Webcode: 01039583

Netzwerk Fokus Tierwohl startet in Niedersachsen mit Präsenzveranstaltungen

Das vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft geförderte Projekt Netzwerk Fokus Tierwohl startete 2020 bundesweit auf Grund der Corona-Pandemie völlig anders als ursprünglich geplant. Die geplanten Präsenzveranstaltungen und Schulungen von neuem Wissen mussten digital als Webseminare konzipiert werden.

Die 17 Verbundpartner in ganz Deutschland beschäftigten sich zunächst mit dem Netzwerkaufbau. Die drei Geschäftsstellen der  Tierwohl-Kompetenzzentren sind nach der jeweiligen Nutztierart bei der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen (Schwein), beim Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (Rind) und der Landwirtschaftskammer Niedersachsen (Gefügel) angesiedelt. Der Verband der Landwirtschaftskammern koordiniert das bundesweite Projekt.

Ziel ist die Unterstützung landwirtschaftlicher Betriebe auf dem Weg hin zu einer tierwohlgerechten, umweltschonenden und nachhaltigen Nutztierhaltung. Niedersachsen übernimmt dabei die Aufgabe der Bündelung und fachlichen Einordnung aktueller Erkenntnisse aus der Geflügelhaltung in der Geschäftsstelle Geflügel. Darüber hinaus organisieren die beiden sog. Tierwohlmultiplikatorinnen Alexandra Koch und Regine Revermann verschiedene Veranstaltungsformate in den Bereichen Rind, Schwein und Geflügel. Sachgebietsleiter Stefan Sagkob fasste die Arbeit so zusammen: „Wir wollen interessante Angebote schaffen und über verschiedene, neue Informationskanäle die breite landwirtschaftliche Praxis erreichen“.

Die beiden niedersächsischen Tierwohlmultiplikatorinnen hatten sich bisher gut in die Welt der Webseminare eingearbeitet. Seit November 2020 gab es monatlich online Weiterbildungsangebote für Landwirte, Berater und Interessierte. Im Fokus liegen dabei Veranstaltungen zu aktuellen Themen in der Nutztierhaltung mit Hinblick auf eine Verbesserung des Tierwohls.

Im September 2021 soll es nun endlich vorsichtig optimistisch von der virtuellen in die reale Praxis gehen. Als Auftaktveranstaltung ist eine Exkursion auf einen Gänsebetrieb in der Nähe von Vechta geplant. Am 9. September bekommen die Teilnehmer in der Zeit von 10:30 – 14:30 Uhr einen Einblick in eine tierwohlgerechte Haltung von Gänsen. Diese kann für Landwirte ein durchaus lukrativer Nebenerwerb darstellen. Es wird veranschaulicht wie sich dieser Betriebszweig neu in die bereits vorhandene Betriebsstruktur bestmöglich integrieren lässt, sodass sowohl Gänse als auch Landwirte von der Haltung profitieren. Je nachdem wie sich die Lage durch das Coronavirus entwickelt, sind nun regelmäßige Exkursionen oder Seminare in Präsenz geplant. Am 21. Oktober wird z.B. auf einem Legehennenbetrieb im Emsland ein Agroforstkonzept vorgestellt. Dabei wird auf den Zielkonflikt zwischen Tierwohl und Umwelt eingegangen und praktikable Lösungen für den Schutz der Hennen vor Beutegreifern präsentiert. Bei beiden Veranstaltungen sind noch Plätze frei, gerne können Sie sich noch bis zum jeweiligen Anmeldeschluss anmelden (www.lwk-niedersachsen.de / Webcodes 33006491 und 33006530).

Das Fortbildungsangebot des Netzwerk Fokus Tierwohl in Niedersachsen soll aber auch weiterhin Webseminare beinhalten. Umfragen unter den Teilnehmern ergaben, dass diese besonders nutzerfreundlich sind, da sie oftmals in den Abendstunden angeboten werden und die Anfahrt entfällt. Weitere Informationen zum Projekt sowie alle Veranstaltungen (bundesweit) finden Sie unter www.fokus-tierwohl.de

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Kontakt:
Alexandra Koch
Projekt Netzwerk Fokus Tierwohl
Telefon: 0441 801-471
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:
Regine Revermann
Projekt Netzwerk Fokus Tierwohl
Telefon: 0441 801-471
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 10.09.2021