Webcode: 01034956

Bekämpfung von Schwarzem Nachtschatten in Möhren – nur der frühe Vogel fängt den Wurm

Schwarzer Nachtschatten (hier im Keimblatt neben auflaufenden Möhren) ist in den letzten Jahren auf vielen Möhrenflächen zu einem Problemunkraut geworden. Das Pflanzenschutzamt der Landwirtschaftskammer Niedersachsen prüft daher bereits seit mehreren Jahren Herbizidstrategien mit dem Schwerpunkt Bekämpfung des Schwarzen Nachtschattens.


Alle Jahre wieder stehen zu Saisonbeginn Überlegungen zu den geplanten Herbizid­strategien und der Einkauf der benötigten Herbizide an. Auch das Vorhandensein und die Gültigkeit eventueller einzelbetrieblicher Genehmigungen nach §22 Pflanzenschutzgesetz muss überprüft werden.

Keine Änderungen bei den in Möhren zur Verfügung stehenden Herbiziden

Gegenüber dem Vorjahr hat es bei den in Möhren zur Verfügung stehenden Herbiziden keine Veränderungen gegeben (siehe Tab. 1 in der beigefügten PDF-Datei). Bei den Gräsermitteln ist mit sechs zugelassenen Herbiziden die Situation entspannt. Zwar haben alle Mittel eine unzureichende Wirkung gegen einjähriges Rispengras, doch durch den Einsatz von Bandur und Sencor Liquid in der Herbizidstrategie vor dem Auflauf der einjährigen Rispe wird dieses Unkraut gut erfasst. Mit Roundup REKORD und Roundup PowerFlex stehen zwei Totalherbizide zur Anwendung in der etablierten Kultur zur Verfügung. Hier muss allerdings sehr genau die Einhaltung der Anwendungsbestimmungen (Zwischenreihenbehandlung mit Abschirmung bzw. Streichbehandlung) eingehalten werden. Die Möglichkeit für Schäden an der Kulturpflanze muss dabei berücksichtigt werden.

Für die "normale" Herbizidstrategie mit dem Schwerpunkt zweikeimblättrige Unkräuter stehen in Möhren im Vorauflauf Centium 36 CS, Bandur und Stomp Aqua zur Verfügung. Im Nachauflauf können Bandur, Stomp Aqua und Sencor Liquid eingesetzt werden. Nur mit einzelbetrieblicher Genehmigung nach §22 PflSchG ist in Niedersachsen der Einsatz von Betasana SC im Nachauflauf möglich.

 

Den vollständigen Artikel sowie eine Zusammenstellung der zugelassenen Herbizide in Möhren (Stand Februar 2019) finden Sie in der PDF-Datei im Anhang.


Kontakt:
Ulrike Weier
Pflanzenschutz im Gemüse- und Obstbau
Telefon: 0511 4005-2112
Telefax: 0511 4005-3112
E-Mail:


Stand: 15.03.2019