Webcode: 01022212

Frage-Antwort-Katalog zur Meldepflicht in Bezug auf Wirtschaftsdünger (Nieders. Landes-VO)

Der anliegende Frage-Antwort-Katalog stellt die Meldepflichten beim Inverkehrbringen von Wirtschaftsdünger nach der niedersächsischen Meldeverordnung von 2012 dar.

Das anliegende Merkblatt fasst die erweiterten Meldepflichten mit der Novelle der Verordnung vom 01. Juli 2017 zusammen.

Die neuen Regelungen gelten für Lieferungen ab den 01. Juli 2017.

Mit der Novelle passt Niedersachsen die Meldepflicht beim Inverkehrbringen von Wirtschaftsdünger an die bestehende Aufzeichnungspflicht nach der Bundesverordnung an.

Im Prinzip sind die nach der Bundesverordnung in Monatsfrist nach der Lieferung auf dem Betrieb zu erstellenden Aufzeichnungen, in Niedersachsen jetzt direkt in der zentralen Datenbank, dem niedersächsischen Meldeprogramm für Wirtschaftsdünger, zu erstellen.

Neue Betroffene der Meldepflicht sind damit diejenigen Aufnehmer, die bisher zwar schon der Aufzeichungspflicht auf dem Betrieb unterlagen, die Aufnahme aber noch nicht in der Datenbank melden mussten.

Bei Bedarf können die gemeldeten Daten / Aufzeichnungen weiterhin als "Lieferschein" ausgedruckt werden.

Viele meldepflichtige Betriebe haben bereits vor der Novelle die Möglichkeit genutzt, auf freiwillger Basis Aufzeichnung und Meldung in einem Schritt direkt im Meldeprogramm zu erstellen. Jetzt wurde für die Meldung noch die Angabe des Trockensubstanzgehaltes ergänzt, und bei Auslandsimporten die Angabe einer Transport-Identifikatinsnummer (z. B. der "VDM-Nummer" bei Importen aus den Niederlanden). 


Kontakt:
Andrea Daffner
Meldestelle Wirtschaftsdünger
Telefon: 0441 801-536
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:
Sabine Deking
Prüfdienste Düngerecht
Telefon: 0441 801-784
Telefax: 0441 801-116
E-Mail:


Stand: 29.09.2017