Webcode: 01039381

ENNI - Empfehlung Kalenderjahr bei der Wahl des Düngejahrs

Die Düngebehörde empfiehlt für die Aufzeichnungen des Düngejahrs 2021 das Kalenderjahr als Dokumentations- und Bilanzierungszeitraum. Betriebe, die bisher in vom Kalenderjahr abweichenden Zeiträumen dokumentiert haben, sollten eine Umstellung erwägen.

 

Das Land Niedersachsen plant, die landesweiten betrieblichen Nährstoffmeldungen durch die Landwirte in ENNI wieder aufnehmen zu lassen. Die Düngebehörde empfiehlt dabei die Wahl des Kalenderjahrs als Düngejahr. Betriebe, die in größerem Umfang Flächen in den nitratbelasteten (roten) und/oder eutrophierten (gelben) Gebieten bewirtschaften, unterliegen dieser Meldepflicht für das Düngejahr 2021 bereits jetzt auf Grundlage der Landesdüngeverordnung (NDüngGewNPVO) 2021.

 

Empfehlung: Kalenderjahr als Düngejahr wählen

Bei der Erfassung in ENNI müssen sich die Betriebe entscheiden, welchen Beginn ihr als Düngejahr 2021 gewählter Zwölfmonatszeitraum haben soll und legen damit einen einheitlichen Bezugszeitraum fest, über den die kulturspezifischen Düngebedarfe, Düngemaßnahmen sowie der Flächenumfang und die Tierhaltung (betriebliche N-Obergrenze 170 kg N) bilanziert werden.

Bisher haben die Betriebe in der Regel entweder das Kalenderjahr oder das Wirtschaftsjahr gewählt. Bei Wahl des Wirtschaftsjahres beginnt mitten in der Vegetationsperiode zum 01.07. ein neues Düngejahr. Das führt bei Dokumentation und Meldung in vielen Fällen zu unübersichtlichen und für den Betrieb schwer nachvollziehbaren Zuordnungen und erschwert die Eigenkontrolle. Insbesondere betrifft dies den Überblick über die Einhaltung der betrieblichen und/oder schlagspezifischen N-Obergrenze. Daher empfehlen die Düngebehörde und die Prüfdienste der Landwirtschaftskammer Niedersachsen das Düngejahr 2021 jetzt auf das Kalenderjahr umzustellen. So können die Düngungen eindeutig dem Düngebedarf zugeordnet werden, der im Frühjahr für die gesamte Vegetations- bzw. Nutzungsperiode ermittelt wurde. Vor allem bei Grünland und auch bei den Ackerfutterbau- und Gartenbaukulturen hat das Kalenderjahr hier wesentliche Vorteile.

Eine Umstellung des Düngejahres in ENNI betrifft übrigens nicht die Stoffstrombilanzierung. Betriebe, die stoffstrombilanzpflichtig sind, können diese weiterhin im Wirtschaftsjahr erstellen. Eine Anpassung des Düngejahres der Stoffstrombilanz an ENNI ist nicht verpflichtend.   

 

(Dieser Artikel ist in leicht veränderter Fassung erschienen in der Land und Forst 37/2021 vom 16. September 2021, S. 22)

 

ENNI-Kurzanleitung: eine Anleitung zur Umstellung Ihres Düngejahrs 2021 vom Wirtschaftsjahr 2020/2021 auf das Kalenderjahr 2021 in ENNI können Sie unten auf dieser Seite herunterladen.


Kontakt:
Kai Albert Renken
ENNI, Meldepflicht für Wirtschaftsdünger, Verbringungsverordnung, Düngeverordnung
Telefon: 0441 801-249
Telefax: 0441 801-166
E-Mail:


Stand: 17.09.2021