Webcode: 01039587

Herdenschutz-Infotag für weidetierhaltende Betriebe in Südniedersachsen

Herdenschutz in Hanglage: Praktische Lösungsmöglichkeiten für schwieriges Gelände

Eine wolfsabweisende Zäunung ist für weidetierhaltende Betriebe essentiell, um Schafe, Ziegen, Rinder oder Pferde vor möglichen Angriffen zu schützen. Außerdem müssen alle Zäune im Fall eines Risses den aktuellen rechtlichen Anforderungen entsprechen, falls tierhaltende Betriebe Billigkeitsleistungen zum Ausgleich der finanziellen Schäden in Anspruch nehmen möchten. Besonders auf Flächen, die wesentlich für den Erhalt von naturschutzrelevanten Pflanzen- und Insektenarten sind, ist die Beweidung mit Tieren unerlässlich, um das bestehende Ökosystem zu erhalten. Oft sind dies hängige, flachgründige und kleinparzellierte Grünlandstandorte, die in der Praxis schwer und nur mit sehr hohem Aufwand wolfsabweisend zu zäunen sind. Gerade in Südniedersachsen sind solche Standorte häufig zu finden.

Aus diesem Grund haben das Herdenschutzberaterteam der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, der Deutsche Verband für Landschaftspflege, sowie die Landschaftspflegeverbände der Landkreise Goslar und Göttingen den Herdenschutz-Infotag Südniedersachsen organisiert.

Die Veranstaltung findet am 01.10.2021

von 10 – 13 Uhr bei Bühle/ 37154 Northeim statt.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Anmeldung bis zum 28.09.2021 unter: lpv@lpv-goettingen.de  

bzw. 0551/ 53137-03 oder -08.

Der genaue Ort wird nach Anmeldung bekannt gegeben.

An dem Vormittag können sich Weidetierhalter/innen und sonstige Interessierte an verschiedenen Stationen im Gelände technische Lösungen und wichtige Kniffe rund um das Thema wolfsichere Zäunung anschauen. Besonders die Weidetierhalter/innen aus der Region sollen so die Möglichkeit bekommen, sich zu qualifizieren. Der Wolf lernt schnell und eine unzureichende Zäunung birgt Risiken für alle.

Das Aufstellen, die Wartung und das Freischneiden von und für mobile Elektronetze sowie Festzäunen werden vom

Herdenschutzberaterteam der LWK, versierten Firmen sowie ortsansässigen Tierhaltenden praktisch demonstriert. Es sollen Lösungsmöglichkeiten zu wichtigen Fragen aufgezeigt werden, wie z. B.: Worauf muss ich bei der Aufstellung von mobilen Zäunen und besonders bei der Erdung beachten? Wie und mit welchem Material errichte ich am besten Festzäune in schwierigem Gelände auf steinigem Boden? Welche Geräte erleichtern in Hanglage das Freischneiden der Zaunschneisen und Zäune sowie die Nachpflege der Fläche?

Es werden auch Maschinen von Praktikern vorgeführt, die diese Geräte im eigenen Betrieb auf solch schwierigen Standorten einsetzen.

Zusätzlich wird das Herdenschutzberaterteam der LWK wichtige Informationen rund um die Herdenschutzförderung in Niedersachsen bieten und vor Ort für Fragen zur Verfügung stehen.

Die Veranstaltung soll darüber hinaus Gelegenheit bieten, praktische Erfahrungen mit bereits durchgeführten Herdenschutzmaßnahmen offen auszutauschen und ggf. dabei auch bisher nicht lösbare Probleme zu sammeln, um sie dann gebündelt an die zuständigen Stellen weiterzuleiten.

Die Veranstaltung findet ausschließlich draußen statt und ist kostenfrei. Es wird ein an die aktuellen Corona-Regeln angepasstes Hygienekonzept geben.

Information zur Förderung der Veranstaltung:

Das MuD-Projekt "Herdenschutz in der Weidetierhaltung" des Deutschen Verbandes für Landschaftspflege (DVL) e.V. wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages. Die Projektträgerschaft erfolgt über die Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE).

Das Projekt „Agentur für Weidetierhaltung“ des LPV Göttingen wird über die Maßnahme Landschaftspflege und Gebietsmanagement (LaGe) durch die EU und das Land Niedersachsen gefördert. Hier investiert Europa mit Geldern aus dem Europäischen Landwirtschaftsfonds (ELER) in ländliche Gebiete.


Kontakt:
Elke Steinbach
Beraterin Koordination Herdenschutz, Fachberatung Verband niedersächsischer Ziegenzüchter e. V.
Telefon: 0441 801-639
Telefax: 0441 801-634
E-Mail:


Stand: 02.09.2021