Webcode: 01035896

Legehennenfutter von Januar bis März 2019 überprüft

Die Landwirtschaftskammer Niedersachsen teilt mit, dass der Verein Futtermitteltest sieben Alleinfutter I und ein Ergänzungsfutter für Legehennen im 1. Quartal 2019 überprüft hat. Die deklarierten Energiegehalte der Alleinfutter reichten von 10,4 bis 11,6 MJ ME/kg, die Rohproteingehalte waren mit 16,5 bis 17,1 % angegeben. Bei den schwefelhaltigen Aminosäuren wurden Methionin bzw. –Äquivalente in Höhe von 0,35 bis 0,40 % deklariert. Dreimal wurde Methionin-Hydroxy-Analog als Methionin-Quelle eingesetzt. Das Ergänzungsfutter war mit 7,2 MJ ME/kg, 29,5 % Rohprotein und 0,85 % Methionin-Äquivalent angegeben.

Drei Alleinfutter waren für den Einsatz in Betrieben, die nach EU-Öko-Verordnung wirtschaften, bestimmt. Bei zwei Futtern war der prozentuale Anteil der Komponenten deklariert.

Bei der Prüfung der Inhaltsstoffe und Einhaltung der Deklaration wurden keine Abweichungen festgestellt. Bei der Bewertung nach Einsatzzweck wurde ein Alleinfutter wegen eines knappen Calciumgehaltes in Gruppe 2 eingestuft. Bei einem anderen Futter wurde ein Übergehalt an Phosphor und ein knapper Übergehalt an Calcium festgestellt, was aber allein noch nicht zur Abwertung führte.

Im Hinblick auf die diskutierte Reduzierung der N- und P-Gehalte ist festzustellen, dass die konventionellen Alleinfutter für Legehennen mit 0,45 bis 0,51 % Phosphor wegen der zugesetzten Phytase deutlich niedriger liegen als die Öko-Futter mit 0,58 bis 0,64 % Phosphor, da dort der Phytase-Zusatz nicht zugelassen ist.

Diese Ergebnisse gelten nur für die geprüften Alleinfutter und lassen keine Rückschlüsse auf die übrige Produktpalette der beteiligten Hersteller zu.


Kontakt:
Andrea Meyer (Geschäftsbereich Landwirtschaft, Fachbereich 3.5)
Fütterung von Rindern und Schweinen, Futterberatungsdienst e.V.
Telefon: 0511 3665-4479
Telefax: 0511 3665-4525
E-Mail:


Stand: 08.10.2019