Webcode: 01033056

Maissilagequalität 2017: sehr trocken, mehr Stärke

Bisher wurden 807 Maissilagen von der LUFA Nord-West ausgewertet. Im Durchschnitt wurde der Mais mit 37 % TM geerntet, was noch einmal eine kleine Steigerung gegenüber dem Vorjahr bedeutet.

Der maximale Zielwert von 35 % wird somit deutlich überschritten. Derart hohe TM-Gehalte erschweren eine ausreichende Verdichtung der Silagen, wodurch das Risiko von Nacherwärmungen zunimmt. Im Mittel haben sich die Energiegehalte mit 6,8 MJ NEL bzw. 11,2 MJ ME/kg TM nicht verändert. Die diesjährige Maissilage ist mit 32,4 % i.d.TM stärkereicher als im letzten Jahr mit 31 %, wobei die Werte stark streuen. So  liegt der Maximalwert fast doppelt so hoch wie der Minimalwert.

 

807  Proben

 

Mittelwert

von - bis

Trockenmasse

Rohprotein

nXP

RNB

Rohfett

Rohfaser

ADF OM

NDF OM

Stärke

Beständige Stärke

NEL

ME

ELOS

Strukturwert

Rohasche

Calcium 1)

Phosphor

Natrium

Magnesium

Kalium

Kupfer

Zink

Mangan

Eisen

pH

%

% i. TM

g/kg TM

g/kg TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i.TM

MJ/kg TM

MJ/kg TM

% i. TM

 

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

% i. TM

mg/kg TM

mg/kg TM

mg/kg TM

mg/kg TM

37,0

  7,4

132

 -9,6

  3,5

19,1

23,2

39,4

32,4

  4,5

  6,8

11,2

68,4

  1,6

  3,6

0,18

0,24

<0,02

0,13

1,15

  3,8

  34

  35

317

4,1

(28,0 –  91,8)

(5,8 –  8,9)

(124 – 139)

(-11,3 –  -7,5)

(2,5 – 4,4)

(15,8 – 23,8)

(19,3 – 28,4)

(32,3 – 50,5)

(21,6 – 42,0)

(2,3 – 6,3)

(6,0 – 7,3)

(10,2 – 11,8)

(59,2 – 73,9)

(1,3 – 2,1)

(2,7 – 4,9)

(<0,05 – 0,66)

(0,08 – 0,47)

(<0,02 – 0,08)

(0,09 – 0,20)

(0,35 – 1,89)

(3,1 – 4,2)

(21 – 52)

(23 – 45)

(47 – 678)

(3,6 – 5,4)

Auswertung bis zum 8.11.2017      1) Mineralstoffgehalte: 167 Probe

Die Menge an beständiger Stärke (By-Pass-Stärke), also der Menge, die im Vormagen nicht abgebaut wird, liegt bei 4,9 %. Je nach Laktationsstadium und Milchleistung werden 10 bis 50 g in der Trockenmasse der Gesamtration empfohlen. Was die Faserversorgung anbetrifft, liegen der Rohfaser- und der NDF-Gehalt unter den Werten aus 2016. Allen Betrieben ist zu empfehlen, ihre Maissilagen auch auf Phosphor analysieren zu lassen, damit im Rahmen der Stoffstrombilanz mit eigenen Werten gerechnet werden kann. Die Streubreite von 0,8 bis 4,7 g P je kg TM zeigt die Notwenigkeit der Untersuchung. Es bleibt abzuwarten, wie die aufgrund der extremen Witterungsbedingungen sehr spät gehäckselten Partien die Ergebnisse beeinflussen.


Kontakt:
Andrea Meyer
Fütterung von Rindern und Schweinen, Futterberatungsdienst e.V.
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 25.04.2018