einführung elektronischer Meldungen für den Nährstoffvergleich und die Düngebedarfsermittlungen beschlossen. Für die Erfassung der Daten wird von der Landwirtschaftskammer im Auftrag des Landes das entsprechende Programm ENNI kostenlos bereitgestellt.

Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger

Die  Niedersächsische Verordnung über Meldepflichten in Bezug auf Wirtschaftsdünger hat 2012 umfassende Meldepflichten bei der Abgabe und Übernahme / Aufnahme von Wirtschaftsdüngern sowie Stoffen die als Ausgangsstoff oder Bestandteil Wirtschaftsdünger erhalten, eingeführt.  

 

ENNI (Elektronische Nährstoffmeldungen Niedersachsen)

Das Land Niedersachsen hat die Einführung elektronischer Meldungen für den Nährstoffvergleich und die Düngebedarfsermittlungen beschlossen. Für die Erfassung der Daten wird von der Landwirtschaftskammer im Auftrag des Landes das entsprechende Programm ENNI kostenlos bereitgestellt. In ENNI hinterlegte Flächen-, Tier- und Meldedaten Wirtschaftsdünger minimieren den Erfassungs­aufwand. Plausibilitäten verhindern Fehler.

- Meldeprogramm aufrufen -

- Weitergehende Informationen Meldung Wirtschaftsdünger-

 - ENNI aufrufen -

 - Weitergehende Informationen ENNI -

20.01.2020 - ENNI - Importfunktionen und Schnittstellen

Im Laufe des Februars 2020 sollen Importfunktionen in ENNI freigeschaltet werden, die es den Anwendern erlauben, Daten aus mit Drittprogrammen erstellten Nährstoffvergleichen und Düngebedarfermittlungen in die ENNI Anwendung zu überspielen. [zum Artikel Importfunktionen in ENNI]

17.01.2020 - ENNI - Düngebedarfsermittlung - Übernahme der Grunddaten aus dem Vorjahr

Betriebe, die in der Düngebedarfsermittlung für das Düngejahr 2019 bereits ihre Daten auf Ebene der Einzelschläge erfasst haben, können diese nun in das Düngejahr 2020 übernehmen. Übernommen werden die Schlagdaten und Bodenuntersuchungsergebnisse, die bereits den Schlägen zugeordnet worden bzw. für den jeweiligen Schlag direkt eingegeben worden sind. Außerdem wird im Ackerbau die letzte Frucht des Düngejahrs 2019 als Vorfrucht in das Folgejahr 2020 übernommen. Die Funktion ist als Auswahlbutton "Vorjahr übernehmen" unter "Hauptmenü"/"Düngebedarfe bearbeiten/anzeigen" in der Spalte "Düngebedarf verwalten" zu finden. Damit der Auswahlbutton erscheint, darf die Düngebedarfsermittlung des Düngejahrs 2020 noch nicht bearbeitet worden sein. Ein bereits angefangener Bearbeitungsbogen für das Düngejahr 2020 kann gegebenenfalls über die Stornierung gelöscht werden.

19.12.2019 - ENNI - Düngebedarfsermittlung - optionale Meldung für den Gesamtbetrieb:
Seitens des Landes wird einmalig die Möglichkeit eröffnet, dass der Düngebedarf für das abgelaufene Düngejahr 2018 / 2019 bzw. 2019 (Meldetermin 31. Mai 2020) nicht schlagbezogen, sondern als Summe für den Gesamtbetrieb erfasst und gemeldet werden kann. Dazu muss das Einverständnis des Betriebsleiters vorliegen, sofern dieser nicht selbst die Eingabe vornimmt. Betriebe, die diese Möglichkeit nutzen, sind für das oben genannte Düngejahr von der Erfassung und Meldung des Düngebedarfs auf Ebene der Einzelschläge befreit. Für Betriebe, die von dieser Möglichkeit nicht Gebrauch machen wollen oder für die kein Einverständnis des Betriebsleiters vorliegt, bleibt die einzelschlagbezogene Meldepflicht unverändert bestehen. Für die Meldung des gesamtbetrieblichen Düngebedarfs wird in ENNI in der 51. KW ein gesonderter Menüpunkt bereitgestellt.


Kontakt:
Meldeprogramm Wirtschaftsdünger
Telefon: 0441 801-650
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:
ENNI
Telefon: 0441 801-660
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:


Stand: 20.01.2020