Webcode: 01036883

Untersuchung von Kartoffeln auf Kartoffelviren und die Erreger der Bakterienquarantänekrankheiten

Dieser Artikel und der beigefügte Artikel aus Kartoffelbau 6/2019 beschreiben die  Kartoffelbakterien- und Virusuntersuchungen mittels PCR

Die akkreditierten Laboratorien für Virologie, Bakteriologie und PCR-Diagnostik im Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen führen Untersuchungen zum Nachweis von Kartoffelviren und den Erregern der Bakterienquarantänekrankheiten Bakterienringfäule (Clavibacter michiganensis ssp. sepedonicus) und Schleimkrankheit (Ralstonia solanacearum) mit Hilfe der PCR durch (siehe Anlagen unten). 

 

Was ist bei der Einsendung zu beachten?                        

Es werden für die Untersuchung mindestens 220 Knollen benötigt, Diese bitte in einem Netzsack und bei Untersuchung auf Bakterien mit zusätzlicher Umverpackung (Papiersack) an das Pflanzenschutzamt geschickt. Für jede Probe werden 2 Etiketten benötigt: eines in den Probensack legen und eines außen am Probensack befestigen. Beide sollen beschriftet sein mit:

    - Kartoffelsorte

    - Namen und vollständiger Adresse des Einsenders und ggf. die abweichende Rechnungsadresse

 

Die Einsendung geht an:

Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Pflanzenschutzamt

Sachgebiet 3.7.6, PCR-Diagnostik

Wunstorfer Landstr. 9

30453 Hannover

 

Wie wird die Probe untersucht?

Den Kartoffelknollen werden kleine Gewebestücke entnommen, die nach Aufarbeitung mittels PCR (polymerase chain reaction) untersucht werden.

 

Wann ist die Untersuchung abgeschlossen und wieviel kostet sie?

Die Untersuchung dauert 7 bis 10 Werktage. Nach Gebührenordnung des Landes für die Landwirtschaftskammer Niedersachsen werden folgende Gebühren erhoben:

Virusuntersuchung PVY, PLRV, PVS, PVM     230 €
Bakterienuntersuchung Cms + Rsol         112 €
Virus- und Bakterienuntersuchung 285 €

 

 

                                                                  

         

 

 

 

 

 

 

 

 

          

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was geschieht, wenn in einer Probe die Erreger der Bakterienquarantänekrankheiten festgestellt werden?

Da es sich bei Bakterienringfäule (Cms) und der Schleimkrankheit (Rsol) um Quarantäne-Schadorganismen handelt,  erfolgt bei einem positiven Befund eine amtliche Sanierungsmaßnahme im Betrieb. Diese richtet sich nach der aktuellen Kartoffelschutzverordnung. Sollte der Einsender der Probe nicht in Niedesachsen wohnen, erfolgt eine Benachrichtigung des zuständigen Pflanzenschutzdienstes.

Zur Einsendung bitte das untenstehende Formular verwenden, das Sie herunterladen, ausfüllen, abspeichern und ausdrucken können.

 

 


Kontakt:
Karen Marx, Susanne Bialkowski
Büro PCR-Diagnostik
Telefon: K. Marx: 0511 4005-2532,S. Bialkowski: 0511 4005-2536
Telefax: 0511 4005-2504
E-Mail:
Dr. Karl-Heinz Pastrik
Sachgebietsleiter PCR-Diagnostik, Qualitätsmanagement
Telefon: 0511 4005-2531
Telefax: 0511 4005-2505
E-Mail:


Stand: 15.10.2020



MP4: 34617 - 75134.8349609 KB   ARD-Beitrag Live nach neun   - 75135 KB