Webcode: 01035773

Neue Zuchtwerte im August

Die neuen Zuchtwerte für Deutsche Holstein Schwarzbunt und Rotbunt sind Anfang August veröffentlicht worden. Während bei der vergangenen Zuchtwertschätzung aufgrund von Neuerungen in der Zuchtwertschätzung die Toplisten kräftig durchgemischt wurden, ist dieser Schätztermin von Konstanz mit einigen Newcomern gekennzeichnet. 

RZKälberfit

Im August wird erstmals der Zuchtwert für Kälberfitness eingeführt. Während es für Milchkühe seit längerer Zeit Zuchtwerte für Nutzungsdauer gibt, wurde für Jungtiere nur die Totgeburtenrate, d.h. Verluste bis 48 Stunden nach der Geburt, berücksichtigt. Der neue Zuchtwert RZKälberfit berücksichtigt Verluste bei Jungtieren in verschiedenen Altersabschnitten und beschreibt die genetisch bedingte Fähigkeit in der Aufzuchtperiode bis 15 Monate zu überleben. Die Erblichkeit ist mit 2 % sehr gering, die genetische Streuung ist jedoch sehr hoch. Die RZKälberfit hat eine Sicherheit von 51 %. Hohe Zuchtwerte bedeuten weniger Kälberverluste.

Besamungsbullen mit töchtergeprüftem Zuchtwert

Rocky ist der neue Listenführer bei den Schwarzbunten mit Töchterinformationen. Der Neueinsteiger der vergangenen Zuchtwertschätzung kann sich durch Verbesserungen im Exterieur sowie der Melkbarkeit auf einen RZG von 149 an die Spitze vorschieben und mit hohen Werten für Gesundheit glänzen. Höchster Newcomer dieser Zuchtwertschätzung ist der Missouri-Sohn Milton von der OHG, der sich mit einem ersten RZG von 147 auf Anhieb Platz 2 sichern kann. Er stammt aus Snowflake Mabelle, die mit BG Niels einen weiteren Sohn in den TOP-10 platzieren kann. Milton übertrifft seine genomische Vorausschätzung und kombiniert sehr hohe Milchleistung mit toller Euter- und Milchtypvererbung. Das Verhältnis der Inhaltsstoffe ist sehr ausgeglichen mit jeweils + 67 kg Fett und Eiweiß. Einzig seine Fruchtbarkeit ist unterdurchschnittlich (RZR 89) bewertet. Mit einem unveränderten RZG von 147 folgt Masato auf Rang 3. Er verbessert Fundament, Euter und Inhaltsstoffe, die Beckenlage muss Beachtung finden. Balbo kann sich leicht steigern und mit einem RZG von 146 auf Platz 4 vorrücken. Balbo lässt sehr hohe Milchinhaltsstoffe und solides Exterieur erwarten. Komplettiert wird die Top-5 durch den „alten“ Listenführer Morgan, der leicht auf einen RZG von 146 nachgibt und auf Platz 5 rangiert.

Interessante Vererber aus Niedersachsen

BG Niels aus dem Osnabrücker Zuchtgebiet übertrifft seine Erwartungen deutlich und platziert sich mit seinem ersten RZG von 146 auf Platz 6. Der Supershot aus der Snowflake-Tochter Mabelle verspricht ein solides Vererbungsprofil mit besonderem Augenmerk auf Milchleistung sowie Nutzungsdauer. Er ist in allen Gesundheitsmerkmalen positiv bewertet. Der Alpine-Sohn Allerbest aus dem Angebot der Masterrind übertrifft seine Erwartungen ebenfalls und wartet mit einem ersten RZG von 142 auf. Allerbest vererbt solide und hinterlässt sehr große und milchtypische Kühe mit hoher Milchleistung. Gleich darauf folgt ein weiterer Vererber der Masterrind: Baldur verdoppelt seine Töchterzahl nahezu auf jetzt 4.913 und kann sich weiter im Gesamtzuchtwert verbessern. Der populäre Balisto-Sohn klettert auf einen RZG von 142 bei einem insgesamt ausgeglichenen Vererbungsprofil. Einzig die Beckenlage muss bei der Anpaarung berücksichtigt werden.

Der höchste ostfriesische Vererber ist der Model-Sohn Malta, der weitere Töchter hinzubekommt und insbesondere durch Verbesserungen in Leistung und Exterieur um 5 RZG-Punkte auf RZG 139 (Platz 33) vorrücken kann. Malta glänzt mit hervorragender Fundamentvererbung bei gleichzeitig hoher Milchleistung sowie Melkbarkeits- und Kalbeeigenschaften. Gleichauf rangiert der Robust-Sohn Rodger von der Masterrind, der sich auf einen RZG von 139 (Platz 34) leicht verbessert. Rodger zeigt ein solides Vererbungsprofil mit positiver Bewertung in allen Einzelmerkmalen und verbessert insbesondere die Gesundheitsmerkmale sowie die Nutzungsdauer.

Madison, ein Neueinsteiger der vergangenen Zuchtwertschätzung von der OHG, verbessert sich -besonders in der Nutzungsdauer - leicht auf einen RZG von 135. Er kombiniert gute Milchleistung (RZM 128) mit gutem Exterieur (Euter 128). Neu eingestiegen ist Maki RDC mit einem ersten RZG von 131. Der Rotfaktorträger vom VOSt übertrifft seine genomische Vorausschätzung. Maki RDC vererbt sehr ausgeglichen und ist in allen Einzelmerkmalen positiv bewertet. Er verbessert das Exterieur, ist in den Gesundheitsmerkmalen positiv bewertet und empfiehlt sich besonders für Roboterbetriebe.

Neu ist auch Trend, der ebenfalls seine Erwartungen übertrifft (RZG 130). Der Tribune-Sohn aus Mogul aus dem Osnabrücker Zuchtgebiet zeigt ein ausgeglichenes und attraktives Vererbungsprofil mit besonderem Schwerpunkt auf Verbesserung des Exterieurs (RZE 132) sowie der Gesundheits- und Fitnessmerkmale. Er verbessert die Euter, punktet mit guten Töchterkalbeeigenschaften und kombiniert Eutergesundheit und Melkbarkeit. Trend ist zudem für AMS-Betriebe zu empfehlen.

Ein Exterieurvererber der Extraklasse ist Emirat vom VOSt, der einen ersten töchtergeprüften Zuchtwert bekommt (RZG 111). Der Epochal-Sohn stammt aus einer tiefen ostfriesischen Kuhfamilie und glänzt mit einem RZE von 141. Er überzeugt durch herausragende Eutervererbung (142) und sehr guten Fundamenten (122).

Rotbunte töchtergeprüfte Besamungsbullen

Die Rotbunte Topliste der töchtergeprüften Besamungsbullen wird weiterhin von Step Red angeführt. Der Vererber der Masterrind bekommt weitere Töchter hinzu und schnellt mit einem verbesserten RZG von + 5 Punkten mit jetzt RZG 152 deutlich an die Spitze. Step Red verspricht eine sehr hohe Milchmenge bei knapperen Inhaltsstoffen und sehr guter Nutzungsdauer und Eutergesundheit. Es folgt Apoll P, der sich auch auf jetzt RZG 146 verbessert, jedoch nicht an Step Red heranreichen kann. Apoll P ist der höchste hornlos-Vererber. Great ist der höchste Newcomer der rotbunten töchtergeprüften Bullen. Der Go Now RF-Sohn übertrifft seine Erwartungen und platziert sich mit seinen ersten RZG von 144 auf dem dritten Rang. Dazu verhilft ihm insbesondere seine überragende Milchleitungsvererbung, Beachtung finden sollten Euterqualität und die Fruchtbarkeit seiner Töchter.

Sunny Red rangiert mit einem RZG von 141 auf Platz 5. Er bestärkt als Vollbruder von Step Red mit jetzt 956 Töchtern die Vererbungskraft dieser Kuh-Familie. Er kann zwar nicht an seinen Bruder heranreichen, weiß aber durch sehr gutes Exterieur und hohen Werten für Eutergesundheit und Nutzungsdauer zu gefallen. Wermutstropfen bleiben die Werte für Töchterfruchtbarkeit und Töchterkalbeeigenschaften.

Besamungsbullen mit genomischem Zuchtwert

In der genomischen Topliste gibt es zahlreiche neue Namen. Angeführt wird die Liste von zwei neuen Vererbern: Sano, ein Sonic-Sohn, platziert sich mit einem ersten gRZG von 165 gleich an die Spitze. Dazu verhilft ihm insbesondere seine überragende Milchleistung mit gRZG von 165. Aber auch in den übrigen Merkmalen kann Sano überzeugen und ist durchweg positiv bewertet. Der zweithöchste Neueinsteiger ist Freemax, der sich mit gRZG von 164 Platz 2 sichert. Der Imax-Sohn vererbt gute Milchleistung mit positiven Prozenten. Hauptaugenmerk liegt auf der Verbesserung des Exterieurs sowie der Gesundheits- und Fitnessmerkmale. Der Superhero-Sohn Suprem verbessert sich auf einen gRZG von 163 und rückt damit auf Platz 3 vor. Der höchste genomische Vererber der OHG ist ein ausgesprochener Leistungsvererber mit + 2.597 kg Milch. Seine großen und milchtypischen Töchter zeigen ausreichend Körper und gute Euter, die Becken sind leicht ansteigend. Er verbessert insbesondere die Reproduktion und kombiniert Töchterfruchtbarkeit und Kalbeeigenschaften. Der alte Listenführer Crownmax muss leichte Verluste einstecken und wird nun mit einem gRZG von 163 auf Platz 4 verwiesen. Der höchste genomische Vererber der Masterrind glänzt mit hoher Milchleistung mit + 106 kg Fett und + 64 kg Eiweiß. Crownmax präsentiert ein ausgeglichenes Vererbungsprofil und weiß mit sehr guten Gesundheits- und Fitnessmerkmalen zu gefallen und kann zudem für Robototerbetriebe empfohlen werden. Komplettiert wird die TOP-5 durch Simon P, dem höchsten hornlos-Vererber mit viel Milch bei leicht positiven Prozenten und einem guten und soliden Exterieur. Er ist in allen Gesundheits- und Fitnessmerkmalen positiv bewertet. Wermutstropfen bleibt seine Melkbarkeit.

Interessante Vererber aus Niedersachsen

Casino, ein DG-Charley vom VOSt, nimmt mit einem gRZG von 161 Platz 6 ein. Ihn kennzeichnen eine sehr hohe Milchleistung und eine deutlich positive Bewertung in allen Einzelmerkmalen. Casino vererbt sehr gutes Exterieur (gRZE 125) und überzeugt mit sehr guten Gesundheits- und Fitnesswerten. Leicht nachgegeben hat Summerlake auf einen gRZG von jetzt 161. Er bringt mit + 102 kg Fett und + 58 kg Eiweiß eine hohe Leistung bei hervorragender Eutergesundheit und Nutzungsdauer. Seine Vererbungskraft für Gesundheit spiegelt sich auch in seinem gRZGesund von 119 wider. Neu ist Colani, ein Cidre-Sohn mit einem ersten gRZG von 160 auf Platz 10. Der junge Vererber vom VOSt lässt eine hohe Milchleistung mit positiven Prozenten erwarten. Colani verbessert Eutergesundheit und Nutzungsdauer und ist in allen Gesundheits- und Fitnessmerkmalen positiv bewertet. Seine milchtypischen Töchter haben sehr gute Euter, die Beckenlage muss jedoch beachtet werden. Gleichauf liegt auch der neue Bellroy von der Masterrind (gRZG 160, Rang 11). Bellroy überzeugt durch seine Vorzüglichkeit hinsichtlich Fitness und Gesundheit. So glänzt er nicht nur mit Werten jenseits 120 für Töchter-Kalbeeigenschaften, Nutzungsdauer, Eutergesundheit und Reproduktion, sondern auch mit sehr guter Bewertung für Euterfitness und Reproduktion. Zudem ist er besonders für Roboterbetriebe (gRZRobot 130) zu empfehlen. Es folgt mit Topstone ein Topshot-Sohn von Masterrind, der sich auf einen gRZG von 160 verbessert. Seine Vererbung lässt sich mit hoher Milchleistung (gRZM 150) kombiniert mit sehr guter Gesundheit (gRZGesund 120) treffend zusammenfassen. Beachtet werden sollte die Melkbarkeit.

Der bekannte Royce von der OHG verbessert sich etwas auf einen gRZG von 155. Hauptaugenmerk liegt auf der Exterieurvererbung mit besonderem Augenmerk auf Euter und Fundament sowie Nutzungsdauer. Er verbessert besonders auch die Gesundheit (gRZGesund 116), hier die Reproduktions- und Klauenmerkmale. Zudem ist er für Roboterbetriebe (gRZRobot 134) besonders zu empfehlen. Aus dem gleichen Stall stammt Padre, ein früher Padawan-Sohn aus Altaspring, der einen ersten gRZG von 155 bekommt.  Er vererbt viel Milch und überzeugt durch sehr hohe Bewertung der Gesundheits- und Fitnessmerkmale bei gleichzeitig gutem Exterieur. Hervorzuheben ist besonders die Bewertung der Klauengesundheit und Reproduktion.

Der höchste reinerbig hornlos Vererber ist Lupo PP, der einen ersten gRZG von 153 bekommt. Der LuckyPP-Sohn aus Milford P aus dem Osnabrücker Zuchtgebiet ist zudem Rotfaktorträger und zeigt ein insgesamt komplettes Vererbungsprofil: gute Milchleistung mit positiven Prozenten (gRZM 141) sowie sehr gute Bewertung aller Gesundheits- und Fitnessmerkmale (gRZGesund 119, gRZRobot 124). Beachtet werden sollten die knapperen Körper (88).

Rotbunte Genomics

Bei den Rotbunten genomischen Vererbern führt Solitair P unangefochten mit einem gRZG von 162 die Spitze deutlich an. Der genetisch hornlose Salvatore-Sohn aus Balisto verspricht eine sehr hohe Milchleistung bei langer Nutzungsdauer. Im Exterieur verbessert er schwerpunktmäßig Euter und Fundament, zudem ist er in den Fitness- und Gesundheitswerten (gRZGesund 116) deutlich positiv bewertet. Neu ist Percey-Red von der OHG mit einem gRZG von 157 auf dem zweiten Platz. Sehr hohe Milchleistung (gRZM 150) in Kombination mit langer Nutzungsdauer (gRZN 127) und positiven Gesundheitswerten (gRZGesund 116) lassen eine hohe Lebensleistung erwarten. Unverändert auf dem dritten Rang rangiert Spark Red mit einem gRZG von 156. Spark Red kombiniert eine hohe Milchleistung (gRZM 147) mit gutem Exterieur (gRZE 131). Glanzpunkt sind die Vererbung von Fundament und Euter bei guter Eutergesundheit. Spark Red ist besonders auch für Roboterbetriebe geeignet.

Interessant ist Palace Red, der bereits im April seinen ersten Zuchtwert bekommen hatte. Er befindet sich im Mitbesitz des VOSt und rangiert mit gRZG 155 auf Platz 6. Eine gute Leistungsvererbung mit neutralen bis positiven Inhaltsstoffen und eine sehr hohe Nutzungsdauer (gRZN 131) zusammen mit guter Fitness und Gesundheit (gRZGesund 114) lassen auf eine hohe Lebensleistung schließen.

Die vollständigen Listen der mit allen verfügbaren Einzelzuchtwerten können in der Bullendatenbank des vit unter www.vit.de abgerufen werden. Hier sind die Zuchtwerte aller geprüften Besamungsbullen, von denen Sperma abgegeben wird, verfügbar. Die Listen sind unterteilt in genomische Bullen, die keine Töchter bzw. Töchter in weniger als 10 Herden für Milch oder Exterieur haben, aktiv vermarktete töchtergeprüfte Bullen sowie sicher geprüfte Vererber mit mindestens 500 Töchtern für Milchleistung.

Weitere Informationen über die Zuchtwerte erhalten Sie bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen sowie über die Internetdatenbank des VIT und seitens der Rinderzuchtverbände. Die nächste Zuchtwertschätzung ist für den 3. Dezember 2019 geplant.


Kontakt:
Dr. Ludwig Diekmann
Leiter Fachbereich Tierzucht, Tierhaltung, Versuchswesen Tier, Tiergesundheitsdienste
Telefon: 0441 801-635
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Yvonne Konersmann
Tierzucht, Tierhaltung
Telefon: 0541 56008-127
Telefax: 0541 56008-150
E-Mail:


Stand: 27.08.2019